Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie Fortpflanzung Entwicklung und Wachstum
G. v. Bergmann , A. Bethe , A. Ellinger

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 632 Seiten  Weitere Informationen
20%
77.00 CHF 61.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer Book Archives mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Inhalt

Neubildungen am Pflanzenkörper..- A. Gewebewucherungen als Wirkung gestörter Korrelationen.- B. Hyperhydrische Gewebe.- C. Wundgewebe.- D. Gallen.- 1. Räumliche Beziehungen zwischen Gallenerzeuger und Gallenwirt.- a) Mixochimären.- b) Endocellulare Symbiosis.- c) Extracellularer Parasitismus.- 2. Form und Struktur der Gallen.- E. Neubildungen unbekannter Entstehungsursache.- Metaplasie und Gewehsmißbildung..- Erster Abschnitt: Die Grundlagen der Lehre von der Gewebsdifferenzierung..- I. Grundlagen der Entwicklungslehre: Präformation - Epigenese - Metastruktur der Eizelle.- II. Die Grundbegriffe der Differenzierung.- III. Die Differenzierung ohne Potenzverlust.- 1. Die Differenzierung des Pflanzenkörpers.- 2. Tierische Differenzierungen ohne Potenzverlust.- 3. Folgerungen für die Pathologie.- IV. Die Differenzierung mit Potenzverlust.- 1. Beweise der Gewebsspezifität.- 2. Möglichkeiten der Entstehung von Gewebsspezifität.- a) Aufteilung in Zellen ohne Massenzunahme.- b) Direkte Differenzierung des Eiplasmas ohne Zellteilung.- c) Differenzierung durch chemische Einflüsse.- d) Potenzverlust durch Altern.- e) Nicht Potenzverlust, sondern Förderung der Anlagen.- 3. Beweise für die Verteilung der Anlagen.- a) Biologische Beweise.- b) Beweise durch GewebsVerlagerung.- c) Beweise aus der Gewebszüchtung.- d) Spezifisches Plasma und erbungleiche Plasmateilung.- e) Gewebsspezifische Kerne und Mitosen.- f) Beweise der erbungleichen Kernteilung.- 4. Grundgesetze der Gewebsspezifität.- Zweiter Abschnitt: Die Metaplasie.- I. Begriff und Vorkommen.- II. Nachweis latenter Differenzierungspotenzen.- III. Der Potenzgehalt der ausdifferenzierten Gewebszellen des Mensohen..- IV. Die verschiedenen Arten der Differenzierungsstörung.- A. Die Dysplasien.- 1. Die Akkommodation oder Pseudometaplasie.- 2. Die Entdifferenzierung oder der Rückschlag.- 3. Die Rückdiff erenzierung oder Reduktion.- 4. Die Kataplasie der Geschwulstzelle.- B. Die Metaplasien.- 1. Die Prosoplasie.- 2. Die direkte Metaplasie.- a. Die Metaplasie des Epithels zu Bindegewebe.- b. Die direkten Metaplasien des Mesenchyms.- 3. Die indirekte regenerative Metaplasie.- a. Die regenerative Potenzwecknng bei niederen Tieren und Embryonen.- b. Die indirekten Metaplasien des Mesenchyms.- ?) Die indirekten Metaplasien der Stützgewebe.- ?) Die indirekten Metaplasien der Blutzellen.- c. Die indirekten Metaplasien der Epithelgewebe.- ?) Die indirekten Metaplasien des Haut- und Schleimhautepithels.- ?) Die indirekten Metaplasien der differenzierten Drüsenepithelien.- d)Die indirekten Metaplasien anderer Gewebe.- e)Die experimentelle Erzeugung der Metaplasie.- 4 Die Umdifferenzierung.- Zusammenfassung.- Dritter Abschnitt: Die Gewebsmißbildung oder Heteroplasie.- I. Kausale und formale Genese.- II. Häufigkeit und Folgen der Gewebsmißbildungen.- III. Die Zellmißbildungen.- IV. Übersicht der Gewebsmißbildungen.- Allgemeine Geschwulstlehre.- Der Geschwulstbegriff und seine Abgrenzung.- I. Das Vorkommen der Geschwülste bei Mensch und Tier.- 1. Das Vorkommen der Geschwülste beim Menschen.- 2. Vorkommen der Geschwülste bei Tieren.- 3. Geschwülste bei Pflanzen.- II. Vorfragen der Geschwulstlehre.- 1 Die Tumorzelle ist eine körpereigene Zelle.- 2 Genetische Beziehung der Tumorzelle zur Körperzelle.- III. Die Differenz zwischen Tumor- und Körperzelle: Die Kataplasie.- 1 Die biologischen Äußerungen der Geschwulstkataplasie.- a) Wachstum, Beweglichkeit, Phagocytose der Geschwulstzelle.- b) Verhalten gegen äußere Schädlichkeiten (Individualität und Anpassung).- c) Spezifische Serumreaktionen.- d) Die Geschwulsttransplantation.- e) Die künstliche Züchtung der Geschwulstzelle.- f) Die spezifische Gesehwulstkachexie.- g) Tumorzelle und Embryonalzelle.- 2 Die morphologische Kataplasie der Geschwulstzelle.- a) Die Entdifferenzierung der Geschwulstzelle.- b) Größe, Form und Plasmastruktur der Geschwulstzelle.- c) Kernstruktur der Geschwulstzelle.- 3 Die chemische Kataplasie der Geschwulstzelle.- Avidität und Affinitäten der Geschwulstzelle.- 4 Die physikalische Kataplasie der Geschwulstzelle.- 5 Der Stoffwechsel der Geschwulstzelle.- IV Die histogenetische Geschwulstforschung.- 1 Der Endotheliombegriff.- 2 Cylindrom und Peritheliom.- 3 Der Begriff des Sarkoms.- 4 Der Carcinombegriff.- 5 Der Begriff des Cytoblastoms oder Meristoms.- V. Der biologische Vorgang der Geschwulstbildung.- 1. Die Geschwulstkeimanlage.- 2. Die Bildung der Geschwulstkeimanlage aus einer embryonalen Gewebsmißbildung.- 3. Die postembryonale Bildung der Geschwulstkeimanlage auf dem Boden der Regeneration.- VI. Bisherige Erklärungsversuche.- 1. Die Keimausschaltung nach Cohnheim und Ribbert. (Folgen der natürlichen und experimentellen Verlagerung von Gewebszellen.).- 2. Die Organoidlehre von Eugen Albrecht.- 3. Die Infektionstheorie.- a). Das Spiropteracarcinom.- b). Das Cysticercussarkom der Rattenleber.- c). Die neoplastischen Bakterien.- d). Die übertragbaren Hühnergeschwülste und die Blastosen.- 4. Die Reiztheorie.- a). Unsichere Reizgeschwülste.- b). Sichere Reizgeschwülste.- c). Art der geschwulstbildenden Reize.- VII. Die experimentelle Erzeugung echter Geschwülste.- 1. Unterschied zwischen Spontantumor und Transplantat.- 2. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch Infektion.- 3. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch Transplantation von normalen und Regenerationszellen.- 4. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch Transplantation von Embryonalzellen.- 5. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch Störung von Entwicklungs Vorgängen.- 6. Die Erzeugung neuartiger Geschwülste durch Tumortransplantationen.- 7. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch chemische Mittel.- Der experimentelle Teerkrebs.- Experimentelle Geschwülste durch andere Kohlenprodukte.- 8. Die experimentelle Geschwulsterzeugung durch Strahlenwirkung.- 9. Die experimentelle Erzeugung von Geschwülsten durch mechanische Einwirkungen.- VIII. Die Geschwulstkeimanlage.- 1. Die Analogie mit der Organanlage.- 2. Die Periode der Bildung der Geschwulstkeimanlage.- 3. Die Größe des primär-geschwulstbildenden Bezirks.- 4. Die Bildung der Geschwulstkeimanlage aus den Körperzellen.- IX. Geschwulstbildung und Entwicklungsstörung.- 1. Geschwülste bei Kindern, Säuglingen und Feten.- 2. Multiple Primärtumoren.- 3. Tumoren mit Organmißbildung.- 4. Embryonale Strukturen in Geschwülsten.- 5. Nachweis kongenitaler Anlage bei Geschwülsten Erwachsener.- 6. Postembryonale Entwicklungsstörung und Geschwulstbildung.- 7. Die Erblichkeit als Faktor der Geschwulstbildung.- 8. Arten der Entwicklungsstörung bei der Bildung der Geschwulstkeimanlage.- 9. Größe, Abgrenzung und Latenz der embryonalen Geschwulstkeimanlage.- 10. Experimentelle Beweise für den Zusammenhang zwischen Entwicklungsstörung und Geschwulstbildung.- X. Geschwulstbildung und Regeneration.- 1. Die nicht aus Entwicklungsstörungen hervorgegangenen Geschwülste.- 2. Nachweis und Bedeutung des Regenerationsvorganges für die Geschwulstbildung.- a) Nachweis der primären Gewebsschädigung.- b) Die der Geschwulstbildung vorausgehenden Regenerationen.- c) Die gesetzmäßige Latenzzeit der Geschwulstbildung.- d) Weitere Regenerationsgeschwülste beim Menschen.- e) Die Bedeutung wiederholter und kombinierter Regenerationsreize für die Geschwulstbildung.- 3. Die Bedeutung der biologischen Regenerationsgesetze für die Geschwulstbildun.- 4. Der Einfluß des Gesamtorganismus auf Regeneration und Tumorbildung.- 5. Die Bildung der Geschwulstkeimanlage bei der Regeneration.- 6. Experimentelle Beweise für den Zusammenhang zwischen Regenerationsprozeß und Geschwulstbildung.- XI. Die präblastomatösen Prozesse.- 1. Die dysontogenetischen präblastomatösen Zustände.- 2. Die regenerativen präblastomatösen Krankheiten.- 3. Die dysontogenetisch-regenerativen präblastomatösen Krankheiten.- 4. Geschwulst bildung und Metaplasie.- XII. Die Allgemeindisposition zur Geschwulstbildung.- 1. Faktoren, die aus dem Organoid die Geschwulst machen.- 2. Bedeutung der Konstitution für die Entwicklung der Organ- und Geschwulstanlagen. Konstitution und Cellularpathologie.- 3. Die konstitutionellen Faktoren bei transplantablen und Spontangeschwülsten: Vererbung und Rassendisposition.- 4. Die individuelle und Altersdisposition.- 5. Die Organdisposition.- 6. Die Bedeutung der Ernährungsfaktoren.- 7. Spezifische Wuchsstoffe und Stoffwechsel.- 8. Die Bedeutung der inneren Sekretion.- 9. Die Blut- und Mesenchymreaktionen (Milz, Lymphocyten, Mesenchym).- 10. Primäre Veränderungen des Gesamtkörpers bei der Geschwulstbildung, Röntgen- und Teerkachexie.- 11. Konstitutionsabweichungen bei Spontangeschwülsten.- 12. Symptome der Krebsdisposition.- XIII. Allgemeine Biologie der Geschwülste.- 1. Art und Dauer des Wachstums, Malignität.- 2. Die Selbstheilung der Geschwülste.- 3. Das Rezidiv.- 4. Die Metastase.- 5. Die Funktion der Geschwulst.- 6. Allgemeine Ätiologie und Pathogenese der Geschwulstbildung.- XIV. Allgemeine Morphologie der Geschwülste.- 1. Das Geschwulststroma.- 2. Gefäßsystem und Nerven der Geschwülste.- 3. Das Geschwulstparenchym.- 4. Bau von Rezidiv und Metastase.- 5. Benennung und Einteilung der Geschwülste.

Produktinformationen

Titel: Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie Fortpflanzung Entwicklung und Wachstum
Untertitel: 14. Band/Zweite Hälfte Mit Berücksichtigung der Experimentellen Pharmakologie Vierzehnter Band / Zweite Hälfte Zweiter Teil (H/II. 4-6. Metalplasie und Geschwulstbildung)
Autor: G. v. Bergmann A. Bethe A. Ellinger
EAN: 9783642891823
ISBN: 978-3-642-89182-3
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Pharmazie
Anzahl Seiten: 632
Gewicht: 1071g
Größe: H244mm x B170mm x T33mm
Jahr: 1927
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1927.

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen