Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Über den Ursprung des Zweiten Punischen Krieges

  • Fester Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Über den Ursprung des Zweiten Punischen Krieges: Ein Beitrag zur Kritik des PolybiosZeiten niederznhalten. Das war e... Weiterlesen
20%
38.90 CHF 31.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Über den Ursprung des Zweiten Punischen Krieges: Ein Beitrag zur Kritik des Polybios

Zeiten niederznhalten. Das war ein Gesetz kluger und weitsichtiger Politik, ebenso natürlich und berechtigt, wie das Bestreben Hamilkars und seiner Freunde, die Ver luste, die man erlitten hatte, wieder zu ersetzen und das Machtverhältnis Karthagos mit Rom wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Gesandten fanden die Sachlage noch nicht gerade bedrohlich und gaben sich mit der Antwort Hamilkars zufrieden dass Karthago allein durch diese Kämpfe sich die Mittel verschaffen könne, um (lid Kriegskosten an Rom abzutragen. Die römischen Staatsmänner verloren darauf die karthagischen Unternehmungen in Spanien eine Zeit lang aus den Augen, bis man endlich erfuhr, dass Hasdrubal eine mächtige Hauptstadt, Neukarthago, gegründet und seine Macht über einen beträchtlichen Teil der Halbinsel ausgedehnt hätte Da Der Vertrag mit. Hielten die Römer es für geboten, den weiteren Fortschritten der Kartharrer wenn Hasdrubal i. J. Auch nicht mit Waffengewalt, so doch durch Aufhetzung der spanischen Gbemcinden Hindernisse zu bereiten. Es unterliegt keinem Zweifel, dass Hasdrubal von dieser feindseligen Thätigkeit der Römer sehr wohl unterrichtet gewesen ist. Jedenfalls hatten die Römer, als sich der grosse Keltenkrieg gegen Italien zusammenzog, allen Grund zu fürchten, dass Hasdrubal gereizt durch die römischen Umtriebe in Spanien mit ihren Feinden gemeinsame Sache machen würde. Polybios hebt ausdrücklich hervor, dass die Römer es für gut fanden, den Zorn und Unwillen Hasdrubals zu begütigen und zu besänftigen. Sie traten mit ihm i. J. 225 in Unterhandlungen und gewannen ihm die Zusage ab, den Ebro nicht in kriegerischer Absicht zu überschreiten. Es ist aus der ganzen Sachlage klar, dass sie dafür ein bedeutendes und Hasdrubal für seine Herrschaft in Spanien ganz beruhigendes Zugeständnis machen mussten. Dies konnte nur in dem förmlichen und bestimmten Verzicht auf jede Einmischung in die Angelegenheiten südlich des Ebro bestehen. Sonst müsste man die Nachgiebig keit Hasdrubals geradezu für unerklärlich ansehn._ Doch ist selbst bei Polybios dies Zugeständnis der Römer nicht klar und unzweifelhaft ausgedrückt, wenn er von dem übrigen Spanien bemerkt, dass die Römer mit Stillschweigen darüber hingingen2). Dagegen hat Appian die ausdrückliche Nachricht, dass die Gebiete am rechten Ebro ufer karthagisch sein sollten. Man muss sich vergegenwartigen, was das beiderseitige Zugeständnis für jeden Teil zu besagen hatte. Hasdrubal hatte für den Ausbau des karthagischen Reiches in Spanien nur einen Gegner ernstlich zu fürchten: das waren die Römer. Wenn sie nun Hasdrubal die Zusicherung gaben, in dem gewaltigen Gebiet südlich des Ebre' sich ungestört ausbreiten zu dürfen, so war der Gewinn sehr bedeutend, jedenfalls wertvoller, als die unsichere Aussicht, im Bunde mit den raubgierigen und zuchtlesen Kelten bei dem unfertigen Zustande des Spanischen Reiches Rom zu überwältigen. Wie Hasdrubal auch immer über die Aufrichtigkeit des römischen Zugeständnisses gedacht haben mag, jedenfalls durfte er hoffen, dass die Gallier lange genug die Römer in Atem halten würden, bis er sich zum Herrn in den Landschaften südlich des Ebro gemacht haben würde. Offenbar hat er die Zeit sehr eifrig benützt, denn gerade in diese Zeit müssen die Kämpfe fallen, in denen Hannibal sein Führertalent zu be währen Gelegenheit hatte, ein Umstand, der ihn nach dem Tode seines Schwagersso wesentlich zur Nachfolge empfahl. Die Römer andrerseits gewannen die Hoffnung.

About the Publisher

Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books. Find more at www.forgottenbooks.com

Produktinformationen

Titel: Über den Ursprung des Zweiten Punischen Krieges
Untertitel: Ein Beitrag zur Kritik des Polybios (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9780428537104
ISBN: 978-0-428-53710-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Altertum
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 200g
Größe: H229mm x B152mm x T6mm
Jahr: 2018

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen