Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fußball in Der Ddr

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Fußballolympiaauswahl der DDR, Liste der Länderspiele der Fußballnationalmannschaft der DD... Weiterlesen
20%
21.90 CHF 17.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Fußballolympiaauswahl der DDR, Liste der Länderspiele der Fußballnationalmannschaft der DDR, Frauenfußball in der DDR, Fußballer des Jahres, U-16-Fußball-Europameisterschaft 1990, Jugendmeisterschaften der DDR, Fuwo-Pokal, Fußballclub, Bezirksliga, DFV-Supercup, Nachwuchsoberliga, Schand-Elfmeter von Leipzig, II. DDR-Liga, Deutscher Fußball-Verband, DFV-Toto-Sonderrunde, Olympia-Pokal. Auszug: Die Fußball-Olympiaauswahl der DDR beteiligte sich von 1959 bis 1988 an den Qualifikations- und ggf. an den Endrundenspielen der olympischen Fußballturniere. Die DDR war mit ihrer Fußball-Auswahlmannschaft, die bei einigen Turnieren mit der A-Nationalmannschaft identisch war, mit einer Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen bei Olympischen Spielen wesentlich erfolgreicher als bei den Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften. Lediglich 1974 konnte die A-Nationalmannschaft bis in die 2. Finalrunde einer Weltmeisterschaft vorstoßen. Die Olympiaauswahl profitierte von dem Umstand, dass bis 1984 die Fußballspieler des europäischen Ostblocks vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) insgesamt als Amateure angesehen wurden und damit für die Turniere bei Olympischen Spielen spielberechtigt waren, während sich die Verbände mit Profifußball nur mit Amateurauswahlen beteiligen konnten. So trat die DDR-Auswahl schon 1959 bei den innerdeutschen Ausscheidungsspielen ganz offen als Nationalmannschaft der DDR an. Auch die ab 1962 mehrfach angewandte Regelung, dass Spieler mit Einsätzen bei WM-Qualifikations- und Endrundenspielen nicht mehr für Olympia spielberechtigt waren, beeinträchtigte weder die DDR noch die übrigen Ostblockmannschaften wesentlich. Erst der Beschluss des IOC, ab 1984 auch Profispieler der Altersklasse U-23 zuzulassen, stellte ein gewisses Gleichmaß her. Das wirkte sich jedoch nicht sofort auf die DDR-Olympiaauswahl aus, sie konnte sich für das Turnier 1984 sportlich qualifizieren, nahm aber aufgrund des Olympiaboykotts der DDR nicht am eigentlichen Turnier teil. 1988 scheiterte die Auswahl dagegen in der Qualifikation für die Endrunde des Olympischen Fußballturniers. Obwohl die DDR-Olympiaauswahl in den meisten Spielen mehrheitlich mit aktuellen Nationalspielern antrat, wurden nicht alle diese Begegnungen als offizielle Länderspiele gewertet. Lediglich die Spiele gegen Rumänien 1967 gingen in die Länderspielstatistik der FIFA ein, die Spiele der End

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 114. Nicht dargestellt. Kapitel: Fußballolympiaauswahl der DDR, Fußballnationalmannschaft der DDR, Liste der Länderspiele der Fußballnationalmannschaft der DDR, Frauenfußball in der DDR, Fußballer des Jahres, U-16-Fußball-Europameisterschaft 1990, Fuwo-Pokal, Jugendmeisterschaften der DDR, Fußballclub, Bezirksliga, II. DDR-Liga, DFV-Supercup, Deutscher Fußball-Verband. Auszug: Die Fußball-Olympiaauswahl der DDR beteiligte sich von 1959 bis 1988 an den Qualifikations- und ggf. an den Endrundenspielen der olympischen Fußballturniere. Die DDR war mit ihrer Fußball-Auswahlmannschaft, die bei einigen Turnieren mit der A-Nationalmannschaft identisch war, mit einer Gold-, einer Silber- und zwei Bronzemedaillen bei Olympischen Spielen wesentlich erfolgreicher als bei den Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften. Lediglich 1974 konnte die A-Nationalmannschaft bis in die 2. Finalrunde einer Weltmeisterschaft vorstoßen. Die Olympiaauswahl profitierte von dem Umstand, dass bis 1984 die Fußballspieler des europäischen Ostblocks vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) insgesamt als Amateure angesehen wurden und damit für die Turniere bei Olympischen Spielen spielberechtigt waren, während sich die Verbände mit Profifußball nur mit Amateurauswahlen beteiligen konnten. So trat die DDR-Auswahl schon 1959 bei den innerdeutschen Ausscheidungsspielen ganz offen als "Nationalmannschaft der DDR" an. Auch die ab 1962 mehrfach angewandte Regelung, dass Spieler mit Einsätzen bei WM-Qualifikations- und Endrundenspielen nicht mehr für Olympia spielberechtigt waren, beeinträchtigte weder die DDR noch die übrigen Ostblockmannschaften wesentlich. Erst der Beschluss des IOC, ab 1984 auch Profispieler der Alterklasse U 23 zuzulassen, stellte ein gewisses Gleichmaß her. Das wirkte sich jedoch nicht sofort auf die DDR-Olympiaauswahl aus, sie konnte sich für das Turnier 1984 sportlich qualifizieren, nahm aber aufgrund des Olympiaboykotts der DDR nicht am eigentlichen Turnier teil. 1988 scheiterte die Auswahl dagegen in der Qualifikation für die Endrunde des Olympischen Fußballturniers. Obwohl die DDR-Olympiaauswahl in den meisten Spielen mehrheitlich mit aktuellen Nationalspielern antrat, wurden nicht alle diese Begegnungen als offizielle Länderspiele gewertet. Lediglich die Spiele gegen Rumänien 1967 gingen in die Länderspielstatistik der FIFA ein, die Spiele der Endr

Produktinformationen

Titel: Fußball in Der Ddr
Untertitel: Fußballolympiaauswahl der DDR, Liste der Länderspiele der Fußballnationalmannschaft der DDR, Frauenfußball in der DDR, Fußballer des Jahres, U-16-Fußball-Europameisterschaft 1990, Jugendmeisterschaften der DDR, Fuwo-Pokal, Fußballclub
Editor:
EAN: 9781158997190
ISBN: 978-1-158-99719-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 75g
Größe: H246mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel