Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Sperrwirkung des sekundären Gemeinschaftsrechts auf die nationalen Rechtsordnungen

  • Fester Einband
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Sekundärrecht der Europäischen Union (z.B. Verordnungen, Richtlinien) wird auf mitgliedstaatlicher Ebene zunehmend spürbar und... Weiterlesen
20%
52.05 CHF 41.65
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Das Sekundärrecht der Europäischen Union (z.B. Verordnungen, Richtlinien) wird auf mitgliedstaatlicher Ebene zunehmend spürbar und engt den nationalen gesetzgeberischen Gestaltungsspielraum immer stärker ein. Die Dissertation befaßt sich mit der Frage, in welchen Grenzen die Mitgliedstaaten noch eigene rechtspolitische Ziele wie Umweltschutz und Produktsicherheit verwirklichen können. Auf der Grundlage einer umfangreichen Analyse der Rechtsprechung des EuGH und unter Berücksichtigung der rechts- und integrationspolitischen Rahmenbedingungen (Integrationstheorien, Grundrechte, Subsidiaritätsprinzip, Alleingangs-Bestimmungen im EG-Vertrag) entwickelt der Autor einen differenzierten, die verschiedenen gemeinschaftlichen Politiken übergreifenden, auf den Einzelfall anwendbaren Lösungsvorschlag. Die Untersuchung richtet sich an alle, die sich mit diesem für die Union zentralen Problem vertieft befassen, insbesondere an Lehre und Forschung. Es wendet sich ebenso an Anwälte und Richter mit der Frage der Vereinbarkeit einer nationalen Norm mit sekundärrechtlichen Vorgaben wie an die Verantwortlichen für die Umsetzung des Gemeinschaftsrechts.

Produktinformationen

Titel: Die Sperrwirkung des sekundären Gemeinschaftsrechts auf die nationalen Rechtsordnungen
Untertitel: Die Grenzen des nationalen Gestaltungsspielraums durch sekundärrechtliche Vorgaben unter besonderer Berücksichtigung des 'nationalen Alleingangs'
Autor:
EAN: 9783789033681
Format: Fester Einband
Genre: Allgemeines & Lexika

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel