Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Funktion und Form

  • Kartonierter Einband
  • 250 Seiten
Dieser Sammelband ist aus zwei rechtshistorischen Veranstaltungen des Sommersemesters 1993 in Freiburg i. Br. hervorgegangen: eine... Weiterlesen
20%
79.90 CHF 63.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Dieser Sammelband ist aus zwei rechtshistorischen Veranstaltungen des Sommersemesters 1993 in Freiburg i. Br. hervorgegangen: einem Seminar zum Thema "Recht im Mittelalter. Quellen- und Methodenfragen" und einem abschließenden Symposium über den mittelalterlichen Rechtsbegriff mit Vorträgen der Professoren Takeshi Ishikawa (Sapporo), Gerhard Köbler (Innsbruck), Yoichi Nishikawa (Tokyo) und Hanna Vollrath (Bochum). Daß studentische Referate in Buchform veröffentlicht werden, ist nicht alltäglich. Wenn es hier gleichwohl geschieht, so rechtfertigt sich dies durch den Wunsch, den unerwartet reichen Ertrag des Seminars vom Sommer 1993 zu dokumentieren. Den jungen Autoren, die an ihre anspruchsvollen Themen mit großer Unbefangenheit und Selbständigkeit herangingen, gelangen einerseits zuverlässige Übersichten über den Forschungsstand, andererseits durchaus eigene und originelle Perspektiven. Von den sieben hier ausgewählten Arbeiten sind zwei wichtigen Quellenkomplexen (Kapitularien, Sachsenspiegel) gewidmet, und zwei andere haben es mit vieldiskutierten Forschungskonzepten (römisches Vulgarrecht, Gutes Altes Recht) zu tun. Drei weitere schließlich beschäftigen sich mit aktuellen methodischen Ansätzen: der Bildquellenforschung, der Mentalitätenforschung und der Rechtsethnologie. Eine empfindliche Lücke im Bereich der Quellenforschung konnte dadurch geschlossen werden, daß Elmar Wadle einen Aufsatz über die Gottes- und Landfrieden beisteuerte. Von den Vorträgen des abschließenden Symposiums werden diejenigen von Takeshi Ishikawa und Gerhard Köbler hier unverändert abgedruckt. Hanna Vollrath konnte uns statt ihres an anderem Ort erschienenen Freiburger Vortrags eine verwandte Studie zur oralen Rechtskultur des frühen Mittelalters zur Verfügung stellen. Dagegen kann der anregende und viel diskutierte Beitrag von Yoichi Nishikawa hier leider noch nicht vorgelegt werden.

Autorentext
Dr. Karl Kroeschell ist em. Professor für Rechtsgeschichte an der Universität Freiburg.

Zusammenfassung
"Die Diskussion um den 'Rechtsbegriff des Mittelalters' ist durch den besprochenen Band vorangebracht worden. Er enthält neben brauchbaren Übersichten und Einführungen eine Fülle anregender Gedanken - auch aus studentischer Feder." Jürgen Weitzel, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, 116/1999

Inhalt

Inhalt: H. Schmidt, Die Vulgarrechtsdiskussion - P. Campbell, Die Kapitularien. Entstehung und Bedeutung - H. Vollrath, Fürstenurteile im staufisch-welfischen Konflikt von 1138 bis zum Privilegium Minus. Recht und Gericht in der oralen Rechtswelt des früheren Mittelalters - E. Wadle, Gottesfrieden und Landfrieden als Gegenstand der Forschung nach 1950 - G. Köbler, Recht, Gesetz und Ordnung im Mittelalter - B. Fentzke, Die Sachsenspiegel-Forschung - T. Ishikawa, Die innere Struktur des mittelalterlichen Rechts. Das Beispiel des Sachsenspiegels - J. I. Engels, Zum historischen Quellenwert von Bildern. Das Beispiel des Sachsenspiegels - J. Liebrecht, Das gute alte Recht in der rechtshistorischen Kritik - A. Pawlowski, Mentalitäten und Lebensformen - J. Riegel, Ethnologie und Rechtsgeschichte. Möglichkeiten des interdisziplinären Kontaktes mit der Rechtsethnologie

Produktinformationen

Titel: Funktion und Form
Untertitel: Quellen und Methodenprobleme der mittelalterlichen Rechtsgeschichte
Editor:
EAN: 9783428089192
ISBN: 978-3-428-08919-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 250
Gewicht: 457g
Größe: H233mm x B157mm x T16mm
Jahr: 1996

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen