Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kants Denken von einem Dritten

  • Kartonierter Einband
  • 169 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Vernunftkritik Kants baut sich auf der gerichtlich-skeptischen Methode, nämlich auf einem 'Gerichtshof-Modell' der kriti... Weiterlesen
20%
65.00 CHF 52.00
Derzeit vergriffen. Nachdruck unbestimmt.

Beschreibung

Klappentext

Die Vernunftkritik Kants baut sich auf der gerichtlich-skeptischen Methode, nämlich auf einem 'Gerichtshof-Modell' der kritischen Vernunft auf, wonach diese von einem dritten Gesichtspunkt aus den in den Antinomien wirksamen dialektischen Schein der reinen Vernunft zu entlarven vermag. Dieses Modell gewinnt seinen letzten Ermöglichungsgrund in der Einführung des dritten qualitativen Urteilsmoments, d.h. des unendlichen Urteils (dessen Vorgeschichte im 18. Jahrhundert eingehend untersucht wird). Die antithetischen Sätze jeder Antinomie stehen also nur scheinbar in kontradiktorischem Gegensatz zueinander, in Wahrheit aber im Verhältnis des bejahenden zum unendlichen Urteil. Die Identifizierung eines unendlichen Urteils im antithetischen Satzpaar erlaubt Kant die logische Auflösung der Antinomie und führt zwangsläufig zu ihrer transzendentalen Auflösung, die zugleich das Postulat des 'Dinges an sich' mit sich bringt.

Produktinformationen

Titel: Kants Denken von einem Dritten
Untertitel: Das Gerichtshof-Modell und das unendliche Urteil in der Antinomienlehre
Autor:
EAN: 9783631423585
ISBN: 978-3-631-42358-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Philosophie & Religion
Anzahl Seiten: 169
Gewicht: 242g
Größe: H208mm x B146mm x T12mm
Jahr: 1990

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel