Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fürstin

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Pauline, Olimpia Maidalchini, Gertrude von Hanau, Anna Maria Martinozzi, Margareta von Br... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 28. Kapitel: Pauline, Olimpia Maidalchini, Gertrude von Hanau, Anna Maria Martinozzi, Margareta von Brandenburg, Margaretha von Österreich, Alice von Antiochia, Charlotte Amalie von Hessen-Wanfried, Sabine von Pfalz-Simmern, Christine Luise von Oettingen-Oettingen, Auguste Sophie von Pfalz-Sulzbach, Anna Maria von Brandenburg-Bayreuth, Albertine Agnes von Oranien-Nassau, Anna Henriette von Pfalz-Simmern, Henriette Catharina von Oranien-Nassau, Maria Antonia Anna von Hohenzollern-Hechingen, Sophie Karoline von Brandenburg-Kulmbach, Emilie von Hessen-Kassel, Sophie Christiane Luise von Brandenburg-Bayreuth, Maria Elisabeth in Bayern, Agnes von Hessen-Kassel, Isabella von Toron, Luise Marie von der Pfalz, Amalie von Nassau-Weilburg, Maria Josepha Hermengilde Esterházy de Galantha. Auszug: Pauline Christine Wilhelmine zur Lippe (geborene Prinzessin von Anhalt-Bernburg, seit 1796 Fürstin zur Lippe; * 23. Februar 1769 in Ballenstedt; + 29. Dezember 1820 in Detmold) war von 1802 bis 1820 Regentin des deutschen Fürstentums Lippe und gilt dort als eine der bedeutendsten Herrscherinnen von Lippe. Sie hob am 1. Januar 1809 durch fürstliche Verordnung die bis dahin bestehende Leibeigenschaft der Bauern auf, bewahrte die Selbstständigkeit Lippes und bemühte sich um eine Verfassung, mit der die ständische Ordnung aufgebrochen wurde. Im kollektiven geschichtlichen Bewusstsein der lippischen Bevölkerung rangiert jedoch ihr soziales Engagement an erster Stelle. Sie gründete die erste Kinderbewahranstalt in Deutschland, eine Erwerbsschule für verwahrloste Kinder, ein freiwilliges Arbeitshaus für erwachsene Almosenempfänger und eine Pflegeanstalt mit Krankenstube. Schloss Ballenstedt Pauline mit ihren Söhnen Friedrich und Leopold (rechts)Pauline wurde als Tochter von Friedrich Fürst von Anhalt-Bernburg und seiner Frau Luise (geb. von Holstein-Plön) geboren. Wenige Tage nach der Geburt starb ihre Mutter an den Masern. Sie hatte einen ältereren Bruder: Alexius Friedrich Christian (1767-1834), der ab 1807 Herzog von Anhalt-Bernburg war. Schon früh war zu erkennen, dass Pauline einen wachen Verstand hatte. Fürst Friedrich Albert, ihr Vater, übernahm persönlich die Erziehung des Thronfolgers Alexius und seiner Tochter Pauline. Sie war eine gute Schülerin, lernte neben Latein Französisch, Geschichte und allgemeine Staatswissenschaften. Bereits mit 13 Jahren unterstützte sie ihren Vater bei seinen Regierungsgeschäften. Zunächst übernahm sie die französische Korrespondenz, später den gesamten Schriftwechsel zwischen der Residenz in Schloss Ballenstedt und den Regierungsstellen in Bernburg. Ihre Ausbildung wurde stark von christlicher Ethik und dem Gedankengut der Aufklärung beeinflusst. In späteren Jahren setzte Pauline um, was sie in der Jugend gedanklich verarbeitet hatte

Produktinformationen

Titel: Fürstin
Untertitel: Pauline, Olimpia Maidalchini, Gertrude von Hanau, Anna Maria Martinozzi, Margareta von Brandenburg, Margaretha von Österreich, Alice von Antiochia, Charlotte Amalie von Hessen-Wanfried, Sabine von Pfalz-Simmern
Editor:
EAN: 9781233213955
ISBN: 978-1-233-21395-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel