Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fürst (Walachei)

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Alexandru Ioan Cuza, Vlad III. Draculea, Liste der Herrscher der Walachei, Mihai Viteazul... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Alexandru Ioan Cuza, Vlad III. Draculea, Liste der Herrscher der Walachei, Mihai Viteazul, Mircea cel Batrân, Vlad II. Dracul, Constantin Mavrocordat, Mihai Racovi a, erban I. Cantacuzino, Nicolae Mavrocordat, Friedrich von der Pahlen, Neagoe Basarab, Constantin erban Basarab, Constantin Brâncoveanu, Mihai utu, Basarab I., Mihnea I. cel Rau, Radu cel Frumos, Grigore IV. Ghica, Mihnea Turcitul, Matei Basarab, Alexandru Coconul, Nicolae Mavrogheni, Ioannis Georgios Karatzas, Mircea II., Mircea Ciobanul, Constantin Racovi a, Barbat, Alexandru Aldea, Basarab II., Tochomerius. Auszug: Vlad III. (* um 1431 wahrscheinlich in Schäßburg (rumänisch ); + Jahreswende 1476/1477 bei Bukarest) war 1448, 1456-1462 und 1476 Woiwode des Fürstentums Walachei. Gemäß der These, die unter Historikern die größte Akzeptanz gefunden hat, leitet sich sein Beiname - Draculea (deutsch "Der Sohn des Drachen" von lateinisch ) - von der Mitgliedschaft seines Vaters Vlad II. Dracul im Drachenorden des Sigismund von Luxemburg ab. Der Drache wurde auch im Woiwodensiegel geführt. Dieser Beiname wurde oft falsch als "Sohn des Teufels" übersetzt, da das rumänische Wort drac Teufel bedeutet. Seine historische Bekanntheit erlangte Vlad III. zum einen durch seinen Widerstand gegen das Osmanische Reich und dessen Expansion auf dem Balkan, und zum anderen wegen seiner Vorliebe für Hinrichtungen durch Pfählung, weswegen ihm posthum ein weiterer Beiname - epe (deutsch Der Pfähler) - gegeben wurde. Die ursprünglich politisch motivierten Geschichten und Mythen über vermeintliche Gräueltaten des Woiwoden fanden während des 15. und 16. Jahrhunderts besonders im deutschen und russischen Raum weite Verbreitung. Bei der Schaffung der Romanfigur Dracula soll Bram Stoker durch Vlad III. inspiriert worden sein. Insignien des Drachenordens Porträt Sultan Mehmeds II. von Gentile BelliniEs gibt Hinweise, dass Vlad III. im transsilvanischen Sighi oara des damaligen Königreichs Ungarn um das Jahr 1431 als zweiter Sohn des Vlad II. Dracul und der Prinzessin Cneajna aus dem Fürstentum Moldau geboren wurde. Er hatte zwei Brüder, Mircea II. und Radu cel Frumos (deutsch Radu der Schöne). Die Bojaren der Walachei unterstützten das Osmanische Reich und setzten in der Folge Vlad II. als Woiwoden des Fürstentums ab, welcher darauf mit seiner Familie in seinem Siebenbürgischen Exil lebte. Im Jahr der Geburt Vlads III. hielt sich sein Vater in Nürnberg auf, wo dieser in den Drachenorden aufgenommen wurde. Im Alter von fünf Jahren soll auch Vlad III. in den Orden eingeführt worden sein. Sowohl das Königreich

Produktinformationen

Titel: Fürst (Walachei)
Untertitel: Alexandru Ioan Cuza, Vlad III. Draculea, Liste der Herrscher der Walachei, Mihai Viteazul, Mircea cel Batrân, Vlad II. Dracul, Constantin Mavrocordat, Mihai Racovi a, erban I. Cantacuzino, Nicolae Mavrocordat, Friedrich von der Pahlen
Editor:
EAN: 9781158991624
ISBN: 978-1-158-99162-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 159g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel