Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Frühneuzeitliche Stereotype. Zur Produktivität und Restriktivität sozialer Vorstellungsmuster

Die Herausgeber: Miroslawa Czarnecka ist Professorin für deutsche Literatur an der Universität Wroclaw sowie Gastprofessorin an d... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 486 Seiten  Weitere Informationen
20%
160.00 CHF 128.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Autorentext

Die Herausgeber: Miroslawa Czarnecka ist Professorin für deutsche Literatur an der Universität Wroclaw sowie Gastprofessorin an den Universitäten in Dresden, Mainz, Graz und Berlin. 1997 veröffentlichte sie ihre Habilitationsschrift im Bereich Gender-Forschung. Derzeit ist sie Vizepräsidentin der Internationalen Andreas Gryphius Gesellschaft. Forschungsschwerpunkte: Literatur und Kultur des schlesischen Barock, deutschsprachige Literatur des 19.-20. Jahrhunderts, Gender-Forschung, Gerhart und Carl Hauptmann.
Thomas Borgstedt ist Privatdozent an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie wissenschaftlicher Angestellter an der LMU München. 2001 erlangte er seine Habilitation in Frankfurt am Main über Gattungstheorie und -geschichte. Er ist derzeit Präsident der Internationalen Andreas Gryphius Gesellschaft. Forschungsschwerpunkte: Literatur des 16.-21. Jahrhunderts, Andreas Gryphius, Martin Opitz, das Komische in der Frühen Neuzeit.
Tomasz Jablecki ist Assistent am Institut für Germanistik der Universität Wroclaw. Er promovierte 2004 zu Benjamin Neukirch (1665-1729). Forschungsgebiete: deutschsprachige Literatur und Kultur des schlesischen Barock, Gelegenheitsdichtung, deutsche Satire, deutsch-polnische Beziehungen.



Klappentext

Im allgemeinen Sprachgebrauch sind Stereotype vereinfachte, schablonenhafte Vorstellungen von Menschen, die weniger auf der eigenen Erfahrung gründen. Sie transportieren eher ein mit Wertungen durchsetztes, geronnenes Erfahrungswissen innerhalb der Kulturen. Im Sinne der historischen Semantik und Stereotypenforschung sind sie nicht ausschliesslich als Vorurteile zu verstehen, sondern mehrwertig zu bestimmen. Dieser Band vereinigt Beiträge zur V. Jahrestagung der Internationalen Andreas Gryphius Gesellschaft, die vom 8. bis 11. Oktober 2008 in Wroclaw stattfand. Er befasst sich mit Formen und Funktionen von nationalen, sozialen, anthropologischen, konfessionellen und Gender-Stereotypen sowie von begrifflichen und metaphorischen Stereotypen. Es gilt zu zeigen, wie sie in den Medien der Frühen Neuzeit vermittelt wurden - sei es in künstlerischen Ausdrucksformen wie Grafik, Malerei und Skulpturenkunst, sei es in der Gebrauchsliteratur, in medialen Mischformen des Flugblatts und der Emblematik. Die interdisziplinäre und internationale Ausrichtung dieses Themas erscheint gerade heute - in einem nach der EU-Erweiterung erneut veränderten Europa - als besonders aktuell und wichtig.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Hubert Orlowski: Die Lesbarkeit von Stereotypen. Ein Plädoyer - Franz M. Eybl: Typus, Temperament, Tabelle. Zur anthropologischen und medientheoretischen Systematik der Völkerstereotypen - Martin Disselkamp: Nationalcharaktere als Kriterien historischer Wahrheit. Zu Bodins Methodvs ad facilem historiarum cognitionem - Silvia Serena Tschopp: Nationale Stereotype in literarischem Gewand: Das Bild des Spaniers in den Werken deutschsprachiger protestantischer Autoren während des Dreißigjährigen Krieges - Marcin Cienski: Das polnische Stereotyp des Deutschen im 17. und 18. Jahrhundert aus kulturgeschichtlicher Sicht. Einige Bemerkungen zum Thema - Ferdinand van Ingen: Nationale Stereotypen als narratologische Spannungserzeuger im Roman des 17. Jahrhunderts. Am Beispiel von Philipp von Zesens Adriatischer Rosemund (1645) - Justyna Lukaszewicz : Stéréotypes ethniques au théâtre : les comédies polonaises au siècle des Lumières et leurs modèles français - Mirna Zeman: Kroatische Imagothemen. Deutschsprachige Fremddarstellungen 'illyrischer Völkerschaften' - Stefanie Arend: Herrscherallegorien: Überlegungen zur Anwendbarkeit des Begriffs 'Stereotyp' in der Emblematik - Daniel Fulda: «Wiedererkennen von Bekanntem». Literarische und soziale Stereotype in der frühneuzeitlichen Komödie - Florent Gabaude: Querbezüge zwischen europäischer Flugblattpublizistik und Komödienliteratur der Frühen Neuzeit am Beispiel der Capitano-Figur - Rainer Hillenbrand: Satirische Stereotypenkritik in Grimmelshausens Simplicissimus - Tomasz Jablecki: Wahrnehmung des Fremden im epigrammatischen Werk Friedrich von Logaus - Marie-Thérèse Mourey: Körperbilder und habitus corporis: Nationale und soziale Stereotype in der Frühen Neuzeit - Rudolf Drux: «Vom Paradiese bis hieher». Weiblichkeitsklischees als Gegenstand eines Hochzeitsgedichtes von Johann Christian Günther - Jonathan Schüz: Die Dialektik der Hexen: Fremdes im stereotypen Gewand - Franz Fromholzer: «reitzt die Höll' auch Prister mich zu kwälen?» Konfessionelle Hetero- und Autostereotype im schlesischen Trauerspiel - Werner Wilhelm Schnabel: Exulantenlieder. Über Konstituierung und Verfestigung von Selbst- und Fremdbildern mit literarischen Mitteln - Grazyna Barbara Szewczyk: Andreas Gryphius als Dichter der Verständigung und Ökumene in der Zeit des Konfessionalismus - Nicola Kaminski: «ut pictura poesis»? Arbeit am Topos in Georg Philipp Harsdörffers Seelewig - Jolanta Szafarz: Rhetorik und Stereotyp in den schlesischen Chroniken des 17. Jahrhunderts - Fridrun Freise: Topisch-gesellschaftliche Norm und Selbstinszenierung. Der Umgang mit dem Dichter-Stereotyp in Elbinger Kasualschriften des 17. Jahrhunderts - Dirk Rose: 'Hans Sachs'. Entstehung und Funktion eines poetologischen Stereotyps in der Frühen Neuzeit - Dirk Werle: Die Bücherflut in der Frühen Neuzeit - realweltliches Problem oder stereotypes Vorstellungsmuster?

Produktinformationen

Titel: Frühneuzeitliche Stereotype. Zur Produktivität und Restriktivität sozialer Vorstellungsmuster
Untertitel: V. Jahrestagung der Internationalen Andreas Gryphius Gesellschaft Wroclaw 8. bis 11. Oktober 2008
Editor: Miroslawa Czarnecka Thomas Borgstedt Tomasz Jablecki
EAN: 9783034303293
ISBN: 978-3-0343-0329-3
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 486
Gewicht: 753g
Größe: H223mm x B148mm x T32mm
Jahr: 2010

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen