Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Frühling in Prag oder Wege des Kubismus

Neben Paris war Prag ein Zentrum des Kubismus: Künstler von internationalem Rang wie Emil Filla und Bohumil Kubista wirkten dort; ... Weiterlesen
Leinen-Einband (Ln), 383 Seiten  Weitere Informationen
20%
27.90 CHF 22.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Neben Paris war Prag ein Zentrum des Kubismus: Künstler von internationalem Rang wie Emil Filla und Bohumil Kubista wirkten dort; Architekten, Graphiker und Designer gehörten zu einer kubistischen Avantgarde, deren wichtigste Essays hier erstmals auf deutsch erschienen.

Klappentext

Neben Paris war Prag ein Zentrum des Kubismus: Künstler von internationalem Rang wie Emil Filla und Bohumil Kubis¡ta wirkten dort; Architekten, Graphiker und Designer gehörten zu einer kubistischen Avantgarde, deren wichtigste Essays hier erstmals auf deutsch erscheinen. Max Brod begrüßte diese junge Generation als den "Frühling in Prag", und von der berühmten Kubismusstudie ihres Mäzens Vincenc Kramár¡ sagte Alfred Flechtheim: "Die Kunst kennt keine Grenzen. Große Kunst gehört der ganzen Welt. Die beste französische Kunst macht ein Spanier, das beste Buch über den spanischen Kubismus hat ein Tscheche geschrieben."

Leseprobe
Einen "Frühling in Prag" kündigte Max Brod im Mai 1907 voller Faszination und Begeisterung in seiner Rezension der jungen, soeben gegründeten Künstlergruppe Osma an, die sich in der böhmischen Metropole auf ihrer ersten Ausstellung präsentierte. Der Name Osma (Die Acht) leitete sich aus der Zahl ihrer Gründungsmitglieder ab, zu denen Emil Filla, Friedrich Feigl, Otakar Kubin, Max Horb, Bohumil Kubista, Willi Nowak, Artur Pittermann-Longen und Antonin Prochazka gehörten. Als junge Maler und Studenten der Prager Kunstakademie wollten sie, jenseits des akademischen Lehrbetriebs und der traditionellen Anbindungen an Wien und München, ihre Position in der internationalen Avantgarde finden und dem gewaltigen Umbruch der Lebenssituation im frühen 20. Jahrhundert künstlerisch Ausdruck verleihen. Vorbilder waren dabei etwa die Künstler der Dresdner Brücke oder die französischen Fauvisten. / Obschon die Osma nur ein Jahr lang bestand und gerade einmal zwei Ausstellungen zeigte, war mit ihrem Auftreten in Prag das unübersehbare Zeichen für eine radikale Neubestimmung der Kunst gesetzt. Es war dies ein Aufbruch, der bald weit mehr als ein bloßer Anschluß des tschechischen Kunstgeschehens an internationale Tendenzen sein sollte. Dürfen die Anfänge der Osma-Künstler noch als expressionistisch gelten, so verbindet sich ihre Entwicklung in den folgenden Jahren untrennbar mit dem Kubismus, der in Prag so früh und so intensiv rezipiert wurde wie kaum irgend sonst. Die Aufnahme und sehr bald auch die eigenständige Ausweitung und Fortführung dieses neuen künstlerischen Weltverständnisses sollte Prag in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg zu einer der großen Avantgarde-Metropolen Europas werden lassen. / Zeitlich fällt diese Entwicklung mit dem Entstehen einer weiteren Künstlervereinigung zusammen, die bald die Nachfolge der Osma antrat: In der Skupina vytvarnych umelcu (Gruppe bildender Künstler) sammelten sich seit 1911 all die Künstler, die für diese neuen Impulse standen. Liest man die hier einleitend vorangestellte Besprechung der zweiten Ausstellung dieser Gruppe (1912) von Bohumil Kubista, so scheint es, als ob auch er, der selbst als einer der profiliertesten Künstler an dieser Ausstellung beteiligt war, kaum fassen kann, was sich hier in wenigen Jahren an Potential einer künstlerischen Erneuerung aufgebaut hat. Neben den meisten der schon erwähnten Osma-Mitglieder gehörten dieser neuen Gruppe auch der Zeichner und Schriftsteller Josef Capek, der Bildhauer Otto Gutfreund, der Maler Vincenc Benes und der Architekt Vlastislav Hofman an, die in diesem Band alle mit zentralen Texten zu ihrem künstlerischen Selbstverständnis vertreten sind. Dabei ist insbesondere auch die Tatsache, daß die "Neue Kunst" hier schnell den engen Umkreis der Malerei verläßt und auf Bereiche wie Plastik, Architektur, Möbeldesign, / Bühnengestaltung etc. übergreift, ein Charakteristikum der Prager Entwicklung, das ihr von Beginn an ganz eigene Schwerpunkte verleiht. / Freilich geschah auch diese Entwicklung nicht ad hoc, sondern hatte in der Zeit um die Jahrhundertwende ein Vorspiel, ohne das die Entstehung der neuen Kunst kaum denkbar wäre. Schon 1887 hatte sich in Prag der "Verein Bildender Künstler Manes" gegründet, der als secessionistische Vereinigung ähnlichen Bestrebungen in Wien, München oder Berlin vergleichbar ist. Benannt nach dem Maler Josef Manes (1820-1871), dem Begründer einer eigenständigen tschechischen künstlerischen Tradition in der k.u.k.-Monarchie, gab dieser Verein seit November 1897 eine eigene Zeitschrift unter dem Titel "Volne smery" (Freie Richtungen) heraus, die schnell zum Sprachrohr der progressiven Künstlerbewegung wurde. Sie sollte eine breite und aufgeschlossene Leserschaft ansprechen und versammelte Essays zu Kunst und Architektur sowie Rezensionen von aktuellen Ausstellungen. Mindestens ebenso wichtig waren aber die vielfachen Aktivitäten von Mânes, die sich auf die Organisation

Produktinformationen

Titel: Frühling in Prag oder Wege des Kubismus
Editor: Peter Demetz
EAN: 9783421052612
ISBN: 978-3-421-05261-2
Format: Leinen-Einband (Ln)
Herausgeber: DVA
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 383
Gewicht: 334g
Größe: H180mm x B116mm x T25mm
Jahr: 2005

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen