Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fassadenflucht
Fritz Deppert , Manfred Pricha , Bernhard Winter

Diese zweite Sammlung politischer Dichtung der Gegenwart knüpft an das Anliegen des Bandes I (Strohblumenstörung, Politische Gedic... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 208 Seiten  Weitere Informationen
20%
14.50 CHF 11.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Diese zweite Sammlung politischer Dichtung der Gegenwart knüpft an das Anliegen des Bandes I (Strohblumenstörung, Politische Gedichte der Gegenwart I, chiliverlag 2015) an, Meinungen, Überzeugungen, Stimmungen zum aktuellen politischen Geschehen und zu gesellschaftlichen Realitäten der Gegenwart mit Blick auf Vergangenheit und Zukunft flächendeckend einzufangen. Namhafte und auch unbekanntere zeitgenössische Dichter aller Altersstufen aus Deutschland und Europa geben ihre engagierten poetischen und literarischen Statements zu gesellschaftlichen und politischen Zuständen. Inhalt: 87 Autorinnen und Autoren, darunter namhafte und bekannte Dichter, Schriftsteller und Kulturschaffende wie u.a. Fritz Deppert, Ingo Cesaro, Ralf Burnicki, Michael Starcke, Raffaele Gatta, Manfred Pricha, Frank Stückemann, Eva Masthoff, Günter Langenberg, Bernhard Winter u.v.m. begegnen sich auf einem politisch-poetischen Meeting zwischen zwei Buchdeckeln. Zum Buch: In vier Kapiteln widmen sich die Autoren immer wieder dem Rückblick auf die jüngere deutsche Vergangenheit mit ihren traumatischen Folgen und Nachwehen, den Darstellungen kapitalistischer Arbeits- und Scheinwelten, der Durchleuchtung medialer Massenverdummung, gravierender Ungleichbehandlungen und Ungerechtigkeiten sowie im Ansatz dem Aufspüren lyrischer Visionen im Hinblick auf eine bessere Welt für alle. Mit einem Vorwort von Bernhard Winter. Bernhard Winter arbeitet in einer Praxis bei München als Psychotherapeut. 9 Jahre war er Bürgermeister, 16 Jahre Mitglied eines Kreistags. 2015 erschien sein 3. Lyrikband "Im Garten war Nacht. Vierzig Schutzgedichte und ein gutes Wort für den armen Paul". Zu seiner Lyrik sagt er: "Ich schreibe Gedichte, um mit Farbtupfern das Grau zu erschrecken. Um Kürze gegen Weitschweifigkeit zu setzen, Neugier gegen Stillstand, Revolution gegen Unrecht". Franziska Röchter ist Dichterin und Autorin in den Bereichen Lyrik, Prosa, Slam Poetry, Kulturjournalismus. Veröffentlichungen in unzähligen auch namhaften Literaturorganen, 1. Preis Hochstadter Stier 2011, mehrere eigene Lyrikbände. Sie betreibt den chiliverlag (www.chiliverlag.de), der engagiert bekannte und unbekannte Autoren verlegt und sich durch ein breites Spektrum interessanter Themen und Genres auszeichnet.

Autorentext

Fritz Deppert,*1932 in Darmstadt, lebt in Darmstadt, mehrere Gedichtbände, zuletzt "Das Schweigen der Blätter", 2011.



Klappentext

Diese zweite Sammlung politischer Dichtung der Gegenwart knüpft an das Anliegen des Bandes I (Strohblumenstörung, Politische Gedichte der Gegenwart I, chiliverlag 2015) an, Meinungen, Überzeugungen, Stimmungen zum aktuellen politischen Geschehen und zu gesellschaftlichen Realitäten der Gegenwart mit Blick auf Vergangenheit und Zukunft flächendeckend einzufangen. Namhafte und auch unbekanntere zeitgenössische Dichter aller Altersstufen aus Deutschland und Europa geben ihre engagierten poetischen und literarischen Statements zu gesellschaftlichen und politischen Zuständen. Inhalt: 87 Autorinnen und Autoren, darunter namhafte und bekannte Dichter, Schriftsteller und Kulturschaffende wie u.a. Fritz Deppert, Ingo Cesaro, Ralf Burnicki, Michael Starcke, Raffaele Gatta, Manfred Pricha, Frank Stückemann, Eva Masthoff, Günter Langenberg, Bernhard Winter u.v.m. begegnen sich auf einem politisch-poetischen Meeting zwischen zwei Buchdeckeln. Zum Buch: In vier Kapiteln widmen sich die Autoren immer wieder dem Rückblick auf die jüngere deutsche Vergangenheit mit ihren traumatischen Folgen und Nachwehen, den Darstellungen kapitalistischer Arbeits- und Scheinwelten, der Durchleuchtung medialer Massenverdummung, gravierender Ungleichbehandlungen und Ungerechtigkeiten sowie im Ansatz dem Aufspüren lyrischer Visionen im Hinblick auf eine bessere Welt für alle. Mit einem Vorwort von Bernhard Winter. Bernhard Winter arbeitet in einer Praxis bei München als Psychotherapeut. 9 Jahre war er Bürgermeister, 16 Jahre Mitglied eines Kreistags. 2015 erschien sein 3. Lyrikband "Im Garten war Nacht. Vierzig Schutzgedichte und ein gutes Wort für den armen Paul". Zu seiner Lyrik sagt er: "Ich schreibe Gedichte, um mit Farbtupfern das Grau zu erschrecken. Um Kürze gegen Weitschweifigkeit zu setzen, Neugier gegen Stillstand, Revolution gegen Unrecht". Franziska Röchter ist Dichterin und Autorin in den Bereichen Lyrik, Prosa, Slam Poetry, Kulturjournalismus. Veröffentlichungen in unzähligen auch namhaften Literaturorganen, 1. Preis Hochstadter Stier 2011, mehrere eigene Lyrikbände. Sie betreibt den chiliverlag (www.chiliverlag.de), der engagiert bekannte und unbekannte Autoren verlegt und sich durch ein breites Spektrum interessanter Themen und Genres auszeichnet.

Produktinformationen

Titel: Fassadenflucht
Untertitel: Politische Dichtung der Gegenwart II
Editor: Franziska Röchter
Autor: Fritz Deppert Manfred Pricha Bernhard Winter
EAN: 9783943292329
ISBN: 978-3-943292-32-9
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Chiliverlag
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 208
Gewicht: 276g
Größe: H213mm x B134mm x T20mm
Jahr: 2015

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen