Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

»Fremde« Wissenschaftler im Dritten Reich

  • Kartonierter Einband
  • 510 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Frühjahr 2006 erschütterte die sogenannte »Debye-Affäre« die wissenschaftliche Öffentlichkeit. Dem holländischen Physiker und N... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Im Frühjahr 2006 erschütterte die sogenannte »Debye-Affäre« die wissenschaftliche Öffentlichkeit. Dem holländischen Physiker und Nobelpreisträger Peter Debye (1884-1966) wurde vom Wissenschaftsjournalisten Sybe Rispens unterstellt, sich im Dritten Reich zum Handlanger der Nationalsozialisten gemacht zu haben. Ausgehend von diesem Vorwurf analysieren die Autoren nicht nur die wissenschaftlichen und politischen Kontexte im Leben und Werk von Peter Debye. Vor allem kontrastieren sie seine Biographie mit Lebensläufen anderer Wissenschaftler, die im Dritten Reich wirkten, aber auch mit jüdischen Physikern wie Lise Meitner und Hartmut Kallmann, die von den Nationalsozialisten zu »Fremden« im eigenen Land gemacht wurden. Das Spektrum dieser kritischen Untersuchung schließt auch Forscher und Institutionen ein, die unter den Bedingungen der deutschen Okkupation wirkten.

Autorentext

Die Herausgeber Mark Walker, geb. 1959, Professor f r Geschichte am Union College in Schenectady, New York. Zahlreiche Ver ffentlichungen zur deutschen Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts und der Entwicklung von Wissenschaft und Technik im Dritten Reich, zuletzt: Physics and Politics (mit Helmuth Trischler 2010). Dieter Hoffmann, geb. 1948, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut f r Wissenschaftsgeschichte sowie apl. Professor an der HU Berlin. Zahlreiche Ver ffentlichungen zur Physik- und Wissenschaftsgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, insbesondere zu Berliner Gelehrten und Institutionen, zuletzt Max Planck und die moderne Physik (2009).



Klappentext

Im Fr hjahr 2006 ersch tterte die sogenannte Debye-Aff re die wissenschaftliche ffentlichkeit. Dem holl ndischen Physiker und Nobelpreistr ger Peter Debye (1884-1966) wurde vom Wissenschaftsjournalisten Sybe Rispens unterstellt, sich im Dritten Reich zum Handlanger der Nationalsozialisten gemacht zu haben. Ausgehend von diesem Vorwurf analysieren die Autoren nicht nur die wissenschaftlichen und politischen Kontexte im Leben und Werk von Peter Debye. Vor allem kontrastieren sie seine Biographie mit Lebensl ufen anderer Wissenschaftler, die im Dritten Reich wirkten, aber auch mit j dischen Physikern wie Lise Meitner und Hartmut Kallmann, die von den Nationalsozialisten zu Fremden im eigenen Land gemacht wurden. Das Spektrum dieser kritischen Untersuchung schlie t auch Forscher und Institutionen ein, die unter den Bedingungen der deutschen Okkupation wirkten.

Produktinformationen

Titel: »Fremde« Wissenschaftler im Dritten Reich
Untertitel: Die Debye-Affäre im Kontext
Editor:
EAN: 9783835306257
ISBN: 978-3-8353-0625-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Wallstein Verlag GmbH
Genre: Kulturgeschichte
Anzahl Seiten: 510
Gewicht: 736g
Größe: H228mm x B144mm x T35mm
Jahr: 2011
Auflage: 01.2011
Land: DE