Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Management operationeller Risiken in Banken

  • Kartonierter Einband
  • 213 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In den vergangenen Jahren haben Banken operationellen Risiken mehr Aufmerksamkeit geschenkt als je zuvor. Ursache hierfür sind zum... Weiterlesen
20%
108.00 CHF 86.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.
Kein Rückgaberecht!

Beschreibung

In den vergangenen Jahren haben Banken operationellen Risiken mehr Aufmerksamkeit geschenkt als je zuvor. Ursache hierfür sind zum einen bedeutende Ausfälle, die das immense Verlustpotenzial dieser Risikokategorie aufzeigen: So musste Barings Insolvenz anmelden und die Allied Irish Bank ihr US-Geschäft überstürzt verkaufen. Zum anderen wurden einige Banken bei den Anschlägen vom 11. September 2001 schwer getroffen. Die neuen Basler Eigenkapitalregeln (Basel II) haben die Situation zusätzlich verschärft. Vor diesem Hintergrund entwickelt Frauke Lammers ein Prinzipal-Agenten-Modell, das die Steuerung operationeller Risiken in Banken analysiert. Insbesondere untersucht sie die Frage, welche dieser Risiken die Bank selber tragen und welche sie an eine Versicherung transferieren sollte. Die Ergebnisse zeigen, dass die in der Praxis verbreitete Regel, geringe Verluste selbst zu tragen und hohe Verluste zu versichern, sich nicht immer als vorteilhaft erweist. Die Untersuchung ist eingebettet in die theoretische Analyse des gesamten Prozesses zum Management operationeller Risiken. Anhand anonymisierter Interviews mit Vertretern internationaler Großbanken wird hierzu auch die in der Praxis gängige Vorgehensweise vorgestellt und strategisch bewertet.

Autorentext
Dr. Frauke Lammers ist wissenschaftliche Assistentin von Prof. Dr. Peter-J. Jost am Lehrstuhl für Organisationstheorie der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) in Vallendar.

Inhalt
I: Einleitung.- 1.1 Themeneinführung und Zielsetzung.- 1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung.- 1.3 Aufbau der Arbeit.- II: Bedeutung des Managements operationeller Risiken für Banken.- 2.1 Bedeutung des Risikomanagements.- 2.2 Stellenwert operationeller Risiken im Gesamtrisikomanagement.- 2.2.1 Operationelle Risiken.- 2.2.2 Weitere Bankrisiken.- 2.2.3 Größenvergleich der Risiken.- 2.3 Definitionen zur Untersuchung operationeller Risiken.- 2.4 Kategorisierung operationeller Risiken.- 2.4.1 Risikotreiber.- 2.4.1.1 Aufgliederung der Risikotreiber.- 2.4.1.2 Größenvergleich der Hauptrisikotreiber.- 2.4.1.3 Bedeutende Verlustfälle.- 2.4.2 Häufige, schwere und katastrophale Verluste.- 2.4.2.1 Definition häufige Verluste.- 2.4.2.2 Definition schwere Verluste.- 2.4.2.3 Definition katastrophale Verluste.- 3.1 Anforderungen an das Gesamtrisikomanagement.- 3.1.1 Gründe für die Regulierung von Banken.- 3.1.2 Nationale und internationale Rechtsnormen.- 3.1.3 Stand der Regulierung in Deutschland.- 3.2 Basel II und operationelle Risiken.- 3.2.1 Säule 1: Mindestkapitalanforderungen.- 3.2.1.1 Basic Indicator Approach.- 3.2.1.2 Standardised Approach.- 3.2.1.3 Advanced Measurement Approach.- 3.2.1.4 Verwendung der Basel II Messansätze in der Praxis.- 3.2.2 Säule 2: Aufsichtliche Überprüfungsverfahren.- 3.2.3 Säule 3: Marktdisziplin.- 3.2.4 Kritische Kommentare zu Basel II.- III: Management operationeller Risiken in Theorie und Praxis.- 4.1 Risikomanagement-Prozess.- 4.2 Festlegung Umfang und Ziele.- 4.3 Strategien im Umgang mit operationeilen Risiken.- Strategie 1: Eisbrecher.- Strategie 2: Konvoifahrer.- Strategie 3: Fahrrinnennutzer.- 5.1 Übersicht Messmethoden.- 5.2 Messmethoden mit variierender Detailtiefe.- 5.2.1 Self-Assessment.- 5.2.2 Szenarioanalyse.- 5.3 Top-down Messmethoden.- 5.3.1 Basic Indicator Approach und Standardised Approach.- 5.3.2 Gewinnvolatilität.- 5.3.3 Benchmark-Methode.- 5.3.4 Beurteilung der top-down Messmethoden.- 5.4 Bottom-up Messmethoden.- 5.4.1 Verlustdatenbank.- 5.4.1.1 Interne Verlustdaten.- 5.4.1.2 Externe Verlustdaten.- 5.4.2 Statistische Verfahren.- 5.4.2.1 Empirische Verteilungen.- 5.4.2.2 Parametrische Verteilungen.- 5.4.3 Kausaldiagramme/Bayesian Networks.- 5.4.4 Risikoindikatoren/Scorecards.- 5.5 Messmethoden im Rahmen der drei Strategien.- 5.5.1 Strategie 1: Eisbrecher.- 5.5.2 Strategie 2: Konvoifahrer.- 5.5.3 Strategie 3: Fahrrinnennutzer.- 6.1 Drei Handlungsalternativen.- 6.2 Risikoakzeptanz.- 6.3 Risiko Verminderung.- 6.3.1 Verminderung häufiger Verluste.- 6.3.1.1 Total Quality Management.- 6.3.1.2 Six Sigma.- 6.3.1.3 Externe Qualitätsstandards.- 6.3.2 Verminderung schwerer Verluste.- 6.3.3 Verminderung katastrophaler Verluste.- 6.3.4 Risiko Vermeidung.- 6.4 Risikotransfer.- 6.4.1 Versicherbarkeit von Risiken.- 6.4.2 Traditionelle Versicherungen.- 6.4.3 Alternativer Risikotransfer.- 6.4.3.1 Alternative Träger: Captives.- 6.4.3.2 Überblick alternative Produkte.- 6.4.3.3 Multiline-/Multiyearprodukte.- 6.4.3.4 Multi-Trigger-Produkte.- 6.4.3.5 Finite-Risk-Deckungen.- 6.4.3.6 Contingent Capital.- 6.4.3.7 Sekuritisierte Produkte.- 6.4.3.8 Gesamtbewertung alternativer Risikotransfer.- 6.4.4 Outsourcing.- 6.5 Steuerungsmaßnahmen im Rahmen der drei Strategien.- 6.5.1 Strategie 1: Eisbrecher.- 6.5.2 Strategie 2: Konvoifahrer.- 6.5.3 Strategie 3: Fahrrinnennutzer.- 7.1 Anforderungen an das Berichtswesen.- 7.2 Berichtsinhalte.- 7.2.1 Top-down Berichte.- 7.2.2 Bottom-up Berichte.- 7.2.2.1 Strategie 1: Eisbrecher.- 7.2.2.2 Strategie 2: Konvoifahrer.- 7.2.2.3 Strategie 3: Fahrrinnennutzer.- 7.3 Darstellungsformen.- 7.3.1 Top-down Berichte.- 7.3.1.1 Kreisdiagramme.- 7.3.1.2 Risk Map.- 7.3.1.3 Top Ten Listen.- 7.3.2 Bottom-up Berichte.- 7.3.2.1 Risikoindikatoren/Scorecards.- 7.3.2.2 Verteilungsfunktionen.- 8.1 Funktionen im Management operationeller Risiken.- 8.2 Beurteilung möglicher Organisationsstrukturen.- 8.3 Organisation im Rahmen der drei Strategien.- 8.3.1 Strategie 1: Eisbrecher.- 8.3.2 Strategie 2: Konvoifahrer.- 8.3.3 Strategie 3: Fahrrinnennutzer.- 9.1 Vorgehensweise zur Erhebung in der Praxis.- 9.1.1 Interviewmethode.- 9.1.2 Interviewinhalte.- 9.2 Risikoidentifikation und Messung in der Praxis.- 9.2.1 Messansätze von Banken im deutschsprachigen Raum.- 9.2.2 Interviewergebnisse zu den Messansätzen.- 9.3 Risikosteuerung.- 9.3.1 Interviewergebnisse zur Risikosteuerung.- 9.3.2 Nutzung von Versicherungen zur Risikosteuerung.- 9.4 Berichts wesen.- 9.5 Organisation des Risikomanagements.- 9.5.1 Interviewergebnisse zur Organisation.- 9.5.2 Zentrale vs. dezentrale Verantwortlichkeiten in der Praxis.- IV: Modell zur Steuerung operationeller Risiken.- 10.1 Versicherung bei vollkommenen und unvollkommenen Märkten.- 10.2 Literatur zur Versicherung einzelner Verlustarten.- 10.2.1 Das Modell von Shavell (1986).- 10.2.2 Das Modell von Skogh (1991).- 10.2.3 Das Modell von Jost (1996).- 10.2.4 Das Modell von Emons (1997).- 10.2.5 Theorie und Praxis zur Versicherung der Verlustarten.- 10.3 Qualitative Bewertung von Versicherungen.- 11.1 Ziel des Modells.- 11.2 Modellaufbau.- 11.2.1 Grundstruktur.- 11.2.2 Zeitliche Struktur.- 11.2.3 Notation.- 11.2.4 Informationsverteilung bei den Verlustarten.- 11.2.5 Wirkungsweise von Versicherungen.- 11.2.6 Vier Fälle.- 11.3 Modell ohne Moral Hazard.- 11.3.1 Proposition 1: Strategien im Fall ohne Moral Hazard.- 11.3.2 Unabhängige Verlustarten.- 11.3.2.1 First best Ergebnis.- 11.3.2.2 Häufige Verluste.- 11.3.2.3 Schwere Verluste.- 11.3.2.4 Katastrophale Verluste.- 11.3.3 Abhängige Verlustarten.- 11.3.3.1 First best Ergebnis.- 11.3.3.2 Gesamte Verlustbetrachtung.- 11.4 Modell mit Moral Hazard.- 11.4.1 Proposition 2: Strategien im Fall mit Moral Hazard.- 11.4.2 Unabhängige Verlustarten.- 11.4.2.1 Häufige Verluste.- 11.4.2.2 Schwere Verluste.- 11.4.2.3 Katastrophale Verluste.- 11.4.3 Abhängige Verlustarten.- 11.4.3.1 Gesamte Verlustbetrachtung.- 12.1 Zusammenfassung der Ergebnisse.- 12.2 Komparative Statik.- 12.2.1 Das Einsparpotenzial bei den Vorsorgekosten.- 12.2.2 Der Risikoaufschlag des Gläubigers.- 12.2.3 Die Prüfkosten der Versicherung.- 12.3 Bewertung der Annahmen.- 12.3.1 Trennung abhängiger und unabhängiger Verlustarten.- 12.3.2 Unsicherheit bzgl. der Verlustwahrscheinlichkeit.- 12.3.3 Position des Gläubigers.- 12.4 Gesamtbewertung.- V: Schlussbetraehtung und Ausbliek.

Produktinformationen

Titel: Management operationeller Risiken in Banken
Untertitel: Management, Organisation und ökonomische Analyse 3
Autor:
EAN: 9783824482962
ISBN: 978-3-8244-8296-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Dt. Universitätsvlg.
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 213
Gewicht: 309g
Größe: H17mm x B149mm x T212mm
Jahr: 2005
Auflage: 2005