Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Frauen und ihre sozialen Netzwerke

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dieses Buch basiert auf einer Dissertation für die Universität Bre 1 men ; es verarbeitet u. a. die Ergebnisse eines empirischen P... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Dieses Buch basiert auf einer Dissertation für die Universität Bre 1 men ; es verarbeitet u. a. die Ergebnisse eines empirischen Projek tes am Deutschen Jugendinstitut, das ich gemeinsam mit KollegInnen durchgeführt habe (DEUTSCHES JUGENDINSTITUT 1989). Die vorliegende Arbeit ist also eingebettet in einen kollektiven Prozeß des Wissenserwerbs auf verschiedenen Ebenen: Wir waren be müht, uns für die Vielfalt moderner Lebensformen zu sensibilisieren und diese Wahrnehmungen in zum Teil neuartige Fragen umzusetzen. Die EDV-mäßige Verarbeitung des Frage- und Antwortspiels im Rahmen einer standardisierten Erhebung bildete einen Strang wissen schaftlichen Handeins mit seinen besonderen Fallstricken. Beteiligte an diesem kollektiven Wissenserwerbs- und damit Wissenschaftspro zesses waren: Hiltrud Bayer, Angelika Burger, Ulrich Gudat, Jan Marbach, Johann de Rijke, Gerlinde Seidenspinner, Jutta Stich und Klaus Wahl. Last but not least möchte ich die beiden begutachtenden Hoch schullehrerlnnen nennen, Helga Krüger und Heiner Keupp, deren ermutigende intellektuellen Impulse mir zu dem langen Atem verhol fen haben, den jede/r für ein derartiges Vorhaben benötigt. Ihnen allen gilt mein· aufrichtiger Dank. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Netzwerkbezie hungen von Frauen; sie orientiert sich dabei an den Standards wissenschaftlichen Arbeitens: verschiedenste Quellen werden genutzt, um möglichst abgesichert die bestehende Wirklichkeit zu erfassen.

Klappentext

Dieses Buch basiert auf einer Dissertation für die Universität Bre­ 1 men ; es verarbeitet u. a. die Ergebnisse eines empirischen Projek­ tes am Deutschen Jugendinstitut, das ich gemeinsam mit KollegInnen durchgeführt habe (DEUTSCHES JUGENDINSTITUT 1989). Die vorliegende Arbeit ist also eingebettet in einen kollektiven Prozeß des Wissenserwerbs auf verschiedenen Ebenen: Wir waren be­ müht, uns für die Vielfalt moderner Lebensformen zu sensibilisieren und diese Wahrnehmungen in zum Teil neuartige Fragen umzusetzen. Die EDV-mäßige Verarbeitung des Frage- und Antwortspiels im Rahmen einer standardisierten Erhebung bildete einen Strang wissen­ schaftlichen Handeins mit seinen besonderen Fallstricken. Beteiligte an diesem kollektiven Wissenserwerbs- und damit Wissenschaftspro­ zesses waren: Hiltrud Bayer, Angelika Burger, Ulrich Gudat, Jan Marbach, Johann de Rijke, Gerlinde Seidenspinner, Jutta Stich und Klaus Wahl. Last but not least möchte ich die beiden begutachtenden Hoch­ schullehrerlnnen nennen, Helga Krüger und Heiner Keupp, deren ermutigende intellektuellen Impulse mir zu dem langen Atem verhol­ fen haben, den jede/r für ein derartiges Vorhaben benötigt. Ihnen allen gilt mein· aufrichtiger Dank. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit den Netzwerkbezie­ hungen von Frauen; sie orientiert sich dabei an den Standards wissenschaftlichen Arbeitens: verschiedenste Quellen werden genutzt, um möglichst abgesichert die bestehende Wirklichkeit zu erfassen.



Inhalt

Zur Einführung.- 1 Das Netzwerkkonzept-Definitionen, Zugänge, Einordnungen.- 1.1 Erste Begriffsklärungen.- 1.2 Das Netzwerkkonzept im Spannungsfeld zwischen Individuum und Sozialstruktur.- 1.2.1 Die Rückkehr zum Individuum.- 1.2.2 Die Reformulierung sozialer Strukturtheorie in Netzwerkbegriffen.- 1.3 Anschauungsbeispiel Nr. 1: Detroiter Männer und ihre Freunde im analytischen Spiegel der strukturtheoretischen Netzwerkforschung.- 1.4 Anschauungsbeispiel Nr. 2: Detroiter Männer und ihre Freunde im analytischen Spiegel der handlungstheoretischen Netzwerkforschung.- 1.5 Zusammenfassung.- Anmerkungen zu 1.- 2 Auf der Suche nach dem sozialen Netzwerk von Frauen.- 2.1 Die Einebnung eines Frauenthemas - Anmerkungen zur Forschungschungstradition von Elizabeth BOTT.- 2.1.1 Die Fallbeispiele ihrer Studie.- 2.1.2 Kritik.- 2.1.3 Die Nachfolgestudien.- 2.2 Netzwerkbeziehungen von Frauen - ein Bestandteil ihrer privaten Reproduktionsarbeit.- 2.3 Anleihen bei der Theorie.- 2.3.1 Claude S. FISCHER.- 2.3.2 Marc GRANOVETTER: Das Theorem von der "Stärke der schwachen Bindungen".- Anmerkungen zu 2.- 3 Erste Befunde über Netzwerkbeziehungen von Frauen.- 3.1 Methodologische Vorbemerkung.- 3.2 Verwandtschaftliche Netzwerkbeziehungen von Frauen.- Exkurs: Nachbarschaft früher und heute.- 3.3 Nachbarschaftliche Netzwerkbeziehungen von Frauen.- 3.4 Verändern sich die sozialen Netzwerke, wenn Frauen erwerbstätig sind?.- 3.4.1 Eigene empirische Ergebnisse: Unterschiede im Unterstützungsnetzwerk.- 3.4.2 Die Brücken zur Öffentlichkeit.- 3.5 Wie läßt sich das Theorem "doppelte Vergesellschaftung" von Frauen mit dem Netzwerkkonzept verknüpfen?.- Anmerkungen zu 3.- 4 Netzwerkbeziehungen und modernisierungstheoretische Strömungen.- 4.1 Das Netzwerkkonzept - ein Schlüsseltheorem?.- 4.2 "Verlorene" oder "befreite" Gemeinschaft?.- 4.3 Netzwerkbeziehungen von Frauen im Modernisierungsdruck?.- 4.4 Empirische Materialien zur weiblichen Individualisierung (1): Erwerbs- und Familienphasen.- 4.4.1 Die weibliche "Patchwork"-Erwerbsbiographie - (fast) alles im Fluß.- 4.4.2 Rückkehrwünsche der Hausfrauen in das Erwerbsleben.- 4.5 Die Mutter-Tochter-Beziehung: ein einzigartiger Beziehungstypus.- 4.6 Empirische Materialien zur weiblichen Individualisierung (2): Die Mutter-Tochter-Beziehung.- 4.6.1 Die besondere Unterstützung: Kinderbetreuung.- 4.6.2 Die Mutter als Kontakt- und Vertrauensperson.- 4.7 Freundschaften von Frauen.- 4.8 Empirische Materialien zur weiblichen Individualisierung (3): Bekanntschaften und Freundschaften.- 4.8.1 Von den engen und den lockeren Kontakten.- 4.8.2 Bekanntschaften und Freundschaften aus Vereinen.- 4.9 Welchen Gewinn können modernisierungstheoretische Positionen aus Befunden über Netzwerkbeziehungen von Frauen ziehen?.- Anmerkungen zu 4.- 5 Zur sozialpolitischen Bedeutung des Netzwerkkonzeptes.- 5.1 Skizzierung der aktuellen sozialpolitischen Situation.- 5.2 Zur Ressourcenqualität von Netzwerkbeziehungen.- 5.3 Substitution professioneller Hilfe durch private Arbeit von Frauen in sozialen Netzwerken?.- 5.4 Ansatzpunkte für eine frauenspezifisch formulierte Kritik an der "social support"- und Streßforschung.- 5.5 Einstellungen der befragten Frauen zur Erwerbsarbeit und Hausarbeit.- 5.5.1 Zur Konstruktion der Items.- 5.5.2 Einstellungen zur Erwerbsarbeit.- 5.5.3 Einstellungen zur Hausarbeit.- 5.6 Belastende Lebensereignisse und Krankheiten.- 5.7 Unterstützung im privaten und professionellen Netzwerk.- 5.7.1 Wem wird geholfen?.- 5.7.2 Wer hilft wem in welcher Weise?.- 5.8 Professionelle Unterstützungsinstanzen.- 5.9 Die Kehrseite der Medaille: Kontrolle im sozialen Netzwerk.- 5.10 Wird das Einstellungsprofil der Hausfrauen und erwerbstätigen Frauen von ihren Netzwerkmustern beeinflußt?.- 5.11 Gewinne für die Sozialpolitiktheorie und Wünsche für eine frauenorientierte Netzwerkforschung.- Anmerkungen zu 5.- Verzeichnis der Tabellen und Graphiken.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Frauen und ihre sozialen Netzwerke
Untertitel: Auf der Suche nach einer verlorenen Ressource
Schöpfer:
EAN: 9783322959263
ISBN: 978-3-322-95926-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialw.
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: 424g
Größe: H211mm x B146mm x T22mm
Jahr: 2012
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1991