Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichtsschreibung und Geschichtsdenken im 19. und 20. Jahrhundert

  • Kartonierter Einband
  • 313 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Das Studienbuch fördert die systematische Reflexion über die Geschichte des Geschichtsdenkens und der Geschichtsschreibung im 19. ... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Das Studienbuch fördert die systematische Reflexion über die Geschichte des Geschichtsdenkens und der Geschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert. Zunächst diskutiert die Autorin Debatten, Spannungsfelder - Geschichte und Gedächtnis, Geschichte und Literatur - sowie Analysemodelle. Darauf aufbauend verbindet sie mittels konkreter Quellenbezüge Langzeitperspektiven und Tiefenschnitte auf Geschichtsdenken und Geschichtsschreibung im deutschsprachigen Raum mit transnationalen Bezügen. Im Fokus stehen Themenfelder wie * Diskurse der Wissenschaftlichkeit seit der Jahrhundertwende von 1800, * Institutionalisierung, * Deutungskämpfe um die Nation, * Unsicherheiten im Selbstverständnis und Neupositionierungen im Verhältnis zu anderen Wissenschaften um 1900, * Nationalgeschichte als Volksgeschichte in der Zwischenkriegszeit sowie Kontinuitäten und Transformationen in der Struktur- und Sozialgeschichte, * geschichtsphilosophisch-theoretische Umdeutungen seit den späten 1960er Jahren vom «linguistic turn» zu sprachzentrierten Ansätzen und kulturgeschichtlichen Perspektiven.

Autorentext
Dr. Franziska Metzger lehrt an der Universität Freiburg/Schweiz.

Inhalt
Historiographiegeschichte als Reflexionsdisziplin zur Einführung 9 1 Perspektiven, Konzepte, Modelle 9 2 Geschichtsdenken und Geschichtsschreibung 10 I Problemfelder, Konzepte und Modelle zur Analyse von Geschichtsdenken und Geschichtsschreibung 15 1 Beobachtungsperspektiven der Historiographiegeschichte wissenschaftsgeschichtliche und - heoretische Zugänge 17 1.1 Kulturgeschichtliche Perspektive 17 1.2 Geschichtsschreibung als Wirklichkeitskonstruktion 19 1.3 Beobachtung der Beobachtung Reflexionsebenen 20 1.4 Geschichtsschreibung als Kommunikation, soziale Praxis und Diskurs 24 1.5 Pluralität von Kontexten als Selektionsräume 28 1.6 Diachrone und synchrone Pluralität 30 2 Historiographiegeschichtsschreibung ein Forschungsüberblick 34 3 Geschichte und Gedächtnis 42 3.1 Gedächtnisbegriffe 44 3.2 Gedächtnis als Selektionsraum 48 3.3 Erinnerung, Erfahrung, Erwartung 51 4 Geschichte vs. Literatur? Geschichte als Literatur? 60 4.1 Realismus vs. Narrativismus 60 4.2 Diskursivität von Wahrheit und Methode in der Geschichtsschreibung 63 4.3 Narrativität von Geschichtsschreibung: Darstellungsmodi und rhetorische Strategien 65 5 Verwissenschaftlichung, Paradigmenfolge, Lebenswelt eine kritische Auseinandersetzung 71 5.1 Diskursivität von Wissenschaftlichkeit vs. These der Verwissenschaftlichung 72 5.2 Synchrone und diachrone Pluralitäten vs. teleologisches Paradigmenmodell und homogenisierende Epocheneinteilungen 76 5.3 Komplexität von Kommunikations zusammenhängen vs. Trennung lebensweltlicher und wissenschaftlicher Faktoren 80 6 Identität, Masternarrative, Kommunikationsgemeinschaften zu einem Modell der Analyse 88 6.1 Geschichtsschreibung als kommunikative Strategie der Identitätsbildung 88 6.2 Masternarrative und Metanarrative 91 6.3 Das Konzept der Kommunikationsgemeinschaften 93 6.4 Kommunikationsgemeinschaften als Erinnerungs- und Wissensgemeinschaften 96 6.5 Diskursfelder diskursive Mechanismen narrative Strukturen 98 6.6 Die Diskursivität der Selbstreflexion 102 II Geschichtsdenken und Geschichtsschreibung im 19. und 20. Jahrhundert: Diskurse, Strategien, Transformationen 111 1 Zwischen Wissenschaftlichkeitsdiskurs und «Geschichtsreligion»: Transformationen im Geschichtsdenken in der Sattelzeit der zweiten Hälfte des 18. und im 19. Jahrhundert 113 1.1 Wandlungen im Zeitbegriff und im Verhältnis zur Geschichte um die Jahrhundertwende von 1800 . 115 1.2 Kontinuitäten und Transformationen in den Geschichtsvorstellungen zwischen Aufklärung und Historismus 118 1.3 Diskurse der Wissenschaftlichkeit, Wahrheit und Objektivität 124 1.4 Idee Gott Geist: «geschichtsreligiöse» Begründung der Geschichtsphilosophie als Metadiskurs im 19. Jahrhundert 129 1.5 Verhältnisbestimmung zwischen verschiedenen Wahrheitsdiskursen: katholische Aneignungen und Umdeutungen 133 2 Institutionalisierung der Geschichts schreibung im 19. Jahrhundert: strukturelle Verankerung und diskursive Kanonisierung 141 2.1 Geschichte an der Universität: Formen der Institutionali sierung und Ausdifferenzierung 142 2.2 Zeitschriften, Vereine und Netzwerke zwischen Wissensgemeinschaft und Erinnerungsgemeinschaft 145 2.3 Institutionalisierung als Kanonisierung: Lexika, Handbücher, Großdarstellungen und Editionen 150 3 Geschichten der Nation: Erinnerungsgemeinschaften, Deutungskämpfe, Mythisierung und Sakralisierung 156 3.1 Die Umkämpftheit der Nation: Faktoren konkurrierender Geschichtsdiskurse und Erinnerungsgemeinschaften 158 3.2 Nationen des Protestantismus: Sakralisierung und Konfessionalisierung nationaler Geschichtsdiskurse 165 3.3 Katholische Umdeutungen: zwischen Ultramontanisierung und Nationalisierung 171 3.4 Kontinuität, teleologischer Fortschritt, Synchronisierung und Entzeitlichung 178 4 Unsicherheit, Reflexion und interdisziplinäre Transfers zwischen Kultur und Natur: Umdefinitionen der Metadiskurse in der Sattelzeit um 1900 186 4.1 Geschichts- und Kulturkritik: Gegendiskurse zum Historismus und neue Semantiken bei Jacob Burckhardt und Friedrich Nietzsche 188 4.2 Kulturgeschichte zwischen Mikro- und Universalgeschichte, zwischen Typologisierung und organizistischer Semantik 195 4.3 Methoden- und erkenntnistheoretische Debatten im Verhältnis zu den Natur- und Sozialwissenschaften 199 4.4 Antihistoristische Tendenzen in Bezug auf das Verhältnis von Theologie und Geschichte 204 5 Nation, Volk, Gesellschaft: Transformationen zwischen Kontinuität und Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen in den 1920er bis 1960er Jahren 209 5.1 Volk, Raum, Expansion: Essentialisierung und Politisierung historischer Masternarrative 211 5.2 Vom Verhältnis zwischen Individualität und Struktur zur Modernisierungstheorie: Metadiskurse der Struktur- und Sozialgeschichte 219 5.3 Eine vergleichende Perspektive auf die Annales in Frankreich und die marxistische britische Geschichtsschreibung 230 6 Dekonstruktion, Pluralisierung, Dezentrierung: Verschiebungen der Beobachterperspektive im transdisziplinären Kontext 239 6.1 Der linguistic turn und die Dekonstruktion der «großen Erzählungen» 241 6.2 Die sprachzentrierten Ansätze der Begriffsgeschichte und der Intellectual History 245 6.3 Kulturgeschichte als Beobachtungsperspektive: Konstruktivismus und Deessentialisierung 250 6.4 Pluralisierung der Blickwinkel: Dekonstruktion von Räumen, Transnationalität und Verschränkungen 259 Anhang 267 Literaturverzeichnis 268 Quellenverzeichnis 293 Glossar 303 Personenregister 307 Sachregister 310

Produktinformationen

Titel: Geschichtsschreibung und Geschichtsdenken im 19. und 20. Jahrhundert
Autor:
EAN: 9783825235550
ISBN: 978-3-8252-3555-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: UTB GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 313
Gewicht: 477g
Größe: H216mm x B151mm x T23mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Aufl. 16.11.2011
Land: DE