Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Militär und Jugend im NS-Staat

  • Kartonierter Einband
  • 488 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegende Studie ist im Schnittpunkt verschiedener Problem felder und Teildisziplinen der Zeitgeschichte angesiedelt. Sie be... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die vorliegende Studie ist im Schnittpunkt verschiedener Problem felder und Teildisziplinen der Zeitgeschichte angesiedelt. Sie be handelt zentrale Aspekte des Verhaltnisses von Militar und Ju gend im Staat Hitlers und mochte vor allem den Reichswehr-und Wehrmachthistorikern wie der Erziehungs-und Bildungsforschung zur NS-Zeit neue Aufschliisse liefern. Dabei nimmt die Arbeit vor zugsweise die Rolle der Wehrmacht im Schulbereich des Dritten Reiches in den Blick und konzentriert sich auf die Zeit bis 1939/40. Die Untersuchung ist die geringfiigig iiberarbeitete Fassung ei ner Dissertation, die im Sommersemester 1987 von der Philosophi schen Fakultat der Westfalischen Wilhelms-Universitat Miinster angenommen wurde. Meine Forschungen wurden von Prof. Dr. Heinz Gollwitzer kritisch und liberal zugleich betreut. Dafiir danke ich ihm herzlich. Dankbar verpfiichtet fiihle ich mich auch Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, der das Korreferat iibernahm. Ferner gilt mein Dank den Mitarbeitern der in Anspruch genommenen Ar chive und Bibliotheken. Die Friedrich-Naumann-Stiftung gewahrte mir in groflziigiger Weise ein 3jahriges Promotionsstipendium. Vergessen machte ich nicht den Zuspruch und die Hilfestellung aus dem Kollegen-und Freundeskreis in Miinster, wobei Jochen Christoph Kaiser, Thomas Kleinknecht und Rudolf Schlagl beson deren Dank verdienen. Ohne die Unterstiitzung meiner Frau und meiner Familie ware die Arbeit nicht geworden, was sie ist.

Autorentext
Prof. Dr. phil. Franz-Werner Kersting, geboren 1955, ist Wissenschaftlicher Referent am Westfälischen Institut für Regionalgeschichte in Münster und außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Siegen.

Klappentext

"DUV Sozialwissenschaft"--P. 4 of cover.



Inhalt

Einführung.- I: Aufrüstung Und Offiziernachwuchswerbung.- 1. Personalplanung und forcierte Offiziersrekrutierung.- 1.1 Das Problem.- 1.2 Erste Mehreinstellungen im Zeichen der Weimarer Rüstungsprogramme.- 1.3. Offizierpersonallage und ,Dezember-Programm'.- 1.4 ,Gewalttour 'in Sachen Aufrüstung 1935-36.- 1.4.1 Die Rahmenplanung.- 1.4.2 Heeresaufbauplan und ,Offizierslücke'.- 1.4.3 Beschleunigte Einstellungsverfahren.- 1.4.4 Rüstungspolitische Triebkräfte der Schulzeitverkürzung.- 1.4.4.1 Der Offizierbedarf.- 1.4.4.2 Der technisch-akademische Arbeitsmarkt.- 2. Nachwuchswerbung.- 2.1 Die Tarnphase.- 2.1.1 Der Auftakt.- 2.1.2 ,Mund-zu-Mund'-Propaganda und erste Sympathiewerbung.- 2.2 Aufklärungs- und Werbearbeit an höheren Schulen.- 2.2.1 Der Erlaß des Reichserziehungsministers vom 6. Juni 1936.- 2.2.2 Einsatz der Wehrmachtpsychologie.- 2.2.3 Werbevorträge und kritisches Echo an der Basis.- 2.2.4 Mängel in den eigenen Reihen.- II: Militärische Schulpolitik im Schatten Des Krieges.- 1. Die wehr- und schulpolitische Initiative der Heeresführung vom Frühjahr.- 1.1 Zur Vorgeschichte.- 1.1.1 Kriegsvorbereitung, Leistungsrückgang und Niveaukritik.- 1.1.1.1 Ursachen des Niveauverfalls.- 1.1.1.2 Leistungsproblematik und Aufrüstung.- 1.1.1.3 Offizierkorps und Schulbildung.- 1.1.1.4 Belebung der ,Leistungsdiskussion 'am Vorabend des Krieges.- 1.1.1.5 ,Einheit der Erziehung': Die Offensive der Reichsjugendführung in neuer Sicht.- 1.1.1.6 Zur Haltung von Reichserziehungsministerium und NS-Lehrerbund.- 1.1.2 Heer, NS-Schul-,Reform 'und militärische Nachwuchswerbimg.- 1.1.2.1 Die Lehrplan- und Lehrmittelfrage.- 1.1.2.2 Militarisierung der Lehrerbildung.- 1.1.2.3 Hochschule und Landesverteidigung.- 1.1.2.4 Ausblick auf die Motive der intensivierten Heeresschulpolitik.- 1.2 Der Vorstoß des Heeres.- 1.2.1 ,Wehrgeistige Einflußnahme auf das Schulwesen'.- 1.2.2 Motive der Zusammenarbeit von Militär und NSLB.- 1.2.2.1 Die Lehrerorganisation im NS-Erziehungsfeld.- 1.2.2.2 Die Erwartungen der bewaffneten Macht.- 1.2.3 Heeresschulpolitik, Elite-Anspruch und Total-Krieg.- 1.2.4 Der ,Lehrplan 'des OKH.- 2. Folgewirkungen (1939/40).- 2.1 Aufbau der militärisch-schulischen Verbindungsorganisation.- 2.2 Lehrplan-Initiativen.- 2.2.1 Die Haltung des Reichserziehungsministeriums.- 2.2.1.1 Militär- und kriegsorientierte Lehrplanpolitik.- 2.2.1.2 Vorbehalte gegen das Heeresschulprogramm.- 2.2.2 Die regionale und lokale Ebene.- 2.2.2.1 Wehrerziehungs-Vorgaben aus Militär, Schulaufsicht und Lehrerbund.- 2.2.2.2 Die Frage der praktischen Umsetzung.- 2.2.2.3 Stoffplanumgestaltung versusLeistungssicherung.- 2.3 Speziellere Formen der Öffentlichkeitsarbeit.- 2.3.1 Jugendbuch und ,Lebenswirklichkeit'.- 2.3.2 ,Frankreichfahrt deutscher Erzieher'.- Zusammenfassung.- Abkürzungen.- Quellen- und Literaturverzeichnis.- Personenregister.

Produktinformationen

Titel: Militär und Jugend im NS-Staat
Untertitel: Rüstungs- und Schulpolitik der Wehrmacht
Autor:
EAN: 9783824440276
ISBN: 978-3-8244-4027-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Deutscher Universitätsverlag
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 488
Gewicht: 611g
Größe: H210mm x B148mm x T26mm
Jahr: 1989
Auflage: 1989