Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Contingent Valuation als Instrument zur ökonomischen Bewertung der Landschaft

  • Kartonierter Einband
  • 208 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese Arbeit beschäftigt sich mit der optimalen Nutzung des Gutes Landschaft. In einer Gegenüberstellung der neoklassischen und de... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der optimalen Nutzung des Gutes Landschaft. In einer Gegenüberstellung der neoklassischen und der ökologischen Umweltökonomie werden die sehr gegensätzlichen Standpunkte zur monetären Bewertung von natürlichen Ressourcen erläutert. Im Rahmen der neoklassischen Umweltökonomie wird die Methode der kontingenten Bewertung ausführlich behandelt. Dabei wird der ökonometrischen Auswertung von geschlossenen Zahlungsbereitschaftsfragen besonderes Augenmerk geschenkt. Anhand einer Gegenüberstellung von hypothetischen und tatsächlichen Zahlungsbereitschaften für Landschaftspflegeaktivitäten des österreichischen Agrarsektors wird die Zuverlässigkeit der Ergebnisse von kontingenten Bewertungen diskutiert. Am Beispiel der nachfrageseitigen Bewertung des "Nationalparks Kalkalpen" wird die Eignung von Contingent Valuation zur Beantwortung von Fragen im Bereich der optimalen Landschaftsnutzung gezeigt.

Autorentext
Der Autor: Franz Hackl wurde 1966 in Kirchdorf/Kr., Oberösterreich, geboren. Von 1987 bis 1992 absolvierte er das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Linz, wo er 1996 zum Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften promovierte. Seit 1992 arbeitet er als Universitätsassistent und Lektor am Institut für Volkswirtschaftslehre an der Universität Linz.

Klappentext

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der optimalen Nutzung des Gutes Landschaft. In einer Gegenüberstellung der neoklassischen und der ökologischen Umweltökonomie werden die sehr gegensätzlichen Standpunkte zur monetären Bewertung von natürlichen Ressourcen erläutert. Im Rahmen der neoklassischen Umweltökonomie wird die Methode der kontingenten Bewertung ausführlich behandelt. Dabei wird der ökonometrischen Auswertung von geschlossenen Zahlungsbereitschaftsfragen besonderes Augenmerk geschenkt. Anhand einer Gegenüberstellung von hypothetischen und tatsächlichen Zahlungsbereitschaften für Landschaftspflegeaktivitäten des österreichischen Agrarsektors wird die Zuverlässigkeit der Ergebnisse von kontingenten Bewertungen diskutiert. Am Beispiel der nachfrageseitigen Bewertung des «Nationalparks Kalkalpen» wird die Eignung von Contingent Valuation zur Beantwortung von Fragen im Bereich der optimalen Landschaftsnutzung gezeigt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Das Problem der optimalen Landschaftsnutzung - Paradigmen über das Verhältnis zwischen Natur und Ökonomie - Theoretische Aspekte der Landschaftsallokation - Bewertungsmethoden für den Erholungswert der Landschaft - Zur Validität von hypothetischen Zahlungsbereitschaften - Empirische Ergebnisse einer Contingent Valuation-Studie über den Nationalpark «Kalkalpen».

Produktinformationen

Titel: Contingent Valuation als Instrument zur ökonomischen Bewertung der Landschaft
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631305379
ISBN: 978-3-631-30537-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 208
Gewicht: 272g
Größe: H208mm x B151mm x T13mm
Jahr: 1997
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"