Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Minimalperfusion der Lungenstrombahn während des kardiopulmonalen Umgehungskreislaufs

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der vorliegenden Arbeit, die mir durch das groBzügige Entgegenkommen meines ehemaligen Chefs und Lehrers Herrn Univ. -Prof. Dr.... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In der vorliegenden Arbeit, die mir durch das groBzügige Entgegenkommen meines ehemaligen Chefs und Lehrers Herrn Univ. -Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. E. DER RA, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Düsseldorf, freundlicherweise ermöglicht wurde, wird der Versuch unternommen, die Wirksamkeit einer Minimaldurchblutung der Lunge über die Arteria pulmonalis während des kardiopulmonalen Umgehungs kreislaufs zur Verhinderung des Auftretens perfusionsbedingter Lungenschäden und damit des Krankheitsbildes des sogenannten "postperfusionellen Lungensyndroms" durch tierexperimentelle Untersuchungen morphologisch zu beweisen. Herrn Univ. -Prof. Dr. Dr. h. c. E. DERRA und besonders auch seinem Mitarbeiter, Herrn Oberarzt Doz. Dr. med. W. BIRCKS danke ich für die zahlreichen Anregungen herzlichst und ich möchte nicht versäumen, dem Mitarbeiterstab des Herz-Lungen Maschinenteams, Arzten, Technikern, medizinisch-technischen Assistentinnen, Opera tionsschwestern und PRegern, sowie dem Anaesthesieinstitut der Universität Düsseldorf (Direktor : Univ. -Prof. Dr. med. M. ZINDLER) für die tatkräftige Mithilfe bei der Durch führung der Experimente meinen Dank auszusprechen. Nicht zuletzt gilt mein Dank aber auch meinem jetzigen Chef, Herrn Univ. -Prof. Dr. med. P. HUBER, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Innsbruck, der mir durch sein groBes Interesse an dieser Arbeit deren Fertigstellung ermöglicht hat. Ebenso gilt mein Dank dem emeri tierten Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Innsbruck, meinem ge schätzten Lehrer Univ. -Prof. Dr. med. F. J. LANG und dem supplierenden Leiter des Instituts Univ. -Prof. Dr. med. H. GÖGL sowie der medizinisch-technischen Assistentin Frl. A. HAcKL für die Herstellung der mikroskopischen Präparate und der Mikro photographien. Die Arbeit gliedert sich in drei Teile.

Klappentext

In der vorliegenden Arbeit, die mir durch das groBzügige Entgegenkommen meines ehemaligen Chefs und Lehrers Herrn Univ. -Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. E. DER RA, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Düsseldorf, freundlicherweise ermöglicht wurde, wird der Versuch unternommen, die Wirksamkeit einer Minimaldurchblutung der Lunge über die Arteria pulmonalis während des kardiopulmonalen Umgehungs­ kreislaufs zur Verhinderung des Auftretens perfusionsbedingter Lungenschäden und damit des Krankheitsbildes des sogenannten »postperfusionellen Lungensyndroms« durch tierexperimentelle Untersuchungen morphologisch zu beweisen. Herrn Univ. -Prof. Dr. Dr. h. c. E. DERRA und besonders auch seinem Mitarbeiter, Herrn Oberarzt Doz. Dr. med. W. BIRCKS danke ich für die zahlreichen Anregungen herzlichst und ich möchte nicht versäumen, dem Mitarbeiterstab des Herz-Lungen­ Maschinenteams, Arzten, Technikern, medizinisch-technischen Assistentinnen, Opera­ tionsschwestern und PRegern, sowie dem Anaesthesieinstitut der Universität Düsseldorf (Direktor : Univ. -Prof. Dr. med. M. ZINDLER) für die tatkräftige Mithilfe bei der Durch­ führung der Experimente meinen Dank auszusprechen. Nicht zuletzt gilt mein Dank aber auch meinem jetzigen Chef, Herrn Univ. -Prof. Dr. med. P. HUBER, Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik Innsbruck, der mir durch sein groBes Interesse an dieser Arbeit deren Fertigstellung ermöglicht hat. Ebenso gilt mein Dank dem emeri­ tierten Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Innsbruck, meinem ge­ schätzten Lehrer Univ. -Prof. Dr. med. F. J. LANG und dem supplierenden Leiter des Instituts Univ. -Prof. Dr. med. H. GÖGL sowie der medizinisch-technischen Assistentin Frl. A. HAcKL für die Herstellung der mikroskopischen Präparate und der Mikro­ photographien. Die Arbeit gliedert sich in drei Teile.



Inhalt

Zusammenfassung.- I. Teil Einleitung, Fragestellung und Voraussetzungen.- II. Teil Eigene tierexperimentelle Untersuchungen.- III. Teil Schlußfolgerungen aus den Ergebnissen, Gesichtspunkte zur klinischen Anwendbarkeit, Beobachtungen am Krankengut.

Produktinformationen

Titel: Die Minimalperfusion der Lungenstrombahn während des kardiopulmonalen Umgehungskreislaufs
Untertitel: Ein Beitrag zum Problem des postperfusionellen Lungensyndroms
Autor:
EAN: 9783663063964
ISBN: 978-3-663-06396-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 109g
Größe: H244mm x B170mm x T3mm
Jahr: 1967
Auflage: 1967

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"