Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Libertà e repubblica

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nachdem die fortschrittlichen Kräfte der Schweiz die Konservativen im Sonderbundskrieg besiegt hatten, war auf eidgenössischer Ebe... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Nachdem die fortschrittlichen Kräfte der Schweiz die Konservativen im Sonderbundskrieg besiegt hatten, war auf eidgenössischer Ebene Mässigung angesagt. Deutlich zeigte sich der Wechsel während der Revolution von 1848: Die Freisinnigen beschlossen nach eingehender Diskussion, die um Freiheit und Nationalstaat ringenden Gesinnungsgenossen nicht zu unterstützen. Die überwiegende Mehrheit der Radikalen war überzeugt, dass nur die Neutralität den jungen Bundesstaat davor bewahren konnte, nicht vom Revolutionsstrudel ergriffen und auseinandergerissen zu werden. Innenpolitisch wirkte sich die moderate Haltung insofern aus, dass "radikale Prototypen" der vorbundesstaatlichen Zeit kaum Chancen besassen, in die erste Regierung der Schweiz gewählt zu werden. Ein "Opfer" dieser neuen Politik war Luvini-Perseghini, der mit seinen Briefen aus dem revolutionären Mailand an den Vorort in geradezu idealtypischer Weise radikales Gedankengut verbreitet hatte.

Autorentext

Der Autor: Franz Blaser wurde 1959 in Solothurn geboren. Von 1985 bis 1991 studierte er an der Universität Zürich Allgemeine Geschichte, Allgemeines Staatsrecht sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Seit 1989 unterrichtet er als Lehrbeauftragter an verschiedenen Schulen in den Kantonen Aargau und Zürich.



Klappentext

Nachdem die fortschrittlichen Kräfte der Schweiz die Konservativen im Sonderbundskrieg besiegt hatten, war auf eidgenössischer Ebene Mässigung angesagt. Deutlich zeigte sich der Wechsel während der Revolution von 1848: Die Freisinnigen beschlossen nach eingehender Diskussion, die um Freiheit und Nationalstaat ringenden Gesinnungsgenossen nicht zu unterstützen. Die überwiegende Mehrheit der Radikalen war überzeugt, dass nur die Neutralität den jungen Bundesstaat davor bewahren konnte, nicht vom Revolutionsstrudel ergriffen und auseinandergerissen zu werden. Innenpolitisch wirkte sich die moderate Haltung insofern aus, dass «radikale Prototypen» der vorbundesstaatlichen Zeit kaum Chancen besassen, in die erste Regierung der Schweiz gewählt zu werden. Ein «Opfer» dieser neuen Politik war Luvini-Perseghini, der mit seinen Briefen aus dem revolutionären Mailand an den Vorort in geradezu idealtypischer Weise radikales Gedankengut verbreitet hatte.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Berichte des eidgenössischen Sondergesandten Luvini-Perseghini aus dem revolutionären Mailand. Die Rezeption der Berichte in der Schweiz und die Folgen für Giacomo Luvini-Perseghini.

Produktinformationen

Titel: Libertà e repubblica
Untertitel: Der Tessiner Radikale Giacomo Luvini-Perseghini im Revolutionsjahr 1848
Autor:
EAN: 9783906761817
ISBN: 978-3-906761-81-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 297g
Größe: H226mm x B179mm x T13mm
Jahr: 1998
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"