Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Suizidprävention in Luxemburg

  • Kartonierter Einband
  • 348 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Suizidrate von Luxemburg liegt über dem europäischen Mittelwert. Im Gegensatz zu seinen Nachbarländern besteht in Luxemburg ke... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Suizidrate von Luxemburg liegt über dem europäischen Mittelwert. Im Gegensatz zu seinen Nachbarländern besteht in Luxemburg kein nationaler Suizidpräventionsplan. Die Autorin analysiert die Erfahrungen mit Suizid von 90 Helfern aus 14 verschiedenen Berufsgruppen sowie deren Befinden, ihre Ressourcen zur Bewältigung von Erfahrungen mit Suizid und ihre Einstellungen zu Suizid. Der Leser erhält neben einer Fülle von Ideen zur zukünftigen Gestaltung der Suizidprävention auch Erklärungsansätze zum besseren Verständniss der luxemburgischen Suizidthematik. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es neben der verstärkten Förderung der psychischen Gesundheit der Bevölkerung empfehlenswert ist, in Luxemburg spezifische Suizidpräventions-angebote zu schaffen: nicht nur auf primärpräventivem Niveau, sondern auch in den Bereichen Intervention und Postvention. Die in dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse könnten bei der Ausarbeitung konkreter Maßnahmen zur Optimierung der Suizidprävention (nicht nur in Luxemburg) einfließen. Das Buch richtet sich an Fachleute aus helfenden Berufen, an Entscheidungsträger in Politik und medizinisch-psycho-sozialen Institutionen sowie an interessierte Laien.

Autorentext

Dr. Phil., Mag. Rer. Nat., Mag. Phil., Klinische und Gesundheitspsychologin, Doktoratsstudium am Institut für Erziehungswissenschaften der Leopold-Franzens Universität Innsbruck. Freiberufliche Tätigkeit in der Erwachsenenbildung, als systemische Psychotherapeutin und als Ausbilderin im Bereich der Suizidprävention, Luxemburg.



Klappentext

Die Suizidrate von Luxemburg liegt über dem europäischen Mittelwert. Im Gegensatz zu seinen Nachbarländern besteht in Luxemburg kein nationaler Suizidpräventionsplan. Die Autorin analysiert die Erfahrungen mit Suizid von 90 Helfern aus 14 verschiedenen Berufsgruppen sowie deren Befinden, ihre Ressourcen zur Bewältigung von Erfahrungen mit Suizid und ihre Einstellungen zu Suizid. Der Leser erhält neben einer Fülle von Ideen zur zukünftigen Gestaltung der Suizidprävention auch Erklärungsansätze zum besseren Verständniss der luxemburgischen Suizidthematik. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es neben der verstärkten Förderung der psychischen Gesundheit der Bevölkerung empfehlenswert ist, in Luxemburg spezifische Suizidpräventions-angebote zu schaffen: nicht nur auf primärpräventivem Niveau, sondern auch in den Bereichen Intervention und Postvention. Die in dieser Studie gewonnenen Erkenntnisse könnten bei der Ausarbeitung konkreter Maßnahmen zur Optimierung der Suizidprävention (nicht nur in Luxemburg) einfließen. Das Buch richtet sich an Fachleute aus helfenden Berufen, an Entscheidungsträger in Politik und medizinisch-psycho-sozialen Institutionen sowie an interessierte Laien.

Produktinformationen

Titel: Suizidprävention in Luxemburg
Untertitel: Einstellungen zu Suizid von Helfern und persönliche Ressourcen. Vorschläge zur Gestaltung der nationalen Suizidvorsorge
Autor:
EAN: 9783838127422
ISBN: 978-3-8381-2742-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 348
Gewicht: 535g
Größe: H223mm x B152mm x T25mm
Jahr: 2015