Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Subventionen zur Förderung der sektoralen Strukturpolitik - Pro und contra

  • Geheftet
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, Note: sehr gut, Universität zu Köln (Volkswirtschaftslehr... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, Note: sehr gut, Universität zu Köln (Volkswirtschaftslehre), Veranstaltung: Übungen in der Volkswirtschaftslehre, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung "Es hat noch niemand eine Förderung erhalten, der keinen Antrag gestellt hat."1 Mit diesem Satz wirbt die Firma Wabeco für sich. Sie ruft die Unternehmen auf, sich finanzielle Unterstützungen beim Staat zu besorgen. Aber soll das die Entwicklung der freien, sozialen Marktwirtschaft sein? Es ist sicher einfacher, sich finanzielle Unterstützung zu besorgen, als selber für eine gute und sichere Basis zu sorgen und selber das Risiko zu tragen. Und wenn man diese Unterstützung erhält, wie lange will man darauf vertrauen oder sich ausruhen? Verdeutlichen wir dies einmal an einem praxisnahen Beispiel: Ein Student oder eine Studentin erhält von seiner/ihrer Familie einen monatlichen Scheck, um seine/ihre Ausbildung zu finanzieren. So kann er/sie sich voll auf das Studium konzentrieren ohne Zeit für die Finanzierung aufwenden zu müssen. Diese Subvention ist eine Transferleistung und auch durchaus sinnvoll. Jedenfalls bis zum 8. Semester, wenn es sich um ein Studium der Betriebswirtschaft handelt. Über den Sinn der Transferleistung können wir streiten im 9. und 10. Semester. Jedoch ab dem 11. Semester handelt es sich um eine Strukturerhaltungsmaßnahme. Ab dem 20. Semester sind wir uns dann wahrscheinlich alle einig. Ein Student, der für sich selbst das Risiko trägt, wird bestrebt sein, das Studium so schnell wie möglich abzuschließen. [...]

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, einseitig bedruckt, Note: sehr gut, Universit zu K ln (Volkswirtschaftslehre), Veranstaltung: ungen in der Volkswirtschaftslehre, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung Es hat noch niemand eine F rderung erhalten, der keinen Antrag gestellt hat. 1 Mitdiesem Satz wirbt die Firma Wabeco f r sich. Sie ruft die Unternehmen auf, sichfinanzielle Unterst tzungen beim Staat zu besorgen.Aber soll das die Entwicklung der freien, sozialen Marktwirtschaft sein? Es ist sichereinfacher, sich finanzielle Unterst tzung zu besorgen, als selber f r eine gute undsichere Basis zu sorgen und selber das Risiko zu tragen. Und wenn man dieseUnterst tzung erh , wie lange will man darauf vertrauen oder sich ausruhen?Verdeutlichen wir dies einmal an einem praxisnahen Beispiel:Ein Student oder eine Studentin erh von seiner/ihrer Familie einen monatlichenScheck, um seine/ihre Ausbildung zu finanzieren. So kann er/sie sich voll auf dasStudium konzentrieren ohne Zeit f r die Finanzierung aufwenden zu m ssen. DieseSubvention ist eine Transferleistung und auch durchaus sinnvoll. Jedenfalls bis zum8. Semester, wenn es sich um ein Studium der Betriebswirtschaft handelt. er denSinn der Transferleistung k nnen wir streiten im 9. und 10. Semester. Jedoch ab dem11. Semester handelt es sich um eine Strukturerhaltungsma ahme. Ab dem 20.Semester sind wir uns dann wahrscheinlich alle einig.Ein Student, der f r sich selbst das Risiko tr , wird bestrebt sein, das Studium soschnell wie m glich abzuschlie n.[...]

Produktinformationen

Titel: Subventionen zur Förderung der sektoralen Strukturpolitik - Pro und contra
Autor:
EAN: 9783640856183
ISBN: 978-3-640-85618-3
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2011
Auflage: 3. Auflage.