Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Schwere erworbene Hirnschädigungen

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Erwachsene Patienten mit schweren erworbenenen Hirnschädigungen fordern vom Arzt und den Angehörigen Entscheidungen: Lebensverläng... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Erwachsene Patienten mit schweren erworbenenen Hirnschädigungen fordern vom Arzt und den Angehörigen Entscheidungen: Lebensverlängerung oder Leidenslinderung, Lebensdauer oder Lebensqualität und vor allem zu der Frage, was hätte der Patient gewollt? Das Buch gibt hierzu Unterstützung und Orientierung, sowohl aus der Theorie als auch aus der Praxis. Der Autor ist Chefarzt einer kardiologischen Abteilung und eines Zentrums für Langzeitbeatmung und Beatmungsentwöhnung. Außerdem hat er eine Professur für Sozialmedizin und Ethik. Illustriert wurde das Buch mit Radierungen von Reinhard Springer aus den Bereichen Wege des Lebens, Krankheit, Sterben und Tod.

Autorentext

Der Autor ist Chefarzt einer kardiologischen Abteilung und eines Zentrums für Langzeitbeatmung und Beatmungsentwöhnung. Außerdem hat er eine Professur für Sozialmedizin und Ethik. Illustriert wurde das Buch mit Radierungen von Reinhard Springer aus den Bereichen Wege des Lebens, Krankheit, Sterben und Tod.



Leseprobe
1 Anliegen dieses Buches (S. 1) Die Möglichkeiten der modernen Medizin bieten unter anderem im Bereich der Notfall- und Intensivmedizin vielfältige Chancen zur Lebensrettung und Lebenserhaltung. Auch die Möglichkeiten der Rehabilitation konnten in den letzten Jahrzehnten wesentlich erweitert werden. Trotz Ausschöpfung aller medizinischen und rehabilitativen Behandlungen lässt sich in vielen Fällen nicht die völlige Wiederherstellung des Vorzustandes erreichen. Häufig bleiben Defektzustände erhalten, welche uns in ihrer Beurteilung vor menschliche Herausforderungen stellen, Herausforderungen, die auch ökonomische Tragweite haben. Erworbene Erkrankungen bzw. Schädigungen des zentralen Nervensystems gehen häufig mit schweren Beeinträchtigungen des betroffenen Menschen einher. So kann die Fähigkeit zur Fortbewegung eingeschränkt bzw. aufgehoben werden. Auch die Möglichkeit der Kommunikation kann erheblich reduziert bis gänzlich verloren sein. Möglich ist eine Schädigung der vegetativen Funktionen einschließlich der Alteration der Spontan - atmung, sodass nur maschinelle Unterstützung das Leben erhält. Die Schädigung des Nervensystems kann zur Unfähigkeit der Nahrungsaufnahme führen, sodass die Sicherstellung der Ernährung ohne pflegerische oder medizinisch-technische Hilfe unmöglich wird. Derartige Erkrankungen und Schädigungsmuster erfordern in allen Phasen der Behandlung unabdingbar Entscheidungen zur Intensität der Therapie, weil die Einschränkungen und ihre nachfolgenden Komplikationen schließlich zur Todesnähe für den Betroffenen führen können. Möglicherweise wird durch medizinische Interventionen ein irreversibler Sterbeprozess gewollt oder ungewollt, zulässig oder unzulässig beschleunigt oder verzögert. Behandlungsentscheidungen in dieser Phase des Lebens müssen einerseits dem Prinzip des Lebensschutzes genügen, sie müssen andererseits auch der Sterbebegleitung Raum geben. Diese Entscheidungen erfolgen immer im Hinblick auf den Willen des Patienten, sie erfolgen aber auch vor dem Hintergrund des verantwortlichen Umgangs mit gesellschaftlichen Ressourcen. Die Ärzte dürfen bei ihren Behandlungsentscheidungen nicht nur den individuellen Patienten im Blick haben, sie sind gleichermaßen verpflichtet, auf eine gerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel zu achten. Damit müssen in den Entscheidungen allgemeine Möglichkeiten und individuelle Bedürfnisse abgeglichen werden. Der Ressourceneinsatz wird einerseits moduliert durch unterschiedliche indikations- und prognosebezogene wissenschaftliche Erkenntnisse und Empfehlungen, er kann andererseits aber auch durch individuelle Lebensentwürfe und Lebenswünsche beeinflusst sein. Welche menschlichen, pflegerischen, medizinischen und technischen Unterstützungen sind geboten oder verzichtbar, zu fordern oder abzulehnen, notwendig, möglich oder wünschenswert? Über derartige Fragen ist ein Diskurs erforderlich, der sowohl gesamtgesellschaftlich geführt werden kann, der aber auch Betroffene und am individuellen Krankenbett versammelte Menschen zur Entscheidungsfähigkeit führen muss. Insbesondere für die Diskussion am Krankenbett soll mit dem vorliegenden Buch der Versuch einer Orientierung gegeben werden. In diesem Buch werden zunächst unterschiedliche Schädigungsmuster bei erworbenen Erkrankungen des zentralen Nervensystems beschrieben und soweit möglich voneinander abgegrenzt. Eine Literaturauswahl gibt einen Überblick über die historische Entwicklung der unterschiedlichen Schwerpunkte der Krankheitsbezeichnungen bei e

Produktinformationen

Titel: Schwere erworbene Hirnschädigungen
Untertitel: Wege zur Behandlungsentscheidung
Autor:
Illustrator:
EAN: 9783886039203
ISBN: 978-3-88603-920-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Zuckschwerdt Verlag
Genre: Medizinische Fachberufe
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 194g
Größe: H187mm x B126mm x T14mm
Veröffentlichung: 01.09.2007
Jahr: 2007