Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wir klicken uns um Freiheit und Verstand

  • Fester Einband
  • 124 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Niemand weiß mehr über uns als Facebook. Keiner kennt unsere Vorlieben so gut wie Google. Informationen über uns lagern im digital... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.

Beschreibung

Niemand weiß mehr über uns als Facebook. Keiner kennt unsere Vorlieben so gut wie Google. Informationen über uns lagern im digitalen Nirwana. Wir haben keine Ahnung, was das für Folgen für uns hat. Und es interessiert uns auch gar nicht, weil wir die Fähigkeit zum Hinschauen verloren haben. Weil die Medien Brot und Spiele liefern, haben wir verlernt, Informationen kritisch zu hinterfragen. Auch die Verlage geraten immer mehr ins Hintertreffen, weil sie sich der medialen Volksverdummung im Internet anschließen. Aber: Diese Entwicklung gefährdet unsere Freiheit, denn unsere Meinungsbildung wird immer flacher und eindimensionaler. Wir müssen die Web-Kraken zur Transparenz zwingen. Frank Meik schlägt in seiner Streitschrift einen großen medien- und gesellschaftskritischen Bogen von `So haben die alten Medien ihre Chancen verspielt bis zur Lösung `Was wir jetzt unternehmen müssen . Damit wir unser Leben nicht mehr den Kraken des Internets überlassen.

Autorentext
Frank Meik, langjähriger Medien-Profi, war in kaufmännischen Führungspositionen bei FAZ und Süddeutschem Verlag sowie von 1997 bis 2004 im Vorstand der IFRA, einem internationalen Verband von Unternehmen der Zeitungs- und Medienbranche. Er ist heute Geschäftsführer des MW Verlags in München und Direktor der Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung.

Klappentext

Niemand weiß mehr über uns als Facebook. Keiner kennt unsere Vorlieben so gut wie Google. Informationen über uns lagern im digitalen Nirwana. Wir haben keine Ahnung, was das für Folgen für uns hat. Und es interessiert uns auch gar nicht, weil wir die Fähigkeit zum Hinschauen verloren haben. Weil die Medien Brot und Spiele liefern, haben wir verlernt, Informationen kritisch zu hinterfragen. Auch die Verlage geraten immer mehr ins Hintertreffen, weil sie sich der medialen Volksverdummung im Internet anschließen. Aber: Diese Entwicklung gefährdet unsere Freiheit, denn unsere Meinungsbildung wird immer flacher und eindimensionaler. Wir müssen die Web-Kraken zur Transparenz zwingen. Frank Meik schlägt in seiner Streitschrift einen großen medien- und gesellschaftskritischen Bogen von `So haben die alten Medien ihre Chancen verspielt bis zur Lösung `Was wir jetzt unternehmen müssen . Damit wir unser Leben nicht mehr den Kraken des Internets überlassen.

Produktinformationen

Titel: Wir klicken uns um Freiheit und Verstand
Untertitel: Warum die neuen Medien unsere Demokratie bedrohen
Autor:
EAN: 9783867742146
ISBN: 978-3-86774-214-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Murmann Verlag
Genre: Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 258g
Größe: H217mm x B136mm x T14mm
Jahr: 2012
Land: DE