Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Geheimnis des Anderen - Empathie in der Psychotherapie

  • Fester Einband
  • 320 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Wer verstehen will, muss mitfühlen Der Autor entwirft ein neues Verständnis von Empathie, das für Psychotherapeuten verschiedener ... Weiterlesen
20%
50.90 CHF 40.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Wer verstehen will, muss mitfühlen Der Autor entwirft ein neues Verständnis von Empathie, das für Psychotherapeuten verschiedener Orientierungen anregend und nützlich ist: Empathie als ein verkörpertes, interaktionelles Ereignis in der gemeinsamen therapeutischen Situation, zu dem auch die Klienten einen entscheidenden Beitrag leisten.

Der Autor entwirft ein neues Verständnis von Empathie, das für Psychotherapeuten verschiedener Orientierungen anregend und nützlich ist: Empathie als ein verkörpertes, interaktionelles Ereignis in der gemeinsamen therapeutischen Situation, zu dem auch die Klienten einen entscheidenden Beitrag leisten. In der Geschichte der Psychotherapie hat die Empathie ein wechselhaftes Schicksal erlebt: Von Rogers oder Kohut als Allheilmittel gelobt, von Perls als Ausdruck unklarer Abgrenzung verdammt - aber immer als einseitige und mehr oder weniger mentale Leistung der Therapeuten verstanden. Dies wird weder heutigen Anforderungen an eine moderne Psychotherapie noch neueren Forschungsergebnissen gerecht. Der Autor entwickelt in klar nachvollziehbaren Schritten und anhand anschaulicher Beispiele ein neues Empathiekonzept: Es beruht auf einem dialogischen Verständnis von Therapie, in dem die Klienten als aktive und gleichfalls empathische Mitwirkende gesehen werden. Es versteht Empathie als ein Phänomen, das nicht nur im Kopf der Beteiligten stattfindet, sondern tief im Körper verwurzelt ist, wie insbesondere die Entdeckung der Spiegelneuronen gezeigt hat. Empathie ist in ihrer jeweiligen Erscheinungsform etwas, das sich aus der gemeinsamen Situation von Klient und Therapeut entwickelt. In der Geschichte der Psychotherapie hat die Empathie ein wechselhaftes Schicksal erlebt: Von Rogers oder Kohut als Allheilmittel gelobt, von Perls als Ausdruck unklarer Abgrenzung verdammt - aber immer als einseitige und mehr oder weniger mentale Leistung der Therapeuten verstanden. Dies wird weder heutigen Anforderungen an eine moderne Psychotherapie noch neueren Forschungsergebnissen gerecht. Der Autor entwickelt in klar nachvollziehbaren Schritten und anhand anschaulicher Beispiele ein neues Empathiekonzept: Es beruht auf einem dialogischen Verständnis von Therapie, in dem die Klienten als aktive und gleichfalls empathische Mitwirkende gesehen werden. Es versteht Empathie als ein Phänomen, das nicht nur im Kopf der Beteiligten stattfindet, sondern tief im Körper verwurzelt ist, wie insbesondere die Entdeckung der Spiegelneuronen gezeigt hat. Empathie ist in ihrer jeweiligen Erscheinungsform etwas, das sich aus der gemeinsamen Situation von Klient und Therapeut entwickelt.

Vorwort
Wer verstehen will, muss mitfühlen

Autorentext
Frank-M. Staemmler ist Diplom-Psychologe, Gestalttherapeut, Gesprächspsychotherapeut und Supervisor. Er arbeitet freiberuflich als Psychotherapeut, Ausbilder und Co-Leiter im 'Zentrum für Gestalttherapie' in Würzburg.

Klappentext

Der Autor entwirft ein neues Verständnis von Empathie, das für Psychotherapeuten verschiedener Orientierungen anregend und nützlich ist: Empathie als ein verkörpertes, interaktionelles Ereignis in der gemeinsamen therapeutischen Situation, zu dem auch die Klienten einen entscheidenden Beitrag leisten. In der Geschichte der Psychotherapie hat die Empathie ein wechselhaftes Schicksal erlebt: Von Rogers oder Kohut als Allheilmittel gelobt, von Perls als Ausdruck unklarer Abgrenzung verdammt - aber immer als einseitige und mehr oder weniger mentale Leistung der Therapeuten verstanden. Dies wird weder heutigen Anforderungen an eine moderne Psychotherapie noch neueren Forschungsergebnissen gerecht. Der Autor entwickelt in klar nachvollziehbaren Schritten und anhand anschaulicher Beispiele ein neues Empathiekonzept: Es beruht auf einem dialogischen Verständnis von Therapie, in dem die Klienten als aktive und gleichfalls empathische Mitwirkende gesehen werden. Es versteht Empathie als ein Phänomen, das nicht nur im Kopf der Beteiligten stattfindet, sondern tief im Körper verwurzelt ist, wie insbesondere die Entdeckung der Spiegelneuronen gezeigt hat. Empathie ist in ihrer jeweiligen Erscheinungsform etwas, das sich aus der gemeinsamen Situation von Klient und Therapeut entwickelt.



Zusammenfassung
In der Geschichte der Psychotherapie hat die Empathie ein wechselhaftes Schicksal erlebt: Von Rogers oder Kohut als Allheilmittel gelobt, von Perls als Ausdruck unklarer Abgrenzung verdammt - aber immer als einseitige und mehr oder weniger mentale Leistung der Therapeuten verstanden. Dies wird weder heutigen Anforderungen an eine moderne Psychotherapie noch neueren Forschungsergebnissen gerecht. Der Autor entwickelt in klar nachvollziehbaren Schritten und anhand anschaulicher Beispiele ein neues Empathiekonzept: Es beruht auf einem dialogischen Verständnis von Therapie, in dem die Klienten als aktive und gleichfalls empathische Mitwirkende gesehen werden. Es versteht Empathie als ein Phänomen, das nicht nur im Kopf der Beteiligten stattfindet, sondern tief im Körper verwurzelt ist, wie insbesondere die Entdeckung der Spiegelneuronen gezeigt hat. Empathie ist in ihrer jeweiligen Erscheinungsform etwas, das sich aus der gemeinsamen Situation von Klient und Therapeut entwickelt.

Inhalt
1. Einleitung Das Geheimnis des Anderen 2. Ein Blick zurück Wie Empathie in der Psychotherapie bislang verstanden wurde 3. Kritik am traditionellen Konzept von Empathie - Einseitigkeit, Entkörperlichung und Individualismus 3.1 Einseitigkeit 3.2 Entkörperlichung 3.3 Individualismus 3.4 Resümee zu Kapitel 3 4. Auf dem Weg zu einem neuen Konzept von Empathie 4.1 Empathie im Plural - Social Referencing 4.1.1 Mutuelle Empathie 4.1.2 Verschiedene Perspektiven von Klientin und Therapeut 4.1.3 Die Kommunikation von Empathie 4.1.4 Resümee zu Kapitel 4.1 4.2 Leibliche Einfühlung - »Einleibung« 4.2.1 Die Sicht der Psychologie 4.2.2 Die Perspektive der Phänomenologie 4.2.3 Im Licht der Neurowissenschaften 4.2.4 Resümee zu Kapitel 4.2 4.3 Empathie in der gemeinsamen Situation 4.3.1 Situation, Situationskreise und Rollen 4.3.2 Der Charakter der gemeinsamen Situation: Spiel und Tanz 4.3.3 Dyadisch erweiterte Bewusstseinszustände, Verbundenheit und gemeinsame Konstruktionen 4.3.4 Resümee zu Kapitel 4.3 4.4 Vorschlag für eine erweiterte Definition von Empathie 5. Empathie und veränderte Bewusstseinszustände - Parapsychologie und Meditation 5.1 Die normale und die paranormale Empathie 5.2 Meditative Einfühlung und mitfühlende Meditation 5.3 Resümee zu Kapitel 5 6. Warum ist Empathie heilsam? Einige Überlegungen in Anlehnung an Vygotskij 6.1 Interiorisierung und die Zone der nächsten Entwicklung 6.2 Misslingen und »Wiederherstellung« der Einfühlung 6.3 Resümee zu Kapitel 6 7. Schlusswort 8. Verzeichnisse 8.1 Literatur 8.2 Verzeichnis der Textboxen und Illustrationen 8.3 Autorenregister 8.4 Sachregister

Produktinformationen

Titel: Das Geheimnis des Anderen - Empathie in der Psychotherapie
Untertitel: Wie Therapeuten und Klienten einander verstehen
Autor:
EAN: 9783608945034
ISBN: 978-3-608-94503-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Klett-Cotta Fachbuch
Genre: Theoretische Psychologie
Anzahl Seiten: 320
Gewicht: 627g
Größe: H237mm x B161mm x T35mm
Veröffentlichung: 03.04.2009
Jahr: 2009
Land: DE