Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zen im Westen. Stationen der westlichen Rezeption unter Berücksichtigung bedeutender Vertreter

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Semina... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,0, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Seminar für Allgemeine Religionswissenschaft), Veranstaltung: Seminar "Neue religiöse Bewegungen", Sprache: Deutsch, Abstract: Der thematische Schwerpunkt dieses Referats liegt, wie bereits der Titel anzeigt, auf der westlichen Transformation und Rezeption des Zen-Buddhismus, der zunächst aus dem "Land der aufgehenden Sonne" zu uns in den Westen kam, später dann auch von koreanischen und vietnamesischen Zen-Meistern einer beträchtlichen Schülerzahl in den USA und vielen Ländern Europas vermittelt wurde. Obwohl eine nähere Betrachtung der Rezeptionsgeschichte des Buddhismus im Westen seit Schopenhauer sicher ein verlockendes Unterfangen wäre, wird sich dieser Beitrag thematisch auf den Zen-Buddhismus im Westen beschränken. Eine inhaltliche Konzentration auf den postkolonialen Zen-Buddhismus vorwiegend japanischer Provenienz in Nordamerika und Westeuropa bietet sich an, weil der Buddhismus in eben dieser kulturellen, philosophischen und spirituellen Ausgestaltung in der öffentlichen Wahrnehmung bzw. unter interessierten Nicht-Fachleuten - neben dem tibetanischen Buddhismus - am ehesten präsent ist. Dies schlägt sich in teilnehmerstarken Ikebana-Kursen ebenso nieder, wie in Wochenend-Workshops für japanische Kalligraphie oder Teezeremonie, oder auch in auflagenstarken Ratgebern mit Titeln wie: Jacky Sach, Jessica Faust: Zen. Entspannung für Körper und Geist, Kraft und Frieden für die Seele. München 2004. Die enorme Popularität von mehr oder minder authentischen Zen-Kursen, buddhistisch angehauchten Lebenshilfe-Publikationen, oder auch von kurios anmutenden "Mini-Zengärten für Schreibtisch und Fensterbank", verdankt sich zu einem nicht geringen Anteil jenen charismatischen und beeindruckenden Persönlichkeiten, welche als Multiplikatoren der Zen-Lehre und -Praxis im Westen aufgetreten sind. Die

Autorentext
Frank Drescher, geboren am 18.10.1975 in Duisburg. Studium der katholischen Theologie, Philosophie und Religionswissenschaft in Münster, Aachen, Bochum und Bonn. Magister Artium in 2010 an der WWU Münster mit einer Arbeit über den sino-japanischen Meditationsbuddhismus ("Zen"). Nach mehrjähriger erfolgreicher Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Geschäftsfeldentwicklung ("Business Development") u.a. bei IBM in Dublin, derzeit theologische Aufbaustudien am St. Patrick's College Maynooth, Irland.

Produktinformationen

Titel: Zen im Westen. Stationen der westlichen Rezeption unter Berücksichtigung bedeutender Vertreter
Autor:
EAN: 9783668130906
ISBN: 978-3-668-13090-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 43g
Größe: H211mm x B149mm x T7mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage.