Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Darstellung des goldenen Zeitalters in "Die Christenheit oder Europa"

  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Universität des Saarlandes (Ger... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Universität des Saarlandes (Germanistik), Veranstaltung: Novalis, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Über den Dichter Novalis, ein Vertreter der Literaturepoche Romantik, und seine Werke wird bis in die heutige Zeit kontrovers diskutiert. Der Aktualitätsbezug Novalis' ist damit nicht von der Hand zu weisen. Insbesondere sein Werk "Die Christenheit oder Europa" ist Grundlage von Auseinandersetzungen über die literarische Umsetzung des romantischen Weltbilds. Der erste Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit der Rhetorik der Rede und der Umsetzung in Novalis' Werk, der zweite Teil mit dem romantischen Weltbild und wie das von der Romantik angestrebte goldene Zeitalter in die "Christenheit oder Europa" dargestellt wird und es (wieder) zu erreichen ist. Die Arbeit soll zeigen, wie Novalis die Rhetorik und die Geschichte benutzt, sein bzw. das romantische Weltbild umzusetzen, welche Diskussionen er in der Literaturforschung damit hervorgerufen hat und welche Missverständnisse bzgl. der Intention des Verfassers bis heute bestehen.

Produktinformationen

Titel: Die Darstellung des goldenen Zeitalters in "Die Christenheit oder Europa"
Untertitel: Novalis' rhetorischer Weg
Autor:
EAN: 9783638910576
ISBN: 978-3-638-91057-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H210mm x B148mm x T1mm
Jahr: 2008
Auflage: 2. Auflage