Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Außenbeziehungen der italienischen Regionen in rechtsvergleichender Sicht

  • Kartonierter Einband
  • 352 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die italienische Verfassung sieht keine regionale Außenbefugnis vor. Den Regionen werden jedoch einige Freiräume im Außenbereich ü... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die italienische Verfassung sieht keine regionale Außenbefugnis vor. Den Regionen werden jedoch einige Freiräume im Außenbereich überlassen. Eine zentrale Rolle in der Anpassung der "lebendigen Verfassung" kommt dem Verfassungsgerichtshof zu, der verschiedene Kategorien regionaler Außenbeziehungen erarbeitete. All diesen Kategorien gemeinsam ist das Verfahren, welches die Kooperation mit dem Staat erforderlich macht. Der Rechtsvergleich mit Belgien, Deutschland, Österreich und Spanien beweist, daß in allen gegliederten Staaten Europas die größte rechtliche Hürde gegen eine ausgewogene Entwicklung regionaler Außenbeziehungen nicht die fehlende "treaty making power" ist, sondern der Mangel an Mechanismen, die eine effektive regionale Teilnahme an Entscheidungsprozessen auf zentraler/bundesstaatlicher Ebene gewährleisten.

Autorentext
Der Autor: Francesco Palermo, geboren 1969 in Bozen, Studium der Rechtswissenschaft. Seit 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Europäischen Akademie Bozen und am Lehrstuhl für italienisches und vergleichendes Verfassungsrecht an der Universität Trento. Vorlesungen und Lehraufträge an verschiedenen Universitäten. 1998 Promotion an der Universität Innsbruck und Zulassung als Rechtsanwalt.

Klappentext

Die italienische Verfassung sieht keine regionale Außenbefugnis vor. Den Regionen werden jedoch einige Freiräume im Außenbereich überlassen. Eine zentrale Rolle in der Anpassung der «lebendigen Verfassung» kommt dem Verfassungsgerichtshof zu, der verschiedene Kategorien regionaler Außenbeziehungen erarbeitete. All diesen Kategorien gemeinsam ist das Verfahren, welches die Kooperation mit dem Staat erforderlich macht. Der Rechtsvergleich mit Belgien, Deutschland, Österreich und Spanien beweist, daß in allen gegliederten Staaten Europas die größte rechtliche Hürde gegen eine ausgewogene Entwicklung regionaler Außenbeziehungen nicht die fehlende «treaty making power» ist, sondern der Mangel an Mechanismen, die eine effektive regionale Teilnahme an Entscheidungsprozessen auf zentraler/bundesstaatlicher Ebene gewährleisten.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Notwendigkeit regionaler Außenbeziehungen - Durchsetzung der regionalen Außenbeziehungen im italienischen Regionalismus - Wesen der Beziehungen zwischen Staat und Regionen - Außenbeziehungen der Regionen, der Länder und der Gemeinschaften: Verfassungsmodelle im Vergleich.

Produktinformationen

Titel: Die Außenbeziehungen der italienischen Regionen in rechtsvergleichender Sicht
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631349267
ISBN: 978-3-631-34926-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 352
Gewicht: 481g
Größe: H211mm x B151mm x T23mm
Jahr: 1999
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"