Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products

  • Kartonierter Einband
  • 680 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Befruchtung spielt eine bedeutende Rolle im Entwicklungsgang der Organismen. In ihrem Verlauf werden die Gametenkerne, und dam... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Befruchtung spielt eine bedeutende Rolle im Entwicklungsgang der Organismen. In ihrem Verlauf werden die Gametenkerne, und damit das genetische Material zweier Individuen, vereinigt. Durch die Meiose (Reduktionsteilung) wird der Ausgangszustand wiederhergestellt, jedoch in einer solchen Weise, daB die elterlichen Erbfaktoren in den verschiedensten Kombinationen neu verteilt werden konnen. Die Beob achtung von Befruchtungsvorgangen zeigt, daB der eigentlichen Ver schmelzung der Geschlechtszellen Reaktionen vorausgehen, an denen offensichtlich chemische Wechselwirkungen beteiligt sind. Besonders deutlich lassen sich solche stoffiichen Wechselwirkungen bei niederen Pflanzen beobachten, bei denen beispielsweise Geschlechtsorgane nur gebildet werden, wenn der entsprechende Partner oder Filtrate seines Kulturmediums vorhanden sind. In anderen Fallen kann man beobachten, daB Geschlechtsorgane durch Luft oder Wasser gerichtet aufeinander zu wachsen oder, daB freibewegliche mannliche Gameten sich gezielt zu stationaren weiblichen Gameten hinbewegen. Solche biologischen Reak tionen sind auBerordentlich empfindlich, und die Konzentration der beteiligten Stoffe ist entsprechend gering. Dies macht die Ansammlung von gentigenden Mengen fUr die StrukturaufkIarung zu einem auBerst mtih samen Unternehmen. Obwohl auch in der alteren Literatur zahlreiche Hinweise auf chemische Wechselwirkungen zwischen Sexualpartnern vor handen sind (42, 43), konnten bisher erst wenige derartige Geschlechts stoffe identifiziert werden. Erst die hochleistungsnihigen modernen Ana lysenmethoden, wie Massen- und Kernresonanz-Spektroskopie, haben hierbei die Forschung wesentlich vorangetrieben. Man kennt heute die Molekularstruktur von vier Sexualhormonen, die nunmehr auch synthe tisch zuganglich sind.

Inhalt

Bioluminescence: Chemical Aspects.- I. Introduction.- II. Renilla (Sea Pansy) Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for Light Emission.- 3. Mechanism of the Light Reaction.- 4. Related Bioluminescent Systems.- III. Firefly Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for Light Emission.- 3. Mechanism of the Light Reaction.- IV. Cypridina Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for Light Emission.- 3. Mechanism of the Luminescent Reaction.- 4. Related Bioluminescent Systems.- V. Bacterial Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for the Light Reaction.- 3. Mechanism of the Light Reaction.- VI. Latia Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for Light Emission.- 3. Mechanism of the Light Reaction.- VII. Earthworm Bioluminescence.- 1. General Comments.- 2. Chemical Requirements for Light Emission.- VIII. Comments on General Mechanisms Involved in Bioluminescence.- References.- Gametenlockstoffe bei niederen Pflanzen und Tieren.- I. Einleitung.- II. Verbreitung der Gameten-Lockstoffe.- III. Spezifität chemotaktisch wirksamer Substanzen.- IV. Topo- und phobotaktische Reaktion.- V. Sirenin.- a) Vorkommen, Funktion und Bestimmung.- b) Isolierung.- c) Strukturaufklärung.- d) Biosynthese.- e) Total-Synthesen von Sirenin.- VI. Ectocarpen.- a) Vorkommen und Wirkung.- b) Gewinnung und Nachweis.- c) Strukturbeweis.- d) Synthese.- e) Biosynthese.- VII. Dictyopteren und andere Inhaltsstoffe von Dictyopteris.- VIII. Einige weitere Fälle von Gameten-Chemotaxis.- a) Fucus.- b) Chlamydomonas.- c) Sphaerocarpos.- d) Campanularia calceolifera.- IX. Betrachtungen zum Wirkungsmechanismus der Gametenlockstoffe.- Quassinoid Bitter Principles.- I. Introduction.- II. Quassinoid General Features.- 1. Chemical Properties.- 2. Spectral Properties.- III. Structure Determination of Quassinoids.- 1. Quassin and Neoquassin.- 2. Nigakilactones A, B, C, E, F, H, Simalikalactone C, Picrasin D, E and F, and Nigakihemiacetals A and C.- 3. Amarolide, 11-Acetylamarolide,Chaparrolide,Castelanolide, Klaineanone, 11- Dehydroklaineanone, 15-Hydroxyklaineanone, Picrasin B, and 6-Hydroxy-picrasin B, Picrasin C.- 4. Glaucarubin, Glaucarubinone, Glaucarubol, Glaucarubolone, 15-Isovaleryl-glaucarubol, 15-Acetoxyglaucarubolone (Holocanthone), ?-Methyl-?-acetoxy-butyric Ester of Glaucarubolone, Ailanthinone.- 5. Chaparrin, Chaparrinone, and Ailanthone.- 6. Bruceins A-G, Brusatol, and Simalikalactone D.- 7. Samaderins B, C and D, 3,4-Dihydrosamaderin B, Cedronin, Cedronolin, and Eurycomalactone.- 8. Simarolide and Picrasin A ( = Nigakilactone G).- IV. The Biogenetic Isoprene Rule and the Biosynthesis of the Quassinoids.- V. Tetracyclic Triterpenes from Simaroubaceae.- VI. Physiological Activity.- VII. Tables.- 1. Quassinoids of Type A.- 2. Quassinoids of Type B.- 3. Quassinoids of Type C.- References.- Die Ergochrome (Physiologie, Isolierung, Struktur und Biosynthese).- I. Einleitung.- II. Allgemeine Informationen über Ergochrome.- 1. Strukturvariation und Nomenklatur der Ergochrysine A und B.- 2. Isolierung und Trennung der Ergochrome.- a) Aus Mutterkorn.- b) Aus Flechten.- c) Aus Schimmelpilzen.- d) Übersicht über das Vorkommen der Ergochrome.- e) Trennungsmethoden.- 3. Biologische Aktivität der Ergochrome.- III. Struktur und Konfiguration der Ergochrome.- 1. Methoden zur Strukturbestimmung.- a) Das aromatische Grundgerüst.- b) Struktur von Ring C.- c) Verknüpfung der Molekülhälften.- 2. Methoden zur Konfigurationsbestimmung und Struktur der Secalonsäuren A, B und D sowie des Ergoflavins.- a) Konfiguration der C-Methylgruppe an C-6.- b) Konfiguration der sekundären Hydroxygruppe an C-5.- c) Konfiguration am Ringverknüpfungszentrum C-10.- 3. Struktur der Secalonsäure C sowie der Ergochrysine A und B.- 4. Strukturen der Ergochrome AD, BD, CD und DD.- 5. Struktur des Ergoxanthins.- IV. Biosynthese der Ergochrome.- 1. Hypothesen.- 2. Fütterungsversuche.- 3. Modellreaktionen.- The Chemistry of Biflavanoid Compounds.- I. Introduction.- II. Nomenclature for Biflavanoids.- III. Chemistry of Biflavones of the Amentoflavone (1) Family-Structures of Ginkgetin (13), Isoginkgetin (23), and Sciadopitysin (14).- IV. Biflavones of the Hinokiflavone (2) Family.- V. Biflavones of the Cupressuflavone (3) Family.- VI. Biflavones of the Agathisflavone (4) Family.- VII. Methods for the Location of O-Methyl Groups in Biflavones.- VIII. Chiral Properties of Biflavones.- IX. Reduced Forms of Amentoflavone and Hinokiflavone.- X. The C-3/C-8 Biflavanones.- XI Flavanone-flavones Possessing a C-3/C-8 Interflavanoid Linkage.- XII. Natural Glycosides of Biflavanoids.- XIII. Synthesis of Biflavanoids.- 1. Ullmann Coupling of Flavones.- 2. Ullmann Synthesis of Biflavones via Biphenyl Precursors.- 3. Wesseley-Moser Rearrangements.- 4. Partial Demethylation and Methylation of Natural and Synthetic Biflavones.- 5. Phenol Oxidative Coupling of Flavones as a Route to Biflavones.- XIV. Pharmacology.- XV. Tables.- 1. Biflavones of the Amentoflavone Series.- 2. Biflavones of the Hinokiflavone Series.- 3. Biflavones of the Cupressuflavone Series.- 4. Biflavones of the Agathisflavone Series.- 5. Natural Distribution of Biflavanoids.- 6. 1H NMR Spectral Data for Biflavanones (9)-(12).- 7. Optical Rotatory Dispersion Data for Biflavanones (9)-(12).- References.- Addendum.- Chemie der Makrolid-Antibiotica.- I. Einleitung.- II. Antibakterielle Makrolid-Glykoside aus Actinomyceten.- 1. Die Erythromycin-Gruppe.- a) Die Konstitution des Erythromycins.- b) Konfiguration und Konformation des Erythromycins.- c) Weitere Antibiotica der Erythromycin-Gruppe.- 2. Die Carbomycin-Gruppe.- a) Carbomycine, Leucomycine und Spiramycine.- b) Weitere Antibiotica der Carbomycingruppe.- III. Polyen-Makrolide.- 1. Allgemeines.- 2. Konstitutionsaufklärung von Polyen-Makroliden.- a) Die Konstitution des Lucensomycins.- b) Weitere Polyen-Makrolide mit bekannter Struktur.- IV. Primycin, Borrelidin, die Venturicidine und das Chlorothricin.- a) Primycin.- b) Borrelidin.- c) Die Konstitutionsaufklärung der Venturicidine.- d) Chlorothricin.- V. Makrolide aus Pilzen.- 1. Zearalenon.- 2. Weitere Makrolide aus Pilzen.- VI. Die Zuckerbausteine der Makrolide.- 1. Die Aminozucker der Erythromycin- und Carbomycin-Gruppe.- a) Die Struktur der Mycaminose.- b) Weitere Aminozucker aus antibakteriellen Makrolid-Glykosiden.- 2. Mycosamin und Perosamin.- 3. Lankavose (Chalcose).- 4. Die verzweigten Zucker aus Makroliden.- 5. Weitere Zucker aus Makroliden.- VII. Schlußbemerkungen.- Chemie und Biologie der Saponine.- I. Einleitung.- II. Die Reindarstellung und Strukturermittlung der Saponine.- 1. Isolierung und Reindarstellung.- a) Allgemeines.- b) Die Gewinnung des Rohsaponins.- c) Auftrennung von Saponingemischen.- 2. Strukturermittlung.- a) Allgemeines.- b) Vollständige Hydrolyse.- ?) Aglykone.- ?) Zucker.- ?) Säuren.- c) Methylierung.- d) Partialhydrolysen.- e) Konfiguration der glykosidischen Bindung.- III. Die Struktur der neutralen Steroidsaponine.- 1. Allgemeine Bemerkungen.- 2. Tabellen der neutralen Steroidsapogenine.- 3. Furostanolglykoside.- 4. Nuatigeninglykoside.- 5. Spirostanolglykoside.- a) Allgemeines.- b) Glykoside mit Zuckern am OH an C-3 des Aglykons.- c) Glykoside mit einem Zuckeranteil, der nicht an das OH am C-3 des Aglykons gebunden ist.- d) Glykoside mit mehr als einer Zuckerkette am Spirostanol-Aglykon.- 6. Polypodosaponin-Typ.- IV. Die Struktur der Triterpensaponine.- 1. Allgemeines.- 2. Tabellen der Triterpenaglykone.- 3. Neutrale, monodesmosidische Glykoside.- 4. Estersaponine.- 5. Durch Uronsäure saure Monodesmoside.- 6. Durch das Aglykon saure Monodesmoside.- 7. Neutrale Bisdesmoside.- 8. Monodesmosidische Acylglykosen.- 9. Durch Aglykon und Zuckeranteil saure Monodesmoside.- 10. Saure Bisdesmoside.- 11. Tierische Saponine.- V. Biosynthese der Saponine.- 1. Die Biogenese der Steroidsapogenine.- 2. Die Biogenese der pentacyclischen Triterpensapogenine.- VI. Eigenschaften der Saponine.- 1. Allgemeines.- 2. Hämolyse und Saponinbegriff.- 3. Die antibiotische Wirksamkeit.- 4. Wirksamkeit gegen Insekten.- 5. Toxizität der Saponine.- 6. Pharmakologie der Saponine.- 7. Quantitative Bestimmung der Saponine.- Namenverzeichnis. Author Index.- Sachverzeichnis. Subject Index.

Produktinformationen

Titel: Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe / Progress in the Chemistry of Organic Natural Products
Schöpfer:
EAN: 9783709171035
ISBN: 978-3-7091-7103-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Springer Vienna
Genre: Organische Chemie
Anzahl Seiten: 680
Gewicht: 968g
Größe: H229mm x B152mm x T36mm
Jahr: 2011
Auflage: Softcover reprint of the original 1st ed. 1973

Weitere Produkte aus der Reihe "Fortschritte der Chemie organischer Naturstoffe Progress in the Chemis"