Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Forschungs- und Lehranstalt (Textilwesen)

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Modeschule, Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Dornbirn, Staatliche ... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 35. Kapitel: Modeschule, Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Dornbirn, Staatliche Kunstschule für Textilindustrie Plauen, Haushalts- und Frauenarbeitsschule, HLMW9 Michelbeuern, Universität der Künste Berlin, Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle, HTBLuVA Wien 5 Spengergasse, Hochschule Luzern, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Universität für angewandte Kunst Wien, Hochschule für Künste Bremen, Fachhochschule Bielefeld, Abegg-Stiftung, Central Saint Martins College of Art and Design, Hohenstein Institute, Hochschule für Gestaltung und Kunst, London College of Fashion, Höhere Lehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik, Faserinstitut Bremen, École nationale supérieure des arts et industries textiles, Scientific College of Design, Bunka Fukuso Gakuin. Auszug: Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Dornbirn (kurz: HTBLuVA Dornbirn oder HTL Dornbirn) ist eine berufsbildende mittlere und höhere Schule in Vorarlberg. Über 800 Schülerinnen und Schüler besuchen im Schuljahr 2009/2010 die Fachschulen bzw. Höheren Abteilungen der HTL Dornbirn und werden hier von insgesamt 115 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Die Höhere Technische Lehr- und Versuchsanstalt Dornbirn geht auf die, durch einen Ministererlass vom 26. August 1889 bewilligte, k.u.k. Fachschule für Großmaschinenstickerei zurück und wurde am 1. Dezember 1891 eröffnet. Die Schule war in zwei Klassen gegliedert: In den ersten Jahren führte die Textilschule fünf Kurse pro Abteilung durch, jeder Kurs dauerte zwei Monate. Ab 1910 kamen weitere Abteilungen hinzu und somit mussten Stickerei-Fachkurse und Kurse für Nachsticken an verschiedenen Orten in Vorarlberg durchgeführt werden. Im Jahr 1927 wurde die Leitung der Bundeslehranstalt für Stickerei an Franz Gebhard Winsauer übertragen, welcher noch im selben Schuljahr 1927/1928 mit der Reform der Schule begann. Textilschule wird als Name für die Schule gebräuchlich. Unter ihm wurden folgende Kurse durchgeführt: Weitere Meilensteine Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte ab 1946 der weitere Ausbau der Lehranstalt, die nun den Namen Bundes-Textilschule führte: Seit 1953 gab es Pläne für eine neue, repräsentative Textilschule. Im Mai 1955 wurde vom Bundesministerium die Genehmigung zum Neubau der Textilschule in der Achstraße in Dornbirn erteilt. Die Grundsteinlegung für das neue Gebäude fand am 28. Juli 1955 statt und die Firstfeier konnte ein knappes Jahr später - 1956 - begangen werden. Bereits 1958 wurde in der Achstraße 1 unterrichtet. Die kommenden Jahren ließen die Schule wachsen und neue Unterrichtszweige wurden eingerichtet: die 3-jährigen Fachklassen für Weberei-Spinnerei und Wirkerei-Strickerei, Großmaschinenstickerei, Damen- und Herrenkonfektion, Textilkaufmännische Klasse (1-jährig), Werkmeisterlehrgang

Produktinformationen

Titel: Forschungs- und Lehranstalt (Textilwesen)
Untertitel: Modeschule, Höhere Technische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Dornbirn, Staatliche Kunstschule für Textilindustrie Plauen, Haushalts- und Frauenarbeitsschule, HLMW9 Michelbeuern, Universität der Künste Berlin
Editor:
EAN: 9781233178940
ISBN: 978-1-233-17894-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011