Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fluss in Lothringen

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 174. Nicht dargestellt. Kapitel: Maas, Mosel, Saar, Blies, Plaine, Rossel, Zorn, Esch, Bist, Saône, Is... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 174. Nicht dargestellt. Kapitel: Maas, Mosel, Saar, Blies, Plaine, Rossel, Zorn, Esch, Bist, Saône, Isch, Vologne, Brénon, Fensch, Alzette, Aisne, Meurthe, Schwarzbach, Hornbach, Falkensteinerbach, Chiers, Côney, Nördliche Zinsel, Nied, Schwalb, Seille, Niche, Avière, Ornain, Saulx, Cleurie, Sémouse, Madon, Flambart, Chée, Vair, Terrouin, Bickenalb, Mortagne, Moselotte, Sânon, Vezouze, Trualbe, Aroffe, Mouzon, Fave, Ache, Aire, Othain, Loison, Gitte, Rupt de Mad, Orne, Gander. Auszug: Die Blies ist ein knapp 100 km langer Nebenfluss der Saar im Saarland und Lothringen. Auf ihrem Lauf von Nord nach Süd durchquert sie verschiedene Naturräume. Sie entspringt im Nordosten des Saarlandes zwischen Selbach und Gronig am Momberg (der Berg wird im Volksmund "Mommerich" genannt) im Landkreis St. Wendel aus drei Quellen. Das Nohfeldener-Hirsteiner Bergland zeichnet sich durch seine submontane-montane Höhenlage aus, was sich auch im Vorkommen bestimmter Pflanzenarten (z. B. Quirlblättrige Weißwurz; Polygonatum verticillatum) im Quellgebiet ausdrückt. Über eine längere Strecke (durch St. Wendel, Ottweiler) wird das Prims-Blies-Hügelland mit seiner starken Reliefenergie und einem hohen Waldanteil (insbesondere Buchenwälder); die Landwirtschaft spielt hier wegen der mäßigen Ertragsbedingungen der Böden eine eher geringe Rolle. Mit dem Austritt aus dem 30 ha. großen Naturschutzgebiet Blieswiesen (Gemarkung Niederlinxweiler) verlässt der Fluss auch den Naturpark Saar-Hunsrück. Bei Neunkirchen (Saar) wird der Saarkohlenwald kurz durchflossen, anschließend die Sankt Ingberter Senke. Auch hier liegt der Waldanteil mit etwa 60 % recht hoch. Südlich von Blieskastel tritt die Blies in den Naturraum Zweibrücker Westrich - ein Teil des Pfälzisch-Saarländischen Muschelkalkgebietes - ein, der zu den Muschelkalklandschaften des Saarlandes gehört. Der Unterlauf im Bereich des Saarpfalz-Kreises gehört zum Biosphärenreservat Bliesgau. Weit über das Saarland hinaus ist dieser Naturraum - klimatisch besonders begünstigt - auch aus Sicht des Naturschutzes und der Landschaftspflege etwas ganz Besonderes. Der Anteil an seltenen und schutzwürdigen Lebensräumen (z. B. Kalk-Halbtrockenrasen, Streuobstwiesen) und Arten (z. B. Orchideen) ist hier besonders hoch. Ab Habkirchen, Gemeinde Mandelbachtal fließt die Blies nach Westen, erst 3,5 km ganz durch französisches Staatsgebiet und bildet dann für 16 km den Grenzfluss zwischen Frankreich und Deutschland, bis sie in der Stadt Sarreguemin

Produktinformationen

Titel: Fluss in Lothringen
Untertitel: Maas, Mosel, Saar, Blies, Plaine, Zorn, Rossel, Avière, Petite Seille, Bist, Esch, Canner, Colon, Rupt de Mad, Vologne, Isch, Vezouze, Neuné, Arentèle, Saône, Madon, Marne, Brénon, Fensch, Hornbach, Alzette, Aisne, Nördliche Zinsel
Editor:
EAN: 9781158982257
ISBN: 978-1-158-98225-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 286g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011