Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Anspruch auf polizeiliches Einschreiten oder Angriff gegen eine polizeiliche Erlaubnis

  • Kartonierter Einband
  • 204 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Thema der Arbeit ist die materielle und verfahrensrechtliche Stellung Dritter im Bereich erlaubnisfreier und erlaubnispflichtiger ... Weiterlesen
20%
80.00 CHF 64.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Thema der Arbeit ist die materielle und verfahrensrechtliche Stellung Dritter im Bereich erlaubnisfreier und erlaubnispflichtiger Vorhaben. Sie untersucht, unter welchen Voraussetzungen Drittbetroffenen Ansprüche gegen die öffentliche Verwaltung zustehen, zum Schutz ihrer individuellen Rechte einzuschreiten. Zu diesem Zweck wird ein Vergleich zwischen der Rechtsposition Drittbetroffener im Bereich erlaubnisfreier Vorhaben und im Bereich von Vorhaben, die einem generellen Erlaubnisvorbehalt unterliegen, vorgenommen. Die Arbeit zeigt die unterschiedlichen Rechtspositionen Drittbetroffener auf und unterzieht diese vor dem Hintergrund der historischen und dogmatischen Entwicklung - insbesondere des Rechtsinstituts des Verbotes mit Erlaubnisvorbehalt - einer kritischen Betrachtung.

Autorentext

Der Autor: Florian Schell, geboren 1973 in Siegen/Westfalen; 1993-1998 Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Bielefeld, Trier, Orléans (Frankreich) und Münster; 1998 Erstes juristisches Staatsexamen; 1999-2001 Referendariat am OLG Düsseldorf; 2001 Zweites juristisches Staatsexamen; Ende 2001 Zulassung zum Rechtsanwalt; seitdem als Rechtsanwalt in Siegen tätig; Arbeitsschwerpunkte: öffentliches und privates Baurecht, Verwaltungsrecht; Promotion 2005.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Folgewirkungen öffentlich-rechtlicher Erlaubnispflichten für die Wahl des Rechtsweges - Zur geschichtlichen Entwicklung des Rechts auf polizeiliches Einschreiten und zur Anfechtung von behördlichen Erlaubnissen - Der Dritte und das subjektive Recht - Modifikation des Anspruchs auf polizeiliches Einschreiten durch ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt - Das Verbot mit Erlaubnisvorbehalt aus Sicht des Dritten - Folgen der Erlaubniserteilung für einen Dritten - Aufhebung bestehender Verbote mit Erlaubnisvorbehalt.

Produktinformationen

Titel: Anspruch auf polizeiliches Einschreiten oder Angriff gegen eine polizeiliche Erlaubnis
Untertitel: Die prozessuale und materielle Rechtsstellung des Dritten
Autor:
EAN: 9783631548219
ISBN: 978-3-631-54821-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 204
Gewicht: 325g
Größe: H211mm x B146mm x T17mm
Jahr: 2006
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"