Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Freiheitsbegriffe von Epiktet und John Stuart Mill im Vergleich

  • Kartonierter Einband
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Universität Passau (Lehrprofessur ... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Universität Passau (Lehrprofessur für Philosophie), Veranstaltung: John Stuart Mill, Sprache: Deutsch, Abstract: Blickt man auf Staaten wie zum Beispiel Syrien, Ägypten, Libyen und neuerdings die Ukraine, in denen bürgerkriegsähnliche Zustände registriert werden, dringt immer die gleiche Forderung durch - die Forderung nach Freiheit. Snyder schreibt in seinem Artikel: "Putin lockte mit grosszügigen Krediten und ermässigten Gaspreisen, doch liessen sich die Ukrainer die Freiheit nicht abkaufen." Hintergrund dieser Aussage ist, dass Russland versucht habe, die Ukraine für einen Beitritt zur potentiell im Jahr 2015 gegründet werdenden Eurasischen Union bewegen zu wollen, wobei als indirekte Teilnahmebedingung in der Ukraine diktatorische Gesetze durchgesetzt werden sollten. Betrachtet man nur die Art und Weise, mit der das Wort Freiheit verwendet wird, ergibt sich eine schlichte Demokratie-Diktatur Dichotomie, wobei vor allem im Westen Demokratie traditionell als Freiheit und Diktatur als Unfreiheit bezeichnet wird. Aber ist es um diesen Begriff tatsächlich so einfach bestellt? Kann man nicht auch in einer Demokratie unfrei, beziehungsweise in einer Diktatur frei sein? Um darlegen zu können, wie schwer fassbar der Begriff Freiheit ist und wie viele Facetten dieser besitzt, werden exemplarisch in dieser Arbeit Gedanken Epiktets, eines Philosophen aus der antiken Kaiserzeit, mit denen John Stuart Mills ab Mitte des 19. Jahrhunderts in England verglichen. Epiktet ist damit Vertreter einer diktatur- und Mill einer demokratieähnlichen Zeit. [...]

Autorentext

Florian Meier wurde 1991 in Nürnberg geboren. Dort besuchte er das klassisch orientierte Melanchthon Gymnasium und erlangte 2011 das Abitur. Im Wintersemester desselben Jahres schrieb er sich an der Universität Passau für den Studiengang "International Cultural and Business Studies" ein und wählte den ostmitteleuropäischen Kulturraum und Geschichte als seine Studienschwerpunkte. Besonders nach seiner 2014 geschriebenen Bachelorarbeit "Rom gegen Wales im 1. Jahrhundert n. Chr. Die Insel Anglesey" und seinem einsemestrigen Geschichtsstudium an der Università degli studi di Verona fasste er den Entschluss, ein Masterstudium in Geschichte anzustreben. Seine Interessensfelder speziell in der Antike sind die Grenzgebiete in allen Phasen des Imperium Romanum, die jeweiligen Ursachen und Anlässe eines militärischen Konflikts, die Motive, Verhaltens- und Vorgehensweisen der Menschen in ebensolchem Kontext sowie die Konsequenzen, die sich aus alldem ergeben.



Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Universität Passau (Lehrprofessur für Philosophie), Veranstaltung: John Stuart Mill, Sprache: Deutsch, Abstract: Blickt man auf Staaten wie zum Beispiel Syrien, Ägypten, Libyen und neuerdings die Ukraine, in denen bürgerkriegsähnliche Zustände registriert werden, dringt immer die gleiche Forderung durch - die Forderung nach Freiheit. Snyder schreibt in seinem Artikel: "Putin lockte mit grosszügigen Krediten und ermässigten Gaspreisen, doch liessen sich die Ukrainer die Freiheit nicht abkaufen." Hintergrund dieser Aussage ist, dass Russland versucht habe, die Ukraine für einen Beitritt zur potentiell im Jahr 2015 gegründet werdenden Eurasischen Union bewegen zu wollen, wobei als indirekte Teilnahmebedingung in der Ukraine diktatorische Gesetze durchgesetzt werden sollten. Betrachtet man nur die Art und Weise, mit der das Wort Freiheit verwendet wird, ergibt sich eine schlichte Demokratie-Diktatur Dichotomie, wobei vor allem im Westen Demokratie traditionell als Freiheit und Diktatur als Unfreiheit bezeichnet wird. Aber ist es um diesen Begriff tatsächlich so einfach bestellt? Kann man nicht auch in einer Demokratie unfrei, beziehungsweise in einer Diktatur frei sein? Um darlegen zu können, wie schwer fassbar der Begriff Freiheit ist und wie viele Facetten dieser besitzt, werden exemplarisch in dieser Arbeit Gedanken Epiktets, eines Philosophen aus der antiken Kaiserzeit, mit denen John Stuart Mills ab Mitte des 19. Jahrhunderts in England verglichen. Epiktet ist damit Vertreter einer diktatur- und Mill einer demokratieähnlichen Zeit. [...]

Produktinformationen

Titel: Die Freiheitsbegriffe von Epiktet und John Stuart Mill im Vergleich
Autor:
EAN: 9783656961352
ISBN: 978-3-656-96135-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 105g
Größe: H211mm x B151mm x T4mm
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage