Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Damnatio memoriae

  • Kartonierter Einband
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gesellschaftliche Gruppen und Nationen definieren sich über gemeinsame Werte und Leitvorstellungen. Diese abstrakten Konzepte benö... Weiterlesen
20%
30.50 CHF 24.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Gesellschaftliche Gruppen und Nationen definieren sich über gemeinsame Werte und Leitvorstellungen. Diese abstrakten Konzepte benötigen einer visuellen Darstellung in Form von Bildnissen und Denkmalen, die stellvertretend für das System stehen, um allgemein akzeptiert zu werden. Denkmäler symbolisieren gesellschaftliche Vergangenheitskonstruktionen, verbildlichen gegenwärtige Machtstrukturen im öffentlichen Raum und transferieren diese in allgemein anerkannte Zukunftsvorstellungen. In Zeiten gesellschaftlicher Metamorphosen stehen die Monumente daher regelmäßig im Blickpunkt, sie sind die Kristallisationspunkte des Wandels. Ein physischer Angriff auf die Denkmäler ist ein stark symbolisch aufgeladener Akt voller Emotionen, der stellvertretend für den Wandel der Machtstrukturen steht. Der Prozess Denkmalsturz ist kein anarchisches Konzept, sondern folgt stringenten Regeln und Ritualen. Die vorliegende Studie versucht sich in der Typisierung und Entwicklung einer theoretischen Einordnung dieses Phänomens anhand der Ereignisse rund um den Zusammenbruch der sozialistischen Systeme in Osteuropa und der DDR.

Autorentext

Florian Greßhake studierte Europäische Ethnologie, Geschichte und Nordische Philologie in Münster und Stockholm. Heute arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel und forscht dort über europäische Kulturerbevorstellungen an der deutsch-dänischen Grenze.



Klappentext

"Gesellschaftliche Gruppen und Nationen definieren sich über gemeinsame Werte und Leitvorstellungen. Diese abstrakten Konzepte benötigen einer visuellen Darstellung in Form von Bildnissen und Denkmalen, die stellvertretend für das System stehen, um allgemein akzeptiert zu werden. Denkmäler symbolisieren gesellschaftliche Vergangenheitskonstruktionen, verbildlichen gegenwärtige Machtstrukturen im öffentlichen Raum und transferieren diese in allgemein anerkannte Zukunftsvorstellungen. In Zeiten gesellschaftlicher Metamorphosen stehen die Monumente daher regelmäßig im Blickpunkt, sie sind die Kristallisationspunkte des Wandels. Ein physischer Angriff auf die Denkmäler ist ein stark symbolisch aufgeladener Akt voller Emotionen, der stellvertretend für den Wandel der Machtstrukturen steht. Der Prozess Denkmalsturz ist kein anarchisches Konzept, sondern folgt stringenten Regeln und Ritualen. Die vorliegende Studie versucht sich in der Typisierung und Entwicklung einer theoretischen Einordnung dieses Phänomens anhand der Ereignisse rund um den Zusammenbruch der sozialistischen Systeme in Osteuropa und der DDR."



Inhalt

I. Vorwort 7 II. Einleitung 9 III. Der Akt des Denkmalsturzes in der Geschichte 15 III.1. Denkmalsturz in der Moderne (1789-1945) 15 III.1.1. Französische Revolution 15 III.1.2. Drittes Reich 22 III.2. Sturz sozialistischer Denkmäler in Osteuropa 24 III.2.1. Budapest 1956 30 III.2.2. Osteuropa 1989/90 34 III.3. Sturz sozialistischer Denkmäler in der DDR 38 III.3.1. Das Ausbleiben der spontanen Denkmalstürze 38 III.3.2. Sturz des Lenin-Denkmals in Berlin-Friedrichshain 45 IV. Denkmalsturz - Der Angriff auf die gesellschaftliche Ordnung 53 IV.1. Die Macht der Bilder - Historische Vorbilder 53 IV.2. Die Symbolik des Denkmalsturzes 62 IV.2.1. Denkmal und politischer Mythos 62 IV.2.2. Inszenierung des öffentlichen Raumes 73 IV.3. Affektiver und institutionalisierter Denkmalsturz 82 V. Denkmalsturz im gesellschaftlichen Schwellenzustand 87 V.1. Rituelle Elemente beim Denkmalsturz 87 V.1.1. Denkmalbau und Denkmalsturz 87 V.1.2. Der Denkmalsturz als Teil eines Übergangsrituals 94 V.2. Damnatio memoriae durch die Schaffung einer kollektiven Identität 98 VI. Ein Theorieentwurf zum Denkmalsturz 109 VII. Quellen- und Literaturverzeichnis 117 VII.1. Quellenverzeichnis 117 VII.2. Literaturverzeichnis 118 VII.3. Internetquellen 126 VIII. Abbildungsverzeichnis 127

Produktinformationen

Titel: Damnatio memoriae
Untertitel: Ein Theorieentwurf zum Denkmalsturz
Autor:
EAN: 9783899757217
ISBN: 978-3-89975-721-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 136
Gewicht: 210g
Größe: H211mm x B152mm x T15mm
Jahr: 2010
Auflage: Neuausg.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen