Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Produkthaftung in Deutschland und den USA

  • Kartonierter Einband
  • 253 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Für jeden Hersteller oder Importeur ist die Produkthaftung von großer Bedeutung, da sich aus ihr existenzbedrohende Schadensersatz... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Für jeden Hersteller oder Importeur ist die Produkthaftung von großer Bedeutung, da sich aus ihr existenzbedrohende Schadensersatzansprüche ergeben können. Dieses Buch erklärt das schwierige und komplexe Thema einfach und verständlich mit aktuellen Beispielen, Grafiken und Bildern in Farbe sowie Übersichtstabellen. Weiterhin bietet das Buch ein Nachschlagewerk für die wichtigsten Begriffe, Zusammenfassungen am Ende der Kapitel sowie ein Stichwortverzeichnis zur besseren Orientierung. Zunächst werden die wichtigsten Aspekte der deutschen Produkthaftung (Produzenten- und Produkthaftung) erläutert und auf die Besonderheiten eingegangen. Nachfolgend wird die Produkthaftung in den USA näher vorgestellt und durch den Vergleich zur deutschen Produkthaftung anschaulich erklärt. Wichtige Eigenheiten des amerikanischen Rechts wie "punitive damages", "class actions" und "stream of commerce" werden zudem angesprochen. Im letzten Kapitel wird das wichtige Thema der Absicherung inkl. dem Produkthaftpflichtmodell behandelt und dessen Fallstricke erläutert. Dieses Buch richtet sich an Unternehmer und Juristen gleichermaßen und bietet Ihnen einen umfassenden Enblick in die Thematik. Es bedarf dabei keiner Vorkenntnisse.

Autorentext
Florian Ludwig Greller, LL. B., wurde 1980 in Aichach geboren. Nach seiner Ausbildung zum Versicherungskaufmann arbeitete er mehrere Jahre im Innendienst eines großen deutschen Versicherers im Fachbereich Gewerbliche Versicherungen. Während dieser Tätigkeit absolvierte er ein berufsbegleitendes Studium an der FOM im Studiengang Wirtschaftsrecht. Nach Abschluss des Studiums arbeitete der Autor für ein Semester als Tutor der Hochschule FOM an einer chinesischen Hochschule. Nach seiner Rückkehr machte er sich als unabhängiger Versicherungsberater selbständig. Zudem hält er Vorträge für Existenzgründer. Das Thema Produkthaftung und die zugehörige Gesetzgebung gehören zu den wichtigsten Themen, mit denen sich der Autor in Beruf und Studium beschäftigt hat. Es ist auch für seine Berater- und Vortragstätigkeit von großer Bedeutung. Aufgrund der engen wirtschaftlichen Verflechtung mit den Vereinigten Staaten und seinem persönlichen Interesse an den USA beschäftigte sich der Autor intensiv mit dem in diesem Buch thematisierten Rechtvergleich.

Leseprobe
Textprobe:Kapitel 3.2.4. Nicht jeder Fehler führt zur Produkthaftung: der Paragraph 3: Dieser Paragraph enthält eine wesentliche Definition des ProdHaftG: den Begriff des "Fehlers". Der Fehler wird dem Produkt und dem Hersteller zugerechnet und ist somit eine zwingende Tatbestandsvoraussetzung. Grundsätzlich hat ein Produkt "einen Fehler, wenn es nicht die Sicherheit bietet", die der Konsument und Verbraucher erwarten kann. Der Paragraph konkretisiert die Erwartungshaltung insbesondere in der: "(a) Darbietung. (b) dem Gebrauch, mit dem billigerweise gerechnet werden kann. (c) Zeitpunkt, in dem es in den Verkehr gebracht wurde". Durch den Abs. 2 wird der Hersteller entlastet, wenn er später ein besseres Produkt auf den Markt bringt, mit erhöhten Sicherheitsmerkmalen beispielsweise. A) Unter Darbietung ist die Präsentation des Produkts gemeint. Dies bedeutet nicht nur die äußere Gestaltung, sondern auch, wie das Produkt präsentiert wird. Damit ist die Produktbeschreibung gemeint und wie es dem Kunden verkauft wird, bspw. Durch die Werbung. Durch die Darbietung kommt dem Hersteller eine große Verantwortung zu. Der Konsument/Verbraucher vertraut dem Hersteller, dass er ein Produkt herstellt, das als "sicher" eingestuft werden kann. In der Regel geschieht dies nicht direkt. Zum Beispiel ruft der Kunde den Hersteller nicht direkt an, um sich über die Sicherheit zu erkundigen. Dies geschieht durch die Werbung und die äußere Gestaltung. Jeder Konsument/Verbraucher wird aufgrund der äußeren Gestalt entscheiden, wie er mit dem Produkt umgeht, sodass er vor diesem sicher ist. Das kann er nur entscheiden, wenn ein Sicherheitsgefühl vonseiten des Herstellers erzeugt wird. Zur Erläuterung ein Beispiel: Fima X stellt Feuerwerkskörper her, und der Kunde kauft diese für die Silvesternacht. Die Feuerwerkskörper müssen senkrecht in den Boden gesteckt werden, damit der Abschuss sicher verläuft und nicht die nächste Dachgeschosswohnung trifft. Die Silvesterrakete nur in eine Flasche zu stecken, ist zu gefährlich. Wird jetzt vonseiten des Herstellers dieser Hinweis mehr oder weniger verharmlost und nur dezent als Sicherheitshinweis (z.B. unscheinbar auf der Verpackung) angebracht, so wird dem Kunden ein falsches Sicherheitsgefühl vermittelt. Der Kunde hätte erwarten können, dass ihm dieser wesentliche Umstand klar vermittelt wird. In der Praxis kommt es häufig vor, dass in der Produktbeschreibung Sicherheitseigenschaften vermittelt werden, die nicht vorhanden sind. Oder es werden Risiken verschwiegen, die von dem Produkt ausgehen können. Man könnte hier dem Hersteller unterstellen, dass er das bewusst macht, um mehr Produkte zu verkaufen. Eine Beurteilung, ab wann eine sachgerechte Darbietung des Produkts erfolgt, ist schwierig. Wenn ein einzelnes Verkaufsgespräch stattgefunden hätte, wäre dies einfacher festzustellen als z.B. bei einer Präsentation durch die Massenmedien. Es kommt nicht darauf an, ob der einzelne Kunde das erforderliche Sicherheitsgefühl durch die Darbietung erlangt hat. Es kommt darauf an, wie der Hersteller die Sicherheit des Produktes dargestellt hat und ob es theoretisch möglich ist, dass das Sicherheitsgefühl auch vermittelt wird. Zurück zum Beispiel: Die Firma X schaltet Anzeigen in den großen Tageszeitungen. Um nicht in die Haftung genommen zu werden, entschließt sie sich, bereits in die Anzeige einen großen Warnhinweis zu integrieren. Gefahren, die grundsätzlich mit gewissen Produkten gegeben sind, müssen nicht noch verstärkt in der Darbietung dargestellt werden. Es ist allgemein bekannt, dass Herdplatten sehr heiß werden können. Wird nun eine Herdplatte in den Verkehr gebracht, die acht Grad wärmer wird als üblich, so handelt es sich hier nicht um ein fehlerhaftes Produkt. Nur weil durch die Darbietung nicht besonders darauf hingewiesen wurde, hat das nicht zu bedeuten, dass dem Kunden ein angeblich falsches Sicherheitsgefühl vermittelt wurde. In den USA und i

Produktinformationen

Titel: Die Produkthaftung in Deutschland und den USA
Untertitel: Eine Einführung für Unternehmer und Juristen
Autor:
EAN: 9783959353946
ISBN: 978-3-95935-394-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: disserta verlag
Genre: Handels- & Wirtschaftsrecht
Anzahl Seiten: 253
Gewicht: 613g
Größe: H269mm x B192mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.07.2017
Jahr: 2017
Auflage: Erstauflage