Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fleisch

  • Kartonierter Einband
  • 36 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Schnitzel, Landwirtschaftliche Wildhaltung, Hundefleisch, Pferdefleisch, Frosch, Fleischs... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Schnitzel, Landwirtschaftliche Wildhaltung, Hundefleisch, Pferdefleisch, Frosch, Fleischskandal, Lammfleisch, Bushmeat, Katzenfleisch, Fleischversorgung von Wien, Wildbret, Liste der Inhaltsstoffe von Fleisch, In-Vitro-Fleisch, Barf, Geformtes Fleisch, Kängurufleisch, Kamelfleisch, Separatorenfleisch, PSE-Fleisch, Schlachttier- und Fleischuntersuchung, Metmyoglobin, Ziegenfleisch, DFD-Fleisch, Kotelett, Hautgout, Mark, Schlachtfett, Gammelfleisch, Medaillon, Filet, Pfaffenschnittchen, Robbenfleisch, Bauchlappen, BEFFE, Lammschwanz, K3-Fleisch, Lachs, Stichfleisch, Knochen, Pfaffenstück, Braten, Marmorierung, Fettende, Hachse, Hasenklein. Auszug: Eine landwirtschaftliche Wildhaltung ist eine Haltung von Wildtierarten wie Damhirschen, Rothirschen, Europäischen Mufflons, Wildschweinen und ähnlichen Tierarten zur Gewinnung von Wildbret und teilweise auch Basthaut. Eine solche Haltung wird weltweit praktiziert. In Neuseeland hat dieser Wirtschaftszweig eine besonders große wirtschaftliche Bedeutung: Neben Fleisch, das überwiegend nach Westeuropa exportiert wird, wird auch Bast für den Absatz auf asiatischen Märkten gewonnen. Parforcejagd an der Dianaburg bei Darmstadt, 1768Der historische Vorläufer der landwirtschaftlichen Wildhaltung ist die Haltung von Wildtieren in großen, weitläufigen Gattern. Mit dieser Haltung waren nicht nur jederzeit Fleisch für den Verzehr, sondern auch Opfertiere für religiöse Handlungen verfügbar. Bei den Phöniziern war der Damhirsch beispielsweise das bevorzugte Opfertier im Kult um den Gott Baal-Hammon, weil das gefleckte Fell des Damhirsches als Widerspiegelung des Sternenhimmels galt. Bei den Griechen wurden Damhirsche bevorzugt der Göttin Artemis geopfert. Die phönizische und griechische Kolonisation im Mittelmeerraum führte zwischen dem 11. und 6. Jahrhundert v. Chr. dazu, dass der Damhirsch wieder in den Küstenregionen des heutigen Marseille, im Gebiet von Karthago und Spanien eingeführt wurde, in denen der Damhirsch in freier Wildbahn vermutlich ausgestorben war. Wie groß die Rolle des Damwilds im Kult um die römische Göttin Diana war, ist nicht abschließend geklärt. Damhirsche wurden jedoch während der starken Ausdehnung des Imperium Romanum zwischen dem 1. Jahrhundert v. Chr. und dem 3. Jahrhundert n. Chr. im gesamten römischen Herrschaftsbereich eingeführt, wie Knochenfunde aus Ausgrabungen, unter anderem in der Schweiz, Süddeutschland, England und Ungarn, zeigen. Praktiken dieser Art finden sich nicht nur im Mittelmeerraum, sondern für andere Hirscharten beispielsweise auch im alten China. Im Mittelalter und während der frühen Neuzeit gehörte die Haltung von Wildtieren in

Produktinformationen

Titel: Fleisch
Untertitel: Schnitzel, Landwirtschaftliche Wildhaltung, Hundefleisch, Pferdefleisch, Frosch, Fleischskandal, Lammfleisch, Bushmeat, Katzenfleisch, Fleischversorgung von Wien, Wildbret, Liste der Inhaltsstoffe von Fleisch, In-Vitro-Fleisch, Barf
Editor:
EAN: 9781158975464
ISBN: 978-1-158-97546-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Lexika & Nachschlagewerke
Anzahl Seiten: 36
Gewicht: 213g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011