Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Flächenrecycling durch kontrollierten Rückbau

  • Fester Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Dem weiteren Verbrauch von bislang unbebauten Flächen für neuanzusiedelnde Industriebetriebe versuchen die Kommunen verstärkt durc... Weiterlesen
20%
134.00 CHF 107.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Dem weiteren Verbrauch von bislang unbebauten Flächen für neuanzusiedelnde Industriebetriebe versuchen die Kommunen verstärkt durch Flächenrecycling und kontrollierten Rückbau von Altstandorten zu begegnen. Dieses Buch behandelt alle praxisrelevanten Aspekte dieser Aufgabenstellung einschließlich rechtlicher Rahmenbedingungen, Ausschreibungs- und Vergabepraxis sowie Projektkosten- und Zeibedarfsanalysen. Fallbeispiele sorgen dabei für größtmögliche Anschaulichkeit.

Autorentext
Prof. Dipl.-Ing. DDr. techn. Ulrich Schneider lehrt am Institut für Baustofflehre, Bauphysik und Brandschutz der TU Wien. Zahlreiche Publikationen zum Thema Brandschutz.

Klappentext

Dem weiteren Verbrauch von bislang unbebauten Fl en f r neuanzusiedelnde Industriebetriebe versuchen die Kommunen seit einigen Jahren verst t durch Fl enrecycling und kontrollierten R ckbau von Altstandorten zu begegnen. Der vorliegende Titel beinhaltet alle praxisrelevanten Aspekte dieser Aufgabenstellung einschlie ich rechtlicher Rahmenbedingungen, Ausschreibungs- und Vergabepraxis sowie Projektkosten- und Zeitbedarfsanalysen. Eingearbeitete Fallbeispiele sorgen dabei f r gr m gliche Anschaulichkeit. TOC:BAus dem Inhalt:/B Rechtliche Rahmenbedingungen f r den kontrollierten R ckbau. Kommunale Strategien zur Umsetzung des kontrollierten R ckbaus. Planung von R ckbauprojekten: Grundlagenermittlung/Bestandsaufnahme, Variantenpr fung, Entwurfsplanung. EDV-gest tzte Planung des selektiven Geb er ckbaus. Typische Schadstoffe und problematische Baustoffe. Beschreibung der typischen R ckbauverfahren: Demontage, Dekontamination, Abbruch. R ckbau der ehemaligen Halberger H tte in Ludwigshafen. R ckbau des Eisenwerkes Homberg (Efze)-Holzhausen. Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik im Rahmen von R ckbauprojekten. Erfahrungen aus Pilotprojekten zum selektiven R ckbau: Hotel Post, Dobel - Reihenhauskomplex, Mulhouse. Verwertung von Bauabf en. Produktrecycling im Bauwesen - Bauteilorientierter R ckbau von Geb en.



Inhalt

1 Einführung.- 1.1 Begriffsdefinitionen.- 1.1.1 Konventioneller Abbruch.- 1.1.2 Kontrollierter Rückbau.- 1.1.3 Selektiver Rückbau.- 1.1.4 Bauabfälle.- 1.2 Ressourcenschonung durch Kreislaufwirtschaft im Bauwesen.- 1.3 Sachstand und Entwicklungsbedarf.- 1.4 Literatur.- 2 Rechtliche Rahmenbedingungen für den kontrollierten Rückbau.- 2.1 Der Rückbau im Vorschriftendschungel.- 2.1.1 Gebot zur Getrennthaltung.- 2.1.2 Kreislaufwirtschafts-und Abfallgesetz.- 2.1.3 Zielfestlegungen der Bundesregierung.- 2.1.4 Der Entsorgungsfachbetrieb.- 2.1.5 Nachweisverordnung.- 2.2 Abfallvermeidungs-und -verwertungsforum Berlin.- 3 Kommunale Strategien zur Umsetzung des kontrollierten Rückbaus.- 3.1 Einleitung.- 3.2 Rechtliche Grundlagen.- 3.3 Das Düsseldorfer Rückbaukonzept.- 3.3.1 Der Anwendungsbereich.- 3.3.2 Die Vorbereitung des Rückbaukonzeptes.- 3.3.3 Die Erstellung des Rückbaukonzeptes.- 3.3.4 Entsorgungs-und Verwertungshinweise.- 3.4 Erfahrungen/Vollzugsprobleme.- 3.5 Ausblick.- 3.6 Literatur.- 4 Planung von Rückbauprojekten: Grundlagenermittlung/Bestandsaufnahme, Variantenprüfung, Entwurfsplanung.- 4.1 Einleitung.- 4.2 Standortrecherche und Bestandsaufnahme (Grundlagenermittlung).- 4.2.1 Historisch-deskriptive Untersuchung.- 4.2.2 Gefährdungsabschätzung.- 4.2.3 Bewertung der Gebäude-und Anlagensubstanz.- 4.2.4 Gefahrstoffe.- 4.3 Rückbaukonzeption.- 4.3.1 Planungsvarianten (Vorplanung).- 4.3.2 Ausführungsvariante (Entwurfsplanung).- 4.3.3 Verwertungs-und Entsorgungskonzept.- 4.3.4 Arbeitssicherheit.- 4.4 Ausführungsplanung, Ausschreibung etc..- 4.5 Schlußbemerkung.- 4.6 Literatur.- 5 EDV-gestützte Planung des selektiven Gebäuderückbaus.- 5.1 Ausgangslage und Problemstellung.- 5.2 Demontageplanung.- 5.2.1 Gebäudeerfassung.- 5.2.2 Demontagestruktur-und Ressourcenplanung.- 5.2.3 Demontagezeitplanung.- 5.3 Verwertungsplanung.- 5.4 Termin-und Kostenplanung der Demontage und Verwertung.- 5.5 Literatur.- 6 Typische Schadstoffe und problematische Baustoffe.- 6.1 Einführung.- 6.2 Herkunft von Kontaminationen der Bausubstanz.- 6.2.1 Produktionsspezifische Schadstoffe.- 6.2.2 Schadstoffhal tige Baumaterialien.- 6.3 Halogenfreie Kohlenwasserstoffverbindungen.- 6.3.1 Mineralölkohlenwasserstoffe.- 6.3.2 Aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen.- 6.4 Halogenkohlenwasserstoffe.- 6.4.1 Polychlorierte Biphenyle (PCB).- 6.4.2 Pentachlorphenol (PCP).- 6.4.3 Dioxine und Furane.- 6.4.4 Sonstige Chlorkohlenwasserstoffe.- 6.5 Schwermetalle.- 6.6 Asbest und künstliche Mineralfasern.- 6.6.1 Asbest.- 6.6.2 Künstliche Mineralfasern.- 6.7 Schlußbemerkung.- 6.8 Literatur.- 7 Beschreibung der typischen Rückbauverfahren: Demontage, Dekontamination, Abbruch.- 7.1 Arbeitsschritte beim Rückbau.- 7.1.1 Ausbau von sortenreinen Stoffen.- 7.1.2 Ausbau von kontaminierten Materialien.- 7.1.3 Restabbruch nach dem Ausbau kontaminierter Materialien.- 7.2 Rückbauverfahren bei kontaminierten Materialien.- 7.2.1 Reinigungsverfahren.- 7.2.2 Abtragsverfahren.- 7.2.3 Ausbauverfahren (Teilabbruch).- 7.2.4 Sonderverfahren.- 7.3 Verfahrensauswahl.- 7.4 Literatur.- 8 Rückbau der ehemaligen Halberger Hütte in Ludwigshafen.- 8.1 Standort und Rahmenbedingungen.- 8.2 Vorbereitung und Planung, die Rückbaukonzeption.- 8.3 Der Rückbau.- 8.4 Entsorgungswege.- 8.5 Verwertung und Entsorgung: Massenbilanz.- 8.6 Kostenaufstellung.- 8.7 Schlußbemerkungen.- 8.8 Literatur.- 9 Rückbau des Eisenwerkes Homberg (Efze)-Holzhausen.- 9.1 Standortbeschreibung.- 9.1.1 Allgemeines.- 9.1.2 Maßnahmen im Vorfeld der Sanierung.- 9.2 Beschreibung der Rückbaukonzeption, Rückbauplanung.- 9.2.1 Randbedingungen - Sanierungszielkriterien.- 9.2.2 Sanierungsvarianten.- 9.2.3 Variantenauswahl.- 9.2.4 Rückbauplanung.- 9.3 Darstellung der Projektstruktur.- 9.3.1 Beteiligte Behörden.- 9.3.2 Beteiligte Firmen.- 9.4 Ausschreibung und Vergabeverfahren.- 9.5 Durchführung der Rückbauarbeiten.- 9.5.1 Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz.- 9.5.2 Entrümpelung, Demontage, Aufnahme von Rest-und Wertstoffen.- 9.5.3 Sanierungsuntersuchungen.- 9.5.4 Abbrucharbeiten.- 9.6 Bodensanierung.- 9.7 Beschreibung der Entsorgungs-und Verwertungswege.- 9.7.1 Wiederverwertung.- 9.7.2 Entsorgung über die Kreisrestmülldeponie (TA-Siedlungsabfall Deponieklasse I und II).- 9.7.3 Entsorgung über die Hessische Industriemüll GmbH.- 9.8 Massenbilanz zur Verwertung und Entsorgung.- 9.9 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.- 9.10 Fazit.- 9.11 Literatur.- 10 Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik im Rahmen von Rückbauprojekten.- 10.1 Einleitung.- 10.2 Rechtliche Grundlagen.- 10.3 Gesundheitsgefahren.- 10.4 Sicherheitsplanung.- 10.5 Schutzmaßnahmen.- 10.5.1 Technische Schutzmaßnahmen.- 10.5.2 Organisatorische Schutzmaßnahmen.- 10.5.3 Persönliche Schutzausrüstung.- 10.6 Schlußbemerkungen.- 10.7 Literatur.- 11 Erfahrungen aus Pilotprojekten zum selektiven Rückbau: Hotel Post, Dobel - Reihenhauskomplex, Mulhouse.- 11.1 Hotel Post, Dobel.- 11.1.1 Allgemeine Daten zum Abbruchobjekt.- 11.1.2 Ergebnisse der Durchführung des selektiven Rückbaus.- 11.1.3 Verwertung der anfallenden Materialien.- 11.2 Reihenhauskomplex Mulhouse.- 11.2.1 Allgemeine Daten zum Abbruchobjekt.- 11.2.2 Analyse des selektiven Rückbaus.- 11.2.3 Analyse der Abbrucharbeiten.- 11.2.4 Verwertung der anfallenden Materialien.- 11.3 Kostenvergleich.- 11.4 Literatur.- 12 Verwertung von Bauabfällen.- 12.1 Einleitung.- 12.2 Rechtliche Rahmenbedingungen.- 12.3 Verwertung und Vermarktung.- 12.3.1 Mineralische Stofffiaktion.- 12.3.2 Einsatzmöglichkeiten im Tiefbau.- 12.3.3 Einsatzmöglichkeiten im Hochbau.- 12.4 Verwertung von Holzabfällen.- 12.5 Sonstige Abfälle.- 12.5.1 Kunststoffabfälle.- 12.5.2 Metallabfälle.- 12.5.3 Glasabfälle.- 12.5.4 Sonstige Materialien.- 12.6 Marketing/Vermarktung.- 12.7 Baustellen-und Abfallmanagement.- 12.8 Ausblick.- 12.9 Literatur.- 13 Produktrecycling im Bauwesen - Bauteilorientierter Rückbau von Gebäuden.- 13.1 Einführung.- 13.2 Strategien zur Abfallvermeidung im Bauwesen.- 13.3 Produktrecycling im Bauwesen.- 13.4 Bergung von Bauelementen durch bauteilorientierten Gebäuderückbau.- 13.5 Instrumente.- 13.6 Aufbau von logistischen, insbesondere informatorischen Netzwerken.- 13.7 Produktrecycling im Bauwesen: Praxisbeispiele.- 13.8 Ausblick.- 13.9 Literatur.- 14 Nutzwertanalytische Betrachtung von Rückbauverfahren.- 14.1 Einleitung.- 14.2 Einführung in die Nutzwertanalyse (NWA) am Beispiel von Rückbauvorhaben.- 14.3 Kriterienkatalog.- 14.4 Zielbaum und Rechenmodell.- 14.5 Bewertung der Kriterien.- 14.5.1 Entsorgung/Verwertung.- 14.5.2 Ökologie.- 14.5.3 Kosten für Planung, Bauleitung, Abbruch und Entsorgung/Verwertung.- 14.6 Berechnung des Gesamtnutzens.- 14.7 Diskussion der Ergebnisse.- 14.8 Zusammenfassung und Ausblick.- 14.9 Literatur.- 15 Ausblick: Perspektiven des kontrollierten Rückbaus.- 15.1 Einleitung und Begriffsbestimmung.- 15.2 Randbedingungen und Einflußgrößen.- 15.2.1 Einflußgröße Ökonomie.- 15.2.2 Einflußgröße Ökologie.- 15.2.3 Flächenmanagement.- 15.2.4 Einflußgröße Arbeitsmarktsituation.- 15.2.5 Einflußgröße Abfall-/Kreislaufwirtschaft.- 15.2.6 Konzept einer nachhaltigen Bauwirtschaft.

Produktinformationen

Titel: Flächenrecycling durch kontrollierten Rückbau
Untertitel: Ressourcenschonender Abbruch von Gebäuden und Industrieanlagen
Editor:
EAN: 9783540620808
ISBN: 978-3-540-62080-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Springer Berlin Heidelberg
Genre: Bau- und Umwelttechnik
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 514g
Größe: H243mm x B161mm x T19mm
Jahr: 1997
Auflage: 1997