Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Filmexil 20/2004. Moskau

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
1933 emigrierten viele deutsche Kommunisten nach Moskau, weil sie dort die einzige reale Alternative zum NS-Regime sahen und weil ... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

1933 emigrierten viele deutsche Kommunisten nach Moskau, weil sie dort die einzige reale Alternative zum NS-Regime sahen und weil die Sowjetunion ohnehin Ziel, Ideal und Wunschbild ihrer Anschauungen bildete. Unter den Emigranten befanden sich zahlreiche Künstler, die in den 20er Jahren mit proletarisch-revolutionären Impulsen das deutsche Kulturleben bereichert hatten, unter anderem die Regisseure Erwin Piscator und Gustav von Wangenheim, die Schauspieler Ernst Busch, Alexander Granach und Carola Neher, die Schriftsteller Friedrich Wolf, Willi Bredel, Julius Hay, Ernst Ottwalt und Theodor Plivier. Ihre Filmarbeiten und -projekte im Moskauer Exil konzentrierten sich auf die Produktionsfirma Meshrabpomfilm, ein Betriebsteil des KPD-nahen Medienkonzerns von Willi Münzenberg. Aber nur zwei Filme "Aufstand der Fischer" (1934) und "Kämpfer" (1936) wurden realisiert. Der stalinsche Terror beendete 1936 diese Filmarbeit der Emigranten. "Filmexil Moskau" publiziert neue Forschungsergebnisse und bisher nicht zugängliche Dokumente zu Erwin Piscator und Alexander Granach sowie zu Hans Hauska, dem einzigen Filmkomponisten im Moskauer Exil. Überdies werden die Filmpublizistik in der Moskauer Exilpresse und nicht realisierte Filmprojekte dargestellt. Fallstudien beschreiben exemplarische Künstlerbiografien des Moskauer Exils.

Inhalt

- Günter Agde: Neue Einblicke in alte Hoffnungen. Filmexil in der UdSSR 1933-1945 - "Es tut weh, entwurzelt zu sein." Alexander Granach an Lotte Lieven-Stiefel. Briefe aus Moskau 1935 - Peter Diezel: Im ständigen Dissens. Erwin Piscator und die Meshrabpom-Film-Gesellschaft - Wolfgang Thiel: Der Filmkomponist Hans Hauska. Eine Standortbestimmung - Carola Tischler: Mersus, der Untergetauchte, der Untergegangene. Der Filmkritiker und Szenarist Wolfgang Duncker im Exil - Michael Peschke: "Ahasver tritt sein Amt an!". Leben und Tod des Vagabunden Gregor Gog - Autoren / Fotos / Dank

Produktinformationen

Titel: Filmexil 20/2004. Moskau
Editor:
EAN: 9783883777788
ISBN: 978-3-88377-778-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Edition Text + Kritik
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 266g
Größe: H245mm x B170mm x T12mm
Veröffentlichung: 01.01.2004
Jahr: 2004
Auflage: 1. Aufl. 2004