Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Selbstbestimmung des Patienten

  • Kartonierter Einband
  • 243 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nur wenige Themen lassen Moralphilosophen, Theologen und Juristen so ratlos zurück wie Selbstmord, Sterbehilfe, Hungerstreik, Ster... Weiterlesen
20%
86.00 CHF 68.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Nur wenige Themen lassen Moralphilosophen, Theologen und Juristen so ratlos zurück wie Selbstmord, Sterbehilfe, Hungerstreik, Sterilisation, Schwangerschaftsabbruch oder Transplantation - die extremsten Formen der Selbstbestimmung des Patienten. Obwohl nicht alle Konstellationen der Selbstbestimmung des Patienten dieselbe Dramatik aufweisen, bleibt deren Reichweite in großen Teilen im Ungewissen. Wie weit reichen die Befugnisse des Einzelnen, über sein Leben, seine Gesundheit, letztlich über seine Existenz zu bestimmen? Genau hier setzt Fereniki Panagopoulou-Koutnatzi an. Ihre Arbeit gliedert sich in einen theoretischen ersten Teil, einen kasuistischen zweiten Teil unter besonderer Berücksichtigung des deutschen Rechts und einen dritten Teil, der die wesentlichen Ergebnisse darstellt. Die Autorin gelangt zu dem Fazit, dass das Grundrecht auf Leben, auch wenn es aktivisch formuliert scheint, nicht als Befugnis zu einer bestimmten Tätigkeit, einer "Befugnis zu leben", sondern abwehrrechtlich zu begreifen ist. "Man will allein und in Ruhe gelassen, d. h. nicht gestört werden". Als Freiheits- und Abwehrrecht garantiert es dem Einzelnen Freiheiten, Freiräume und die freie Verfügung über seine Rechtsgüter gegen staatliche Eingriffe, Einschränkungen, Beschränkungen oder Verletzungen. Im Licht dieses Verständnisses von Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG als Freiheits- und Abwehrrecht muss der Staat dem Einzelnen im Bereich seines Lebens und seiner körperlichen Unversehrtheit einen freien Raum gewährleisten, in dem er selbst bestimmen darf. Dieses Freiheitspotenzial umfasst die Freiheit, die Angebote der modernen Medizin nicht in Anspruch zu nehmen und folglich das eigene Leben zu beenden oder eine Verschlechterung des eigenen Gesundheitszustandes in Kauf zu nehmen.

Inhalt

Inhaltsübersicht: Einführung - 1. Die Grundlagen des Selbstbestimmungsrechts des Patienten: Begriffsbestimmungen - Die Verankerung eines Rechts auf Selbstbestimmung des Patienten - Schlussfolgerung über die Verankerung eines Selbstbestimmungsrechts des Patienten - Der Konflikt zwischen dem Recht auf Selbstbestimmung des Patienten und der Berufsausübungsfreiheit des Arztes - 2. Die Selbstbestimmung des Patienten in verschiedenen strittigen Fällen: Selbsttötung - Sterbehilfe - Patientenverfügung - Hungerstreik / Zwangsernährung - Sterilisation / Kastration - Schwangerschaft / Schwangerschaftsabbruch - Die Entnahme von Blut und Organen - 3. Wesentliche Ergebnisse: Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten - Selbstbestimmung und Paternalismus - Die Symbiose von Freiheit und Selbstverantwortung als Grundlage des Selbstbestimmungsrechts des Patienten - Der Mangel an Vertrauen als Grundlage sowohl eines Skeptizismus gegenüber der Selbstbestimmung des Patienten als auch als Grundlage seines Selbstbestimmungsrechts - Literatur- und Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Selbstbestimmung des Patienten
Untertitel: Eine Untersuchung aus verfassungsrechtlicher Sicht
Autor:
EAN: 9783428129416
ISBN: 978-3-428-12941-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 243
Gewicht: 342g
Größe: H232mm x B156mm x T14mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Öffentlichen Recht"