Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der englische Liebhaber

  • Fester Einband
  • 360 Seiten
(1) Bewertungen ansehen
Bewertungen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(72) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(31)
(22)
(14)
(5)
(0)
powered by 
Leseprobe
Die große deutsche Liebesgeschichte der NachkriegszeitMünster, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt ist zerstört, es i... Weiterlesen
20%
29.90 CHF 23.90
Sofort lieferbar.

Beschreibung

Die große deutsche Liebesgeschichte der Nachkriegszeit

Münster, kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt ist zerstört, es ist Winter, die Menschen kämpfen um ihre Existenz. Die junge Anna hält ihre Familie mit einer Stelle als Dolmetscherin bei der britischen Besatzungsmacht über Wasser. Als sie eines Tages mit Fieber bei der Arbeit erscheint, bietet ihr der englische Captain Jeremy an, sie nach Hause zu bringen - es ist der Beginn einer leidenschaftlichen Liaison, die im Nachkriegsdeutschland verpönt ist, denn mit dem Feind lässt man sich nicht ein. Doch als Anna schwanger wird, ist Captain Jeremy verschwunden, und die Engländer verweigern ihr jede Auskunft. Vierzig Jahre später findet Annas Tochter Charlotte Tagebuchaufzeichnungen und alte Tonbandaufnahmen - und sie macht sich daran, das Geheimnis der großen verbotenen Liebe von Anna und Jeremy zu lüften. Warum verschwand er eines Tages spurlos aus Annas Leben, obwohl sie seine große Liebe war? Was ist das Geheimnis des charismatischen und so undurchschaubaren Mannes, der ihr Vater ist? Und was ist der Grund für Annas Selbstmordversuch Jahrzehnte später? Je mehr Charlotte in die Geschichte ihrer Familie eintaucht, desto lebendiger wird für sie - und die Leser - auch die deutsche Nachkriegszeit, als die europäischen Völker einander als Feinde galten und in vielen Familien das Gespenst des Nationalsozialismus noch lebendig war.

Vorwort
Die große deutsche Liebesgeschichte der Nachkriegszeit

Autorentext
Federica de Cesco wurde als Tochter eines italienischen Vaters und einer deutschen Mutter im norditalienischen Pordenone geboren und studierte Kunstgeschichte und Psychologie in Lüttich. Mit 15 schrieb sie ihr erstes Buch, den Jugendbestseller Der rote Seidenschal, dem über 50 Kinder- und Jugendbücher folgten, bis ihr mit Silbermuschel ein aufsehenerregendes Debüt in der Belletristik gelang. Weitere große und erfolgreiche Romane folgten. Heute lebt sie mit ihrem Mann, dem japanischen Fotografen Kazuyuki Kitamura, in der Schweiz.

Produktinformationen

Titel: Der englische Liebhaber
Untertitel: Roman
Autor:
EAN: 9783958900806
ISBN: 978-3-95890-080-6
Format: Fester Einband
Herausgeber: Europa-Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 360
Gewicht: 587g
Größe: H223mm x B146mm x T33mm
Veröffentlichung: 06.08.2018
Jahr: 2018
Land: DE

Bewertungen

Gesamtübersicht

4.0

aus 1 Bewertungen

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel

Die hilfreichsten Bewertungen zuerst

Maria B.

Einblick in die eigene Familiengeschichte

Nachkriegszeit im besiegten und teils zerstörten Deutschland; Frauen, die ums Überleben kämpfen; Soldaten der Siegermächte, die sich vielfach in helfender Position zeigen; eine Liebe, die vorprogrammiert ist, ebenso ihr plötzliches Ende; eine Schwangere, die allein zurückbleibt; das Ergebnis dieser Liebe, Tochter Charlotte, die mit dem Stigma des unehelichen Kindes n … Weiterlesen Nachkriegszeit im besiegten und teils zerstörten Deutschland; Frauen, die ums Überleben kämpfen; Soldaten der Siegermächte, die sich vielfach in helfender Position zeigen; eine Liebe, die vorprogrammiert ist, ebenso ihr plötzliches Ende; eine Schwangere, die allein zurückbleibt; das Ergebnis dieser Liebe, Tochter Charlotte, die mit dem Stigma des unehelichen Kindes natürlich mehr schlecht als recht zurande kommt. Und da der Vater ja fehlt, überträgt sie ihren Groll auf die Mutter. Bevor es doch noch zu einer späten Begegnung mit ihm kommt, sind schon viele böse Worte ausgesprochen worden.
Die Geschichte, die sich zwischen der Deutschen Anna und dem britischen Soldaten Jeremy abspielt, ist nach 1945 wohl tausendfach passiert. Hier jedoch kommt hinzu, dass Federica de Cesco (leicht abgeändert) aus ihrer eigenen Familie berichtet. Im Jahr 2007 habe ihr die Tante kurz vor dem Tod ein paar Tagebücher anvertraut, erzählt sie in einem Interview. Allerdings habe es dann etliche Jahre gedauert, bis sie sich ans Lesen und danach ans Verarbeiten gemacht habe.
Es ist ein historischer Roman, deshalb kann man keine übergrosse Spannung und keine dichte Handlung erwarten. Trotzdem entwickelt die Geschichte einen beachtlichen Sog. Einige Längen gibt es durchaus, aber das ist de Cescos behutsamer Einfühlung und den notwendigen Schilderungen der damaligen Zeit geschuldet. Sie wollte dem anspruchsvollen Stoff gerecht werden.
Die Nachkriegszeit hatte naturgemäss viele Facetten. Der vorliegende Roman bietet eine davon, die anrührt und nahe geht. Wenn der Leser mitfühlt und vom Handlungshergang betroffen ist, dann hat eine Autorin wie Federica de Cesco ihr Ziel erreicht.