Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Karl Friedrich Nowak (1882-1932)

  • Kartonierter Einband
  • 290 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Hinter dem wenig auffälligen Namen Karl Friedrich Nowak verbirgt sich eine interessante Persönlichkeit. Geboren 1882 in Wien, arbe... Weiterlesen
20%
97.00 CHF 77.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Hinter dem wenig auffälligen Namen Karl Friedrich Nowak verbirgt sich eine interessante Persönlichkeit. Geboren 1882 in Wien, arbeitete er zunächst als Kulturredakteur. Im Ersten Weltkrieg profilierte er sich als Kriegsberichterstatter, schrieb historische Darstellungen und widmete sich später höchst erfolgreich seinem "Verlag für Kulturpolitik". Unbestritten ist sein Naheverhältnis zum Generalstabschef der k. u. k. Armee, Conrad von Hötzendorf; belegt durch eine stattliche Korrespondenz, welche sich im Nachlass Nowaks im Österreichischen Staatsarchiv befindet. Den Mittelpunkt der Arbeit bildet die Untersuchung der historischen Werke Nowaks, welche sich mit FML Conrad und den Kriegsereignissen befassen.

Autorentext

Die Autorin: Eva Macho, geboren 1936 in Wien; Realgymnasium in Mödling; Eintritt in den Staatsdienst 1955; nach erfolgter Pensionierung (1990) Studium der Geschichte an der Universität Wien.



Klappentext

Hinter dem wenig auffälligen Namen Karl Friedrich Nowak verbirgt sich eine interessante Persönlichkeit. Geboren 1882 in Wien, arbeitete er zunächst als Kulturredakteur. Im Ersten Weltkrieg profilierte er sich als Kriegsberichterstatter, schrieb historische Darstellungen und widmete sich später höchst erfolgreich seinem «Verlag für Kulturpolitik». Unbestritten ist sein Naheverhältnis zum Generalstabschef der k. u. k. Armee, Conrad von Hötzendorf; belegt durch eine stattliche Korrespondenz, welche sich im Nachlass Nowaks im Österreichischen Staatsarchiv befindet. Den Mittelpunkt der Arbeit bildet die Untersuchung der historischen Werke Nowaks, welche sich mit FML Conrad und den Kriegsereignissen befassen.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Kriegspressequartier - Kriegsberichterstatter Nowak - Werke Nowaks: Der Weg zur Katastrophe, Der Sturz der Mittelmächte, Chaos - Korrespondenz mit Conrad von Hötzendorf - Der Verlag für Kulturpolitik.

Produktinformationen

Titel: Karl Friedrich Nowak (1882-1932)
Untertitel: Sein Wirken als Kriegsberichterstatter, Autor und Verleger aus zeitgenössischer und heutiger Sicht
Autor:
EAN: 9783631581681
ISBN: 978-3-631-58168-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 290
Gewicht: 396g
Größe: H208mm x B146mm x T20mm
Jahr: 2008
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"