Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ist die Raumkonstruktion im Film nur visuell? Auditiver Filmraum in "Der Herr der Ringe"

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität Koblenz-Landau ... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität Koblenz-Landau (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Filmanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: In der folgenden Arbeit wird die Funktion von Filmmusik, genauer des auditiven Filmraumes, am Beispiel "Der Herr der Ringe" untersucht. "Während wir den Film sehen, saugen wir die Bilder wohl in uns auf, neigen aber als Zuschauer und Kritiker dazu, ihre Gestalt kaum wahrzunehmen, und erinnern uns auch später nicht sonderlich stark an sie. Es scheint vielmehr so, als würden wir durch die Bilder hindurch die Geschichte sehen" (Bordwell 1997, 17). Vermutlich ist es gerade diese Auffassung, die Bordwell davon abgehalten hat, in seinem Buch "Narration in the Fiction Film" (1985) auf die Funktion von Filmmusik einzugehen. Zwar schreibt er über den Sonic Space, der für ihn aber nur aus Geräuschen und Sprache konstituiert wird. Auch im "Lexikon der Raumphilosophie" werden unter den Einträgen Klang- und Hörraum nur die Attribute des Raums vermittelt, die den Klang eines Musikstücks verändern können oder wie der Raum die Musik transportieren kann. Der auditive Raum ist durch das Ohr vermittelter Raumeindruck. Von Fischer meint aber ähnlich wie Bordwell den Raumeindruck, der entsteht, wenn der Mensch auf Grund von Sprache oder Geräuschen die Quelle selbiger ausmachen kann und dadurch einen Eindruck des Raumes bekommt. Doch ließe sich der auditive Raum auch in der Weise definieren, in der er dazu in der Lage ist, einen Raum zu charakterisieren, symbolisieren und darzustellen. Die Musik ist, insbesondere im Film, eine eigenständige Mitteilungsebene, die stark mit den Handlungssträngen, Figuren und Objekten verbunden ist und durch ebendiese Verbindung auch den Filmraum auditiv darstellen kann. Ein Beispiel hierfür stellt die Trilogie "Der Herr der Ringe" zur Verfügung. Mit über zehn Stunden musikalischem Material, von dem vieles als Leitmotiv konzipiert wurde, stellt "Der Herr der Ringe" ein gutes Ausgangmaterial bereit, um den Filmraum näher zu untersuchen und zu prüfen, inwiefern diese durch die Filmmusik geprägt werden. Dazu muss zunächst der Begriff des Raums näher erläutert werden, da dieser mit vielen Bedeutungsebenen belegt ist und die Nutzung des Begriffs nicht mehr eindeutig ist. Zudem ist eine Theorie zur Filmraumkonstruktion nötig, die von David Bordwell in "Narration in the Fiction Film" stark an die Wahrnehmungspsychologie angelehnt ist, was für diese Arbeit sinnvoll ist, um die perzeptiven und kognitiven Vorgänge des Rezipienten während des Filmsehens besser beschreiben zu können.

Autorentext

04/2013 - heute Bachelor of Arts, Anglistik und Germanistik, Universität Koblenz Sprach- und Literaturwissenschaft, interkulturelle Kommunikation, Didactics and Methology, Sozioprudenz, Konfliktmanagement 10/2011 - heute Bachelor of Education, Anglistik und Germanistik, Universität Koblenz Sprach- und Literaturwissenschaft, interkulturelle Kommunikation, Didactics and Methology, Medienbildung, pädagogische Psychologie 10/2009 - 10/2011 Computervisualistik, Universität Koblenz Computergraphik, Programmierung, höhere Mathematik, Medientechnik, Bildverarbeitung, Software Ergonomie

Produktinformationen

Titel: Ist die Raumkonstruktion im Film nur visuell? Auditiver Filmraum in "Der Herr der Ringe"
Autor:
EAN: 9783656989820
ISBN: 978-3-656-98982-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 91g
Größe: H211mm x B151mm x T6mm
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage.