Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Den Regeln zum Trotz. Chancengleichheit und Regeltreue in Agatha Christies "Alibi"

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 2,3, Universität Koblenz-Landau (Institut für Germanis... Weiterlesen
20%
21.50 CHF 17.20
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 2,3, Universität Koblenz-Landau (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Täter als Ermittler, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Detektivroman begeistert weder mit ausgereifter Action noch mit gefühlvollen Romanzen. Vielmehr geht es in Kriminalromanen um die Arbeit des Detektivs, der damit betraut wird einen Mord aufzuklären und den Täter zu ermitteln. Ermitteln ist hier das Stichwort: Den Großteil der Geschichte macht nicht der Mord, sondern die Jagd nach dem Mörder aus. Ununterbrochen wird der Leser dabei dazu animiert, das Puzzle zusammenzusetzen und ebenfalls Spurenlese und -deutung zu betreiben. Aus diesem Grund wurden unter anderem Leitfaden zur Konzeption von Detektivgeschichten von Knox und Van Dine entwickelt, die gewährleisten sollen, dass Detektiv und Leser die gleiche Möglichkeit erhalten, den Täter zu finden. Die Frage, die sich stellt, ist, ob diese Regeln tatsächlich dazu beitragen, dass der Leser die gleiche Chance hat, den Täter zu entlarven. Agatha Christie, die "Queen of Crime" (Keitel 2008, 29), gehört zu den bekanntesten Autoren weltweit. "Die Romane [...] gehören zu den innovativsten und originellsten, die die Gattung Kriminalroman hervorgebracht hat." (ebd.) Woher kommt diese Innovation, wenn doch das Regelwerk viele Vorgaben auferlegt, die letztlich auch Innovation einschränken? Christie folgt keinen Regeln. Sie ist vielmehr davon überzeugt, dass es im Schriftstellertum keine Reglementierung gibt. Trotzdem lässt sich feststellen, dass auch sie immer wieder auf bestimmte Narrationselemente zurückgreift. Wiederkehrende Grundzüge und Regelkonformität sind jedoch noch keine Garantie dafür, dass der Leser selbst dazu fähig ist, das Geheimnis um den Täter zu lüften. Im Folgenden soll gezeigt werden, dass die Chancengleichheit auch bei Einhaltung der meisten Regeln und stereotypischer Anwendung der Narrationselemente in Christies Roman "Alibi" nicht gewahrt werden kann.

Autorentext

04/2013 - heute Bachelor of Arts, Anglistik und Germanistik, Universität Koblenz Sprach- und Literaturwissenschaft, interkulturelle Kommunikation, Didactics and Methology, Sozioprudenz, Konfliktmanagement 10/2011 - heute Bachelor of Education, Anglistik und Germanistik, Universität Koblenz Sprach- und Literaturwissenschaft, interkulturelle Kommunikation, Didactics and Methology, Medienbildung, pädagogische Psychologie 10/2009 - 10/2011 Computervisualistik, Universität Koblenz Computergraphik, Programmierung, höhere Mathematik, Medientechnik, Bildverarbeitung, Software Ergonomie

Produktinformationen

Titel: Den Regeln zum Trotz. Chancengleichheit und Regeltreue in Agatha Christies "Alibi"
Autor:
EAN: 9783668371866
ISBN: 978-3-668-37186-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 52g
Größe: H211mm x B146mm x T7mm
Jahr: 2017
Auflage: 1. Auflage