Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Martin Luther in Motion Pictures

  • Kartonierter Einband
  • 221 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Kein anderes Medium hatte im 20. Jahrhundert eine vergleichbare Wirkung auf die Vorstellung der breiten Öffentlichkeit von Martin ... Weiterlesen
20%
70.00 CHF 56.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Kein anderes Medium hatte im 20. Jahrhundert eine vergleichbare Wirkung auf die Vorstellung der breiten Öffentlichkeit von Martin Luther wie der Spielfilm. In diesem Buch werden zum ersten Mal auf umfassende Weise die verschiedenen Facetten der nunmehr 100jährige Geschichte dieses Genres nachgezeichnet, das am Ende einer Bildtradition steht, deren Grundlagen schon zu Lebzeiten des Reformators geschaffen wurden. Die bekannten Höhepunkte der Vita des Kirchengründers vom Thesenanschlag bis zum Wormser Reichstag gehören zwar auch zum festen Repertoire der Film-Biographien des Reformators, sein Image erlebte aber im Spielfilm eine erstaunliche Metamorphose: Je nach Drehbuchautor, dessen theologischen Beratern, Darsteller und dem Zeitgeist erscheint Luther auf der Leinwand und später auf dem Bildschirm als romantischer Liebhaber, deutschnationaler Titan und musisch begabter Kinderfreund, Rebell und zerrissener Zweifler sowie leidenschaftlicher Gegenspieler geistlicher und weltlicher Potentaten, Thomas Müntzers und der Bauern. Dabei ist bemerkenswert, dass es sich bei den Filmen bis 1953 fast ausschließlich um kirchliche Auftragswerke handelt. So spiegelt sich im Film auch ein gewandeltes Selbstverständnis der lutherischen Kirche. Dabei spielte auch der transatlantische Aspekt eine entscheidende Rolle: Der paradigmatische Wandel des filmischen Luthers vom deutschen Nationalheld zum Befreiungskämpfer und geistigem Pionier angelsächsischer Prägung ist der Tatsache zu verdanken, dass sämtliche Verfilmungen der Biographie Martin Luthers für das Kinopublikum nach dem zweiten Weltkrieg auf amerikanische Initiative zurückgehen. Die europäischen Fernsehproduktionen reagierten darauf auf unterschiedlichste Weise.

Autorentext

Dr. phil. Esther P. Wipfler ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Redaktion des Reallexikons zur Deutschen Kunstgeschichte am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München.



Klappentext

Feature film has done more than any other medium to shape the image of Martin Luther held by the common public in the 20th century. Luther films have always - apart from the very earliest - been ambitious undertakings, staffed by personnel that includes leading representatives of theology and expert consultants in ecclesiastical history. Nonetheless the Luther film has been largely bypassed by traditional Luther scholarship. The status of the historic figure as a national myth in Germany and a Church founder in America required a cinematic concept that was closely linked with theological issues as well as the self-image of the Lutheran Church. The present study is chiefly concerned with working out the interests brought to bear on each film project by their initiators and the impact each has made on the image of Luther in film in its historical context.In no other medium can the history of the change in the Lutheran mindset during the past century be as clearly read as in film. This mass medium does show how scholarship, whether in respect to psychology or the interpretation of the Reformation as a media reformation, was popularized. Moreover, the film fairly consistently sticks to the positive image of the hero. Whereas the view of Luther in German films increasingly emphasized the nationalist element until 1927, since 1953 the Anglo-American tradition has placed the emphasis on the element of liberation from conventional thinking, and from the authorities of the Middle Ages as well as on new beginnings. That was the image that became the basis for all later filmic representation. Therefore it is legitimate to speak of an Americanization of Luther in film. Some main aspects of Luther's image can be seen in both the European and the American traditions. Moreover, viewer response to the Luther film has shown itself to be an indicator of the degree of secularisation in a society. It also shows whether and if so, how strongly, links to a particular religious affiliation are perceived at a given time.

Produktinformationen

Titel: Martin Luther in Motion Pictures
Untertitel: History of a Metamorphosis
Autor:
EAN: 9783525550199
ISBN: 978-3-525-55019-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Vandenhoeck + Ruprecht
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 221
Gewicht: 388g
Größe: H232mm x B157mm x T18mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Aufl. 18.05.2011