Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Man weiß deis und deis, aber man ist froh, wann ma nix mehr hört davon

  • Kartonierter Einband
  • 276 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese Arbeit ist ein mikroperspektivischer Versuch alle befragungsfähig und -willigen Angehörigen aus der ZeitzeugInnengeneration,... Weiterlesen
20%
102.00 CHF 81.60
Print on Demand - Exemplar wird für Sie gedruckt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Diese Arbeit ist ein mikroperspektivischer Versuch alle befragungsfähig und -willigen Angehörigen aus der ZeitzeugInnengeneration, organisiert in sozialen und sozialmedizinischen Einrichtungen und parteipolitischen Vereinen von Eisenstadt im Burgenland/Österreich, zu interviewen, um die "gelebte Erinnerungskultur" innerhalb dieser ganzheitlich zu erfassen. Dabei wurden 11 Einzelinterviews durchgeführt und nach der kritischen Diskursanalyse von Jäger analysiert sowie theoretisch mit der kulturwissenschaftlichen Gedächtnistheorie gerahmt. Ein politisch-historischer Kontext kontrastiert jenes Abbild der Vergangenheit, das von den InterviewteilnehmerInnen entworfen wurde. Nach der Analyse folgt der Abgleich zwischen der historisch-faktischen Ebene mit dem Vergangenheitsabbild des Eisenstädter Erinnerungskollektivs, abschließend wurden von der Autorin interne und diskursive Abweichungen herausgearbeitet und zueinander in Diskussion gestellt.

Autorentext
Murlasits, Esther
Esther Murlasits hat Politikwissenschaft und Internationale Entwicklung an der Universität Wien studiert und sich auf Erinnerungspolitik und Internationale Politik spezialisiert. Neben Ihrer wissenschaftlichen Arbeit für eine Ausstellung in der Ukraine zur Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges, arbeitet Sie derzeit als Creative Director.

Klappentext

Diese Arbeit ist ein mikroperspektivischer Versuch alle befragungsfähig und -willigen Angehörigen aus der ZeitzeugInnengeneration, organisiert in sozialen und sozialmedizinischen Einrichtungen und parteipolitischen Vereinen von Eisenstadt im Burgenland/Österreich, zu interviewen, um die "gelebte Erinnerungskultur" innerhalb dieser ganzheitlich zu erfassen. Dabei wurden 11 Einzelinterviews durchgeführt und nach der kritischen Diskursanalyse von Jäger analysiert sowie theoretisch mit der kulturwissenschaftlichen Gedächtnistheorie gerahmt. Ein politisch-historischer Kontext kontrastiert jenes Abbild der Vergangenheit, das von den InterviewteilnehmerInnen entworfen wurde. Nach der Analyse folgt der Abgleich zwischen der historisch-faktischen Ebene mit dem Vergangenheitsabbild des Eisenstädter Erinnerungskollektivs, abschließend wurden von der Autorin interne und diskursive Abweichungen herausgearbeitet und zueinander in Diskussion gestellt.

Produktinformationen

Titel: Man weiß deis und deis, aber man ist froh, wann ma nix mehr hört davon
Untertitel: Die Kriegsendphase im Diskurs mit Bewohnern von Eisenstädter Altersheimen, SeniorInnen- und PensionistInnenvereinen
Autor:
EAN: 9783639808568
ISBN: 978-3-639-80856-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 276
Gewicht: 429g
Größe: H220mm x B150mm x T17mm