Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte der Oberlausitz von 1815-1868

  • Kartonierter Einband
  • 184 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Geschichte der Oberlausitz von 1815-1868. Auf dem Wiener Kongress (1815) musste das Königreich Sachsen große Gebietsverluste z... Weiterlesen
20%
46.50 CHF 37.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Die Geschichte der Oberlausitz von 1815-1868. Auf dem Wiener Kongress (1815) musste das Königreich Sachsen große Gebietsverluste zu Gunsten Preußens hinnehmen. Unter anderem musste die Hälfte der Oberlausitz mit Görlitz abgetreten werden. Die Oberlausitzer Stände hatten bis zuletzt versucht, die Teilung des Landes zu verhindern. Unter anderem hatten sie sich mit einer Bittschrift an den österreichischen Kanzler Metternich gewandt. Jedoch blieb diese Initiative ohne Erfolg. Die neue Grenze durchschnitt das Land von Nordwesten nach Südosten. Sie verlief südlich von Ruhland und Wittichenau in Richtung Reichenbach/Oberlausitz, traf südlich von Görlitz auf die Lausitzer Neiße und verlief entlang der Wittig bis zur böhmischen Grenze. (Alle hier genannten Orte fielen an Preußen.) Die willkürlich gezogene Grenze zerschnitt eine in 800 Jahren gewachsene politische, wirtschaftliche, kulturelle und kirchliche Einheit: Von den Sechsstädten gehörten nunmehr zwei (Görlitz und Lauban) zum preußischen Staat. Die Wirksamkeit der alten Oberlausitzer Ständeversammlung blieb auf das sächsische Restgebiet beschränkt. Das Siedlungsgebiet der Obersorben war nun auf zwei Staaten aufgeteilt. (Wiki) Nachdruck der Originalauflage von 1868.

Produktinformationen

Titel: Geschichte der Oberlausitz von 1815-1868
Autor:
EAN: 9783957701923
ISBN: 978-3-95770-192-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: SaxoniaBuch
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 184
Gewicht: 275g
Größe: H211mm x B146mm x T17mm
Jahr: 2015
Auflage: Nachdruck der Ausgabe von 1868