Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

mal franz mal anna

  • Kartonierter Einband
  • 167 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ernst Jandls langjähriger Lektor Klaus Siblewski ist schon oft gebeten worden, aus dem Gesamtwerk des großen Wiener Avantgardisten... Weiterlesen
20%
8.50 CHF 6.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 5 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ernst Jandls langjähriger Lektor Klaus Siblewski ist schon oft gebeten worden, aus dem Gesamtwerk des großen Wiener Avantgardisten das "Beste" herauszusuchen und in einer knappen Auswahlausgabe zusammenzustellen. Bisher hat er das immer abgelehnt, für Reclam aber, den Verlag, der mit 'laut und luise' und 'sprechblasen' einen Anteil an Jandls Aufstieg zum Klassiker hatte, konnte er sich überwinden. Denn, wie Siblewski selbst sagt: Jandls Gedichte müssen nicht vor der Popularität geschützt werden, sie führen längst ihr Eigenleben der Berühmtheit und des Zitiertwerdens.

Autorentext
Klaus Siblewski, geboren 1950 in Frankfurt am Main, lebt in Holzkirchen bei München. Er ist Verlagslektor, lehrt als Professor am Insitut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft an der Universität Hildesheim und veranstaltet seit Jahren die Deutsche Lektorenkonferenz . Er hat u.a. die Werke von Ernst Jandl, Peter Härtling und Peter Turrini herausgegeben. Ernst Jandl, geb. 1.8.1925 in Wien, Studium der Germanistik und Anglistik, Promotion 1950, langjährige Tätigkeit als Gymnasiallehrer, lebte in Wien. Seit 1954 Freundschaft und Zusammenarbeit mit Friederike Mayröcker. Er erhielt unzählige literarische Auszeichnungen, darunter den Peter-Huchel-Preis (1990), das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (1990), den Kleist-Preis (1993), den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg (1995) sowie den Georg-Büchner-Preis (1984). Ernst Jandl ist im Jahr 2000 gestorben.

Klappentext

Ernst Jandls langjähriger Lektor Klaus Siblewski ist schon oft gebeten worden, aus dem Gesamtwerk des großen Wiener Avantgardisten das »Beste« herauszusuchen und in einer knappen Auswahlausgabe zusammenzustellen. Bisher hat er das immer abgelehnt, für Reclam aber, den Verlag, der mit >laut und luise< und >sprechblasen< einen Anteil an Jandls Aufstieg zum Klassiker hatte, konnte er sich überwinden. Denn, wie Siblewski selbst sagt: Jandls Gedichte müssen nicht vor der Popularität geschützt werden, sie führen längst ihr Eigenleben der Berühmtheit und des Zitiertwerdens.



Inhalt
9 talk (18.4.1957) jeeeee (29.5.1957) ernst jandls weihnachtslied (13.12.1959) falken & tauben (1970) wien : heldenplatz (4.6.1962) der offiziersbewerber (16.5.1954) vater komm erzähl vom krieg (31.10.66) schtzngrmm (19.4.1957) markierung einer wende (29.10.1966) sie sprechen kriegsverbrecher frei (späte 60er Jahre) jupiter unbewohnt (1969) im reich der toten (6.12.1964) gute nacht gedicht (gehaucht) (29.4.1968) fortschreitende räude (1957) c h (5.12.1964) oberflächenübersetzung (2.11.1957) zweierlei handzeichen (12.9.1958) demokratie (7.8.1954) lichtung die zeit vergeht (1964) film (25.1.1964) aus den 30er jahren (8.11.1968) straßenelend in westberlin (1970) familienfoto (1967) fünfter sein (8.11.1968) immer höher (7.3.1957) erst habe ich mich umgebracht (31.10.64) i love concrete (1969) ein so ein riesen haufen (1969) moral (1969) doppelporträt jesolo 66 (1966) je müder mal franz mal anna (drama) (16.11.1963, 15.12.1964) mann & frau in der welt des deutschen (13.12.1969) eine aschantinuß für dich (30.11.1954) reisebericht (Herbst 1952) oktobernacht (7.10.1954) vom gehen, messen und greifen (11.5.1952) die hand ins feuer legen (29.7.1955) viele züge fahren nach paris, während (6.7.1958) der mann von nebenan (9.5.1967) schwarze dinge (1973) sommerlied (14.6.1954) luise (28.6.1954) erstarrt gegenüber (Mai 1962) zertretener mann blues (1962) zimmergedanken an die vergänglichkeit (25.1.1957) wir wollen wissen wo wir her- (6.11.1959) sie gruben nach dem sarg vernagelt (31.1.1985) mutters früher tod (11.2.1984) der gewöhnliche rilke (Auszug) (5.8.5.1975) rilkes trennung rilkes atmen rilkes nase rilkes name rilkes schuh rilke im gespräch rilkes augen rilkes gewicht vogelgott (1971) kühlschrank (19.6.1973) tagenglas (Auszug) (31.9.1976) franz hochedlinger-gasse menschenfleiß suchen wissen visite wie eltern zu land an einen grenzen (November 1976) lotsen (24.7.1977) der beschriftete sessel (27.7.1977) dann aus liebe (20.8.1977) bibliothek (20.9.1977) im bett, beim erwachen (8.9.1977) die morgenfeier, 8. sept. 1977 paar, über 50 (20.9.1977) hund-sein (26.9.1977) geschlechtsumwandlung (26.9.1977) von leuchten (26.10.1977) klos (11.1.1978) von tauben (26.1.1978) glückwunsch (28.7.1978) notizen vom 17.10.78, dem todestag von jean améry 1. mir ist der weg zum ort verwehrt 2. ich klage gern au weh au weh 3. schöner abend 4. mein ganzes leben ist mir versaut 5. der schriftsteller 6. manchmal habe ich eine solche wut 7. bestimmt wird das was ich jetzt sag 8. mich schlagen 9. ich eh nicht will daß du mir sagen vom rauchen (25.10.1978) der unlogische knabe (30.10.1978) die amsel (5.11.1978) der schnitter (15.11.1978) die seele (9.12.1978) keine enttäuschung, bloß eine berichtigung (9.12.1978) von wörtern (26.2.1979) von bank in belvedere (31.5.1979) 30. juni 1979 die grüne pest (August 1982) selbstporträt, 18. juli 1980 selbstporträt des schachspielers als trinkende uhr, 24. juli 1980 das zügenglöckchen (9.3.1982) der gabentisch in der küche ist es kalt scheer unterwegs der westliche gott geistliches lied frei und schlecht nachtstück, mit blumen der unerwünschte der mann weint nach hause kommen die hose haltend es hat mich umgeschmissen auch mit dem wein tramway sentimental journey kleines geriatrisches manifest painful love älterndes paar. ein oratorium mann & frau in der welt des deutschen. 2. folge mann & frau in der welt des deutschen. 3. und letzte folge anders o christenheit, du wahres vermeide dein leben kleine improvisation der einsame freund vermessen (2.1.1978) jahr (12.5.1957) die tassen (Juni 1957) etüde in f (Juni 1957) spruch mit kurzem o (1964) Editorische Notiz Im Dialog mit sich Ein Nachwort Verzeichnis der Gedichtüberschriften und -anfänge

Produktinformationen

Titel: mal franz mal anna
Untertitel: Gedichte
Editor:
Autor:
EAN: 9783150189498
ISBN: 978-3-15-018949-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Reclam
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 167
Gewicht: 81g
Größe: H147mm x B98mm x T10mm
Jahr: 2012
Land: DE

Weitere Produkte aus der Reihe "Reclams Universal-Bibliothek"

Band 18949
Sie sind hier.