Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kriegsgefangenenlager während des 1. Welkrieges in Österreich-Ungarn und ihre Auswirkungen auf das Leben der Zivilbevölkerung

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 2... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 2,0, FernUniversität Hagen (Historisches Institut), Veranstaltung: Studientag in Wien: Alltags-und Mentalitätsgeschichte des 1.Weltkrieges, Sprache: Deutsch, Abstract: In der historischen Aufarbeitung des 1. Weltkrieges stand in Österreich lange Zeit stets der militärische Aspekte im Vordergrund. Diese einseitige Ausrichtung auf die militärische Sichtweise erzeugte aber ein Bild vom Krieg als eines ganz eigenständigen Phänomens, das keinerlei Auswirkungen auf das zivile Leben habe. Die politischen Entwicklungstendenzen, die sozialen und ökonomischen Auswirkungen des Weltkrieges auf die Menschen fern vom unmittelbaren Kriegsgeschehen an der Heimatfront nehmen dagegen in der angelsächsischen aber auch in der deutschen Forschung einen wesentlich breiteren Raum ein. Im Mittelpunkt der folgenden Arbeit steht ein besonderer Aspekt dieser Heimatfront, nämlich die Kriegsgefangenenlager innerhalb der österreichisch- ungarischen Monarchie zwischen 1914 und 1918. Die Fragestellung konzentriert sich vorrangig darauf, in welcher Weise die Öffentlichkeit die Lager wahrnahm, in welchem Maße sich Beziehungen zur Zivilbevölkerung entwickelten und ob im Laufe des Krieges eine Wandel festzustellen war.

Autorentext

Ernst GUSENBAUER, Jahrgang 1953 ist Direktor einer Neuen Mittelschule und seit 1995 Leiter und Referent in der Lehrerfortbildung für Geschichte an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich. Überdies ist er seit 2012 im Rahmen der nationalen Bildungsstandards als Rückmeldemoderator des BMUKK (Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur) tätig.



Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, einseitig bedruckt, Note: 2,0, FernUniversität Hagen (Historisches Institut), Veranstaltung: Studientag in Wien: Alltags-und Mentalitätsgeschichte des 1.Weltkrieges, Sprache: Deutsch, Abstract: In der historischen Aufarbeitung des 1. Weltkrieges stand in Österreich lange Zeit stets der militärische Aspekte im Vordergrund. Diese einseitige Ausrichtung auf die militärische Sichtweise erzeugte aber ein Bild vom Krieg als eines ganz eigenständigen Phänomens, das keinerlei Auswirkungen auf das zivile Leben habe. Die politischen Entwicklungstendenzen, die sozialen und ökonomischen Auswirkungen des Weltkrieges auf die Menschen fern vom unmittelbaren Kriegsgeschehen an der Heimatfront nehmen dagegen in der angelsächsischen aber auch in der deutschen Forschung einen wesentlich breiteren Raum ein. Im Mittelpunkt der folgenden Arbeit steht ein besonderer Aspekt dieser Heimatfront, nämlich die Kriegsgefangenenlager innerhalb der österreichisch- ungarischen Monarchie zwischen 1914 und 1918. Die Fragestellung konzentriert sich vorrangig darauf, in welcher Weise die Öffentlichkeit die Lager wahrnahm, in welchem Maße sich Beziehungen zur Zivilbevölkerung entwickelten und ob im Laufe des Krieges eine Wandel festzustellen war.

Produktinformationen

Titel: Kriegsgefangenenlager während des 1. Welkrieges in Österreich-Ungarn und ihre Auswirkungen auf das Leben der Zivilbevölkerung
Untertitel: "Klein-Serbien an der Heimatfront"
Autor:
EAN: 9783640797776
ISBN: 978-3-640-79777-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Zeigeschichte (1946 bis 1989)
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 50g
Größe: H211mm x B147mm x T6mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage.