Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ergonomie

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Head-Mounted Display, Benutzerfreundlichkeit, Benutzerschnittstelle, Customer-Experience-... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 37. Kapitel: Head-Mounted Display, Benutzerfreundlichkeit, Benutzerschnittstelle, Customer-Experience-Management, Neo, Software-Ergonomie, Gütesiegel, EN ISO 9241, Arbeitsperson, Mensch-Maschine-System, Bildschirmarbeitsplatz, RAMSIS, Arbeitssystem, Alarmmanagement, Mensch-Computer-Interaktion, Gebrauchstauglichkeit, Kontextsensitivität, Nutzerorientierte Gestaltung, Soziotechnisches System, EN ISO 10075, Arbeitswissenschaft, Arbeitsbelastung, Arbeitsbeanspruchung, Prüfsiegel, Menschlicher Faktor, Befehlsgeber, Ingenieurpsychologie, Headtracker, Kontextsensitive Hilfe, Assistenzsystem, Anthropotechnik, Arbeitssystemplanung, Selbstbeschreibungsfähigkeit, Drei-Ebenen-Modell, Kontextfreie Hilfe. Auszug: Benutzerfreundlichkeit (auch "Benutzungsfreundlichkeit") bezeichnet die vom Nutzer erlebte Nutzungsqualität bei der Interaktion mit einem System. Eine besonders einfache, zum Nutzer und seinen Aufgaben passende Bedienung wird dabei als benutzerfreundlich angesehen. Benutzerfreundlichkeit ist damit analog zu Begriffen wie hautfreundlich zu verstehen: Freundlich ZUM Benutzer. Um verwirrenden Interpretationen des englischen Originalbegriffes user friendly und die fehlende wissenschaftliche Trennschärfe zu vermeiden, wird in Normungszusammenhängen stattdessen von der "Gebrauchstauglichkeit" (engl. Usability) eines (Software-)Produktes gesprochen. Diese wiederum ist in der Normenreihe DIN EN ISO 9241 in Teil 11 definiert als das Produkt aus Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit. Diese Definition lässt sich so auch auf alle anderen Werkzeuge und Medien übertragen. Für Nutzer ist der Begriff der Benutzerfreundlichkeit aber intuitiver und berücksichtigt auch mehr die emotionalen Aspekte des gesamten Nutzungserlebnisses, der sogenannten User Experience. Die Benutzerfreundlichkeit ist eng verbunden mit der Ergonomie. Während man mit Hardware-Ergonomie die Anpassung der Werkzeuge an den Bewegungs- und Wahrnehmungsapparat des Menschen versteht (z. B. Körperkräfte und Bewegungsräume), befasst sich die Software-Ergonomie mit der Anpassung an die kognitiven und physischen Fähigkeiten bzw. Eigenschaften des Menschen, also seine Möglichkeiten zur Verarbeitung von Informationen (z. B. Komplexität) aber auch softwaregesteuerten Merkmalen der Darstellung (z. B. Farben und Schriftgrößen). Ziel ist dabei die Berücksichtigung des Menschen und seiner Aufgaben und Fähigkeiten sowie die Anpassung des Werkzeuges (sei es Software oder aber jedes andere Werkzeug) daran. 1965 formuliert Gordon Moore das Mooresche Gesetz, nach dem sich die Komplexität von integrierten Schaltkreisen etwa alle 18 Monate verdoppelt. Der kanadische Designer William Buxton findet ein vergleichbares Muster für die

Produktinformationen

Titel: Ergonomie
Untertitel: Head-Mounted Display, Benutzerfreundlichkeit, Benutzerschnittstelle, Customer-Experience-Management, Neo, Software-Ergonomie, Gütesiegel, EN ISO 9241, Arbeitsperson, Mensch-Maschine-System, Bildschirmarbeitsplatz, RAMSIS, Arbeitssystem
Editor:
EAN: 9781158959655
ISBN: 978-1-158-95965-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Management
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 204g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011