Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften

  • Kartonierter Einband
  • 328 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Als im Jahr 1984 in Budapest Blätter einer bislang unbekannten, bebilderten Liederhandschrift aus dem späten 13. Jahrhundert entde... Weiterlesen
20%
168.00 CHF 134.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Als im Jahr 1984 in Budapest Blätter einer bislang unbekannten, bebilderten Liederhandschrift aus dem späten 13. Jahrhundert entdeckt wurden, übte dieser Fund eine ungemein belebende Wirkung auf die Erforschung der mittelalterlichen Lyrik aus. 15 Jahre nach seiner Entdeckung bildete dieser sensationelle Fund, durch den die frühe Textüberlieferung mittelhochdeutscher Lyrik auch im österreichischen Donauraum bezeugt wird, den Anknüpfungspunkt für das vom 13. bis 17. Oktober 1999 in Graz veranstaltete Symposium "Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften". Unter Einbeziehung interdisziplinärer Aspekte wurde Bilanz der Forschungen zu hochmittelalterlichen, aber auch zu spätmittelalterlichen Lyrikhandschriften gezogen. Gleichzeitig bot das Symposium Gelegenheit, neue Forschungsperspektiven zu entwickeln.

Autorentext

Die Herausgeber: Anton Schwob wurde 1937 in Apatin/Wojwodina geboren. Von 1957 bis 1967 Studium in den Fächern Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie an den Universitäten Marburg an der Lahn, München und Innsbruck. 1979 Habilitation, seit 1982 ordentlicher Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur an der Universität Graz.
András Vizkelety, geb. 1931 in Tata/Ungarn, studierte von 1950 bis 1957 Germanistik und Hungarologie in Budapest, 1976 Universitätsdozent, 1990 Universitätsprofessor. 1957-1984 wissenschaftlicher Bibliothekar in der Handschriftensammlung der Széchény-Nationalbibliothek. Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und Leiter der Forschungsstelle «Fragmenta codicum».



Klappentext

Als im Jahr 1984 in Budapest Blätter einer bislang unbekannten, bebilderten Liederhandschrift aus dem späten 13. Jahrhundert entdeckt wurden, übte dieser Fund eine ungemein belebende Wirkung auf die Erforschung der mittelalterlichen Lyrik aus. 15 Jahre nach seiner Entdeckung bildete dieser sensationelle Fund, durch den die frühe Textüberlieferung mittelhochdeutscher Lyrik auch im österreichischen Donauraum bezeugt wird, den Anknüpfungspunkt für das vom 13. bis 17. Oktober 1999 in Graz veranstaltete Symposium «Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften». Unter Einbeziehung interdisziplinärer Aspekte wurde Bilanz der Forschungen zu hochmittelalterlichen, aber auch zu spätmittelalterlichen Lyrikhandschriften gezogen. Gleichzeitig bot das Symposium Gelegenheit, neue Forschungsperspektiven zu entwickeln.



Zusammenfassung
"Der Band enthält einige fesselnde Beiträge zur spätmittelalterlichen Überlieferung, die noch einmal deutlich machen, dass genaue Erforschung der erhaltenen Handschriften immer noch neue Einsichten verschaffen kann. Ein zu empfehlendes Buch für Mediävisten und weitere interessierte Forscher." (Arend Quak, Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Thomas Bein: Zum Umgang mit handschriftlichen Autorzuweisungen: Bilanz und Vorschläge für eine literarhistoriographische Handhabe - Christa Bertelsmeier-Kierst: Das Budapester Fragment und die Lyrik-Überlieferung im bairisch-österreichischen Raum bis 1300 - Cyril Edwards: Zeuch durch die wolchen mein gesanch. Zur Streuüberlieferung im Benediktinerstift Kremsmünster - Albrecht Hausmann: Rudolf von Rotenburg im Budapester Fragment? - Wernfried Hofmeister: Der Mut zur Lücke: Auf den Spuren von Textnachträgen in der Manessischen Liederhandschrift. Ein Beitrag zu einer 'Überlieferungs-Philologie' des Mittelalters - Franz-Josef Holznagel: Typen der Verschriftlichung mittelhochdeutscher Lyrik vom 12. bis zum 14. Jahrhundert - Johannes Janota: Zum Burggrafen von Regensburg im Budapester Fragment - Peter Kern: Die Kürenberg-Texte in der Manessischen Handschrift und im Budapester Fragment - Gisela Kornrumpf: Die Budapester Blätter einer Liederhandschrift und ihre Bedeutung für die Geschichte der Minnesangüberlieferung. Ein Versuch - Ulrich Müller: Kontext-Informationen zum 'Sitz im Leben' in spätmittelhochdeutschen Lyrik-Handschriften: Mönch von Salzburg, Michel Beheim. Mit einem Ausblick auf Raimbaut de Vaqueiras, Reinhart von Westerburg und Oswald von Wolkenstein - Martin Roland: Kunsthistorisches zu den Budapester Fragmenten - Max Schiendorfer: Johanniterbibliothek Straßburg, Cod. B 121. Die verlorene Liederhandschrift Heinrich Laufenbergs - Anton Schwob: Beobachtungen zur Handschrift A Oswalds von Wolkenstein - Max Siller: Wo und wann ist die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift entstanden? - Franz Viktor Spechtler: Die Mondsee-Wiener Liederhandschrift als Haupt-Überlieferung zum Mönch von Salzburg. Anmerkungen zu Aufzeichnungsform, Aufführungsform und zu den Beziehungen Salzburg - Prag - Helmut Tervooren: eber, ber, valke. Kleine wortgeographische Beobachtungen zur Kürenberg-Überlieferung und Deutungsversuche zu Kürenbergs Strophe stuont ich nehtint spâte - András Vizkelety: Die Schreiber einer «Handschriftengruppe um 1300» - Norbert Richard Wolf: Spätmittelalterliche Sammelhandschrift vs. Autorenbuch. Versuch einer semiotischen Annäherung.

Produktinformationen

Titel: Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften
Untertitel: Akten des Grazer Symposiums 13.-17. Oktober 1999
Editor:
EAN: 9783906766362
ISBN: 978-3-906766-36-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 328
Gewicht: 458g
Größe: H223mm x B151mm x T21mm
Jahr: 2001
Auflage: Neuausg.