Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschlechtsstereotype und Selbstkonzepte in Mathematik

  • Kartonierter Einband
  • 212 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Elterliche Überzeugungen und Einstellungen werden als bedeutsame Einflussfaktoren auf das Selbstkonzept von Kindern beschrieben. B... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Elterliche Überzeugungen und Einstellungen werden als bedeutsame Einflussfaktoren auf das Selbstkonzept von Kindern beschrieben. Besonders in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern besteht die Gefahr, dass Eltern durch geschlechtsstereotype Einstellungen ihre Tochter ungünstig beeinflussen. Es wird untersucht, ob und inwiefern elterliche Geschlechtsstereotype und Einschätzungen des eigenen Kindes in Mathematik das mathematische Selbstkonzept des Kindes beeinflussen. Als Grundlage dienen Daten von circa 900 Schülern und 400 Eltern aus dem Projekt "Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern" (PERLE). Die Befunde zeigen, dass knapp zwei Drittel der Eltern Geschlechtsstereotype zuungunsten der Mädchen in Mathematik äußern. Die Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und elterlichen Geschlechtsstereotypen beeinflussen die elterlichen Einschätzungen des eigenen Kindes. Wenn Eltern Geschlechtsstereotype vertreten, schätzen sie eine Tochter ungünstiger ein als einen Sohn (unabhängig von der tatsächlichen Mathematikleistung des Kindes). Die elterlichen Einschätzungen haben wiederum einen signifikanten Einfluss auf das mathematische Selbstkonzept des Kindes.

Autorentext

Diplomstudium der Psychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit anschließender Promotion im Fachgebiet "Empirische Schul- und Unterrichtsforschung" an der Universität Kassel. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern" (PERLE).



Klappentext

Elterliche Überzeugungen und Einstellungen werden als bedeutsame Einflussfaktoren auf das Selbstkonzept von Kindern beschrieben. Besonders in mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern besteht die Gefahr, dass Eltern durch geschlechtsstereotype Einstellungen ihre Tochter ungünstig beeinflussen. Es wird untersucht, ob und inwiefern elterliche Geschlechtsstereotype und Einschätzungen des eigenen Kindes in Mathematik das mathematische Selbstkonzept des Kindes beeinflussen. Als Grundlage dienen Daten von circa 900 Schülern und 400 Eltern aus dem Projekt "Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern" (PERLE). Die Befunde zeigen, dass knapp zwei Drittel der Eltern Geschlechtsstereotype zuungunsten der Mädchen in Mathematik äußern. Die Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und elterlichen Geschlechtsstereotypen beeinflussen die elterlichen Einschätzungen des eigenen Kindes. Wenn Eltern Geschlechtsstereotype vertreten, schätzen sie eine Tochter ungünstiger ein als einen Sohn (unabhängig von der tatsächlichen Mathematikleistung des Kindes). Die elterlichen Einschätzungen haben wiederum einen signifikanten Einfluss auf das mathematische Selbstkonzept des Kindes.

Produktinformationen

Titel: Geschlechtsstereotype und Selbstkonzepte in Mathematik
Untertitel: Elterliche Geschlechtsstereotype und deren Einfluss auf das mathematische Selbstkonzept von Grundschulkindern
Autor:
EAN: 9783838131849
ISBN: 978-3-8381-3184-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 212
Gewicht: 332g
Größe: H220mm x B150mm x T13mm
Jahr: 2015
Auflage: Aufl.